Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

Wirtschaft

Kritik an Altmaier wegen Hilfe für Eon und RWE

War es eine Entscheidung zum Nachteil des Wettbewerbs und der Verbraucher? Elf regionale Versorger üben scharfe Kritik an der Bundesregierung für ihre Unterstützung im Streit um die Fusion der Schwergewichte RWE und Eon.



Peter Altmaier
Peter Altmaier (CDU), Bundesminister für Wirtschaft und Energie.   Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Im Rechtsstreit um den Milliardendeal zwischen Eon und RWE haben mehrere Konkurrenten der Energieriesen die Bundesregierung scharf kritisiert.

Sie werfen Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) in einem am Montag veröffentlichten Brief vor, sich zum Nachteil der Verbraucher an die Seite der beiden «marktbeherrschenden Unternehmen» und «gegen einen fairen Wettbewerb» gestellt zu haben.

Elf regionale Versorger, zu denen die Frankfurter Mainova und die Leipziger Stadtwerke gehören, klagen vor dem Gericht der Europäischen Union (EuG) gegen die EU-Kommission. Die Brüsseler Behörde hatte im vergangenen Jahr die Neuaufteilung der Geschäftsfelder zwischen Eon und RWE unter einigen Auflagen genehmigt. Eon hat die RWE-Tochter Innogy übernommen, aber nur deren Sparten Vertrieb und Netz behalten. Das Geschäft mit den erneuerbaren Energien von Innogy und Eon ging an RWE.

In dem Verfahren hat die Bundesregierung beantragt, als sogenannte Streithelferin aufseiten der Kommission zugelassen zu werden, wie eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums bestätigte. Dabei gehe es aber nicht um die Fusion selbst, sondern um die Verteilung der Zuständigkeiten zwischen der EU-Kommission und dem Bundeskartellamt im Bereich der Fusionskontrolle. «Die Fusion als solche kommentiert die Bundesregierung nicht», sagte die Sprecherin.

Die Kläger sehen in dem Eingreifen der Bundesregierung dagegen eine Unterstützung der «nationalen Champions» Eon und RWE zulasten regionaler und lokaler Energieversorger, wie der Mainova-Vorstandsvorsitzende Constantin Alsheimer einer Mitteilung zufolge sagte. Wann das Gericht eine Entscheidung trifft, ist noch nicht absehbar. Termine in dem Verfahren gebe es noch nicht, sagte ein Gerichtssprecher.

Unterstützung bekamen die klagenden Unternehmen von FDP und Grünen im Bundestag. Der energiepolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Martin Neumann, nannte die Kritik nachvollziehbar. «Regionale und lokale Energieversorger sind das Rückgrat der Energiebranche und tragen zur Anbietervielfalt bei. Das entlastet vor allem die Stromverbraucher in Form von günstigeren Preisen», sagte er. Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer forderte Altmaier auf, seine gerichtliche Unterstützung für Eon und RWE zurückzuziehen. «Wenn Eon und RWE beschlossen haben, sich keine Konkurrenz mehr zu machen, kann der Wirtschaftsminister sie dabei nicht auch noch unterstützen.»

© dpa-infocom, dpa:201026-99-89025/3

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 10. 2020
21:59 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alternative Energien Bundeskartellamt Bundesministerium für Wirtschaft CDU Deutscher Bundestag Energiewirtschaftsunternehmen Eon AG Europäische Kommission Europäische Union FDP FDP-Fraktion Gericht der Europäischen Union Innogy Mainova Martin Neumann Peter Altmaier RWE AG Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Stadtwerke Leipzig Versorgungsunternehmen Wirtschaftsbranche Energieerzeugung und -Versorgung Öffentliche Behörden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Innogy

27.05.2020

Versorger wollen Eon-RWE-Deal vor Gericht zu Fall bringen

Die früheren Rivalen Eon und RWE haben ihre Geschäfte neu aufgeteilt und kommen sich auf den Energiemärkten nicht mehr in die Quere. Die EU-Kommission hat dazu ihren Segen gegeben. Einige kleinere Versorger wollen sich n... » mehr

Energiekonzern Eon

11.11.2020

Eon: Teil-Lockdown ohne Folgen für Stromabsatz

Für die Energiekonzerne fallen die Corona-Folgen im Vergleich zu anderen Branchen milde aus. Deutschlands größter Versorger Eon profitiert dabei von seinem Megadeal mit dem Ex-Konkurrenten RWE. » mehr

Eon

12.08.2020

Versorger Eon senkt Prognose

Die Energiebranche ist bislang recht stabil durch die Corona-Krise gekommen. Branchenführer Eon fürchtet keine nachhaltigen Folgen des gesunkenen Stromverbrauchs und will vom europäischen Wiederaufbauprogramm kräftig pro... » mehr

RWE

12.11.2020

RWE baut erneuerbare Energien aus

RWE und die Kohle: Kein Kerngeschäft mehr, heißt es beim Energieriesen. Wind und Sonne liefern immer mehr Strom. Geld für einen weiteren Ausbau der Ökoenergie ist vorhanden. » mehr

Eon-Logo

02.06.2020

Eon schluckt Innogy - Milliardendeal abgeschlossen

Der Energieversorger Innogy mit seinen rund 8 Millionen Kunden in Deutschland ist jetzt endgültig Teil des Branchenführers Eon. Eon-Chef Johannes Teyssen frohlockt. Vergleichbares habe es in Deutschland seit langem nicht... » mehr

RWE

13.08.2020

RWE kommt bislang gut durch die Corona-Krise

Der Energieriese RWE hat zwar weniger Strom produziert, auf die Gewinne hat das aber keinen Einfluss. Die sind deutlich gestiegen. Dabei hat der Konzern auch vom kräftigen Wind profitiert. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

29.11.2020 Bilder Lebkuchenmarkt Rehau - Sonntag

Lebkuchenmarkt Rehau - Sonntag | 29.11.2020 Rehau
» 40 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 10. 2020
21:59 Uhr



^