Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

Wirtschaft

Kongo will 14 Milliarden Dollar teuren Riesenstaudamm bauen

Der Kongo hat mit zwei internationalen Konsortien einen Vorvertrag zum Bau eines rund 14 Milliarden Dollar (12 Milliarden Euro) teuren Riesenstaudamms abgeschlossen.



Wasserkraftwerk am Kongo
Das Wasserkraftwerk Inga I in der Nähe des Dorfes Inga im Kongo.   Foto: Db Ulrike Koltermann/Archiv

Die «Inga 3» genannte Aufstauung des Flusses Kongo soll eine Stromproduktion von bis zu 11.000 Megawatt ermöglichen - das entspräche rund acht Atomkraftwerken. Die siegreichen Bieter würden nun Machbarkeitsstudien und Untersuchungen zu den Auswirkungen auf die Umwelt durchführen, erklärte das kongolesische Präsidialamt.

Den Zuschlag bekam eine chinesische Gruppe, zu der unter anderem der staatliche Betreiber des Drei-Schluchten-Damms über dem Jangtse gehört, China Three Gorges Cooperation. Das zweite Konsortium besteht aus den spanischen Energieunternehmen Grupo Cobra und AEE Holdings.

Das Projekt im Westen des zentralafrikanischen Landes befindet sich seit Jahren in der Planung. Ursprünglich war ein Staudamm mit einer Leistung von 4800 Megawatt geplant gewesen. Die Finanzierung des Projektes wird für den Kongo - einer der ärmsten und korruptesten Staaten der Welt - eine große Herausforderung. Kritiker halten Investitionen in dezentrale Energieprojekte wie Solarkraftwerke für sinnvoller. Die Weltbank hatte 2016 eine Anschubfinanzierung für «Inga 3» von 73 Millionen Dollar zurückgezogen.

Die jahrzehntealten kleineren Staudämme Inga 1 und Inga 2 laufen wegen technischer Mängel oft unter Kapazität. Mit der durch den neuen Staudamm gewonnen Elektrizität will der Kongo unter anderem die Kupfer- und Kobaltminen in der rund 1700 Kilometer entfernten Region Katanga betreiben. Südafrika hat zudem Interesse erklärt, Strom von dort einzukaufen. Die für «Inga 3» nötigen Überlandleitungen würden zusätzlich Milliarden kosten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 10. 2018
14:39 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Atomkraftwerke Dollar Energiewirtschaftsunternehmen Holdings Milliarden Dollar Milliarden Euro Solarkraftwerke Stromerzeugung Technische Probleme Transparency International Umweltauswirkungen Weltbank
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Vattenfall-Logo

19.07.2019

Vattenfall-Gewinn steigt - Deutschland bleibt größter Markt

Nach Jahren in der Verlustzone hat sich der schwedische Energieriese gefangen. Konzernchef Hall spricht nach dem ersten Halbjahr 2019 von einer stabilen Entwicklung - und weist auf den wichtigen deutschen Markt hin. » mehr

Johnson & Johnson

09.10.2019

Pharmakonzern zu milliardenschwerer Strafzahlung verurteilt

Der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson ist wegen eines Medikaments, das Männern angeblich die Brüste wachsen lässt, zu milliardenschweren Strafzahlungen verurteilt worden. » mehr

Braunkohleförderung in der Lausitz

29.09.2019

Weitere Braunkohleblöcke gehen vom Netz

Es ist ein Vorgriff auf den Kohleausstieg. Seit 2016 werden nach und nach acht Braunkohleblöcke abgeschaltet. Jetzt sind die letzten beiden an der Reihe. Die Stromkunden kostet das viel Geld. » mehr

Sitz der Weltbank in Washington

09.03.2019

Weltbank: Venezuela muss US-Ölkonzern Entschädigung zahlen

Das von politischen Machtkämpfen und einer Wirtschaftskrise erschütterte Venezuela muss über acht Milliarden Dollar an einen großen US-Ölkonzern zahlen. So zumindest lautet das Urteil einer Schiedsstelle der Weltbank. Ob... » mehr

Windenergie

28.08.2019

Erneuerbare verdrängen Kohle im Sommer

Sonne und Wind verdrängen immer mehr die fossilen Energien bei der Stromerzeugung. In diesem Sommer wurde besonders wenig Braun- und Steinkohle in deutschen Kraftwerken verbrannt. Das lag auch am niedrigen Gaspreis. » mehr

Jim Yong Kim

07.01.2019

Jim Yong Kim tritt als Chef der Weltbank ab

Dieser Rücktritt kommt überraschend: Jim Yong Kim wird von Februar an nicht mehr die Weltbank führen. Gegen den Amerikaner mit koreanischen Wurzeln hatte es schon länger eine interne Opposition gegeben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Apfel- und Gartenmarkt Thiersheim Thiersheim

Apfel- und Gartenmarkt Thiersheim | 13.10.2019 Thiersheim
» 75 Bilder ansehen

Meinel-Bockbierfest 2019 Hof

Meinel-Bockbierfest 2019 | 12.10.2019 Hof
» 139 Bilder ansehen

ECDC Memmingen Indians - Selber Wölfe

ECDC Memmingen Indians - Selber Wölfe | 13.10.2019 Memmingen
» 33 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 10. 2018
14:39 Uhr



^