Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusWohnzimmerkunstBlitzerwarnerHof-GalerieKommunalwahl 2020

Wirtschaft

Lachs-Produzenten bestätigen Razzien der EU-Kommission

Erste internationale Lachs-Produzenten haben Razzien der EU-Kommission wegen mutmaßlich illegaler Absprachen bestätigt.



Frischer Fisch
Ein Mitarbeiter präsentiert in einem Fischmarkt in einer Kühlvitrine liegenden Lachs.   Foto: Daniel Bockwoldt/Illustration

Die Wettbewerbshüter der Kommission hätten am Dienstag eine Inspektion bei Scottish Sea Farms durchgeführt, teilte der norwegische Fischkonzern SalMar mit. Man befinde sich «im konstruktiven Dialog» mit der EU-Kommission. SalMar ist indirekt zur Hälfte im Besitz der schottischen Firma.

Der in Bergen ansässige Konzern Grieg Seafood bestätigte der norwegischen Nachrichtenagentur NTB, es habe Untersuchungen beim Betrieb auf den britischen Shetland-Inseln gegeben. Das Unternehmen wies einen Verdacht von sich. «Der Lachsmarkt ist von starker Konkurrenz geprägt, und uns ist keine Form von Praxis bekannt, die den Wettbewerb untergraben hat», sagte Firmensprecherin Kristina Furnes.

Die EU-Kommission geht dem Verdacht nach, dass sich Lachs-Unternehmen illegal abgesprochen und somit gegen Wettbewerbsregeln verstoßen haben. Das würde bedeuten, dass Verbraucher in Europa in der Vergangenheit möglicherweise zu hohe Preise für Atlantischen Lachs bezahlt haben. Die Kommission machte aber klar, dass es sich bei den unangemeldeten Untersuchungen um keine Vorverurteilung handele.

2017 lag der Pro-Kopf-Verbrauch an Fisch in Deutschland laut dem Fisch-Informationszentrum in Hamburg bei 13,5 Kilogramm. Lachs ist mit einem Anteil von 19 Prozent der Lieblingsfisch der Deutschen, gefolgt von Alaska-Seelachs, Hering und Thunfisch.

Lachs importiert Deutschland zu großen Teilen aus Aquakulturen in Norwegen. Weil Norwegen nicht Mitglied der EU ist, kann die Kommission rein rechtlich nur Unternehmen in den 28 EU-Staaten untersuchen, also auch in Schottland, das zu Großbritannien zählt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 02. 2019
14:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Europäische Kommission Illegalität Kommissionen Lachs Razzien
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Durchsuchung in Frankfurt/Main

27.02.2020

Erneut «Cum-Ex»-Razzia in Frankfurt

Die Razzien im Frankfurter Bankenviertel gehen weiter. Diesmal bekam die niederländische Großbank ABN Amro Besuch von einem Großaufgebot der Polizei. » mehr

Auspuff

05.04.2019

Autobauern droht wegen illegaler Absprachen Milliardenstrafe

Tricksereien bei Abgastests und nun auch noch konkrete Kartellanschuldigungen aus Brüssel: Für die deutschen Autobauer kommt es knüppeldick. Und es könnte teuer werden. » mehr

Airbus und Boeing

28.03.2019

WTO bestätigt: Boeing erhielt weiter illegale Subventionen

Das juristische Gezerre dauert seit 15 Jahren. Jetzt ist klar: Boeing erhielt trotz WTO-Urteils wegen illegale Subventionen weiter staatliche Hilfen. Für den Rivalen Airbus gilt aber das Gleiche. » mehr

Google-Logo an Konzernzentrale

20.03.2019

EU-Kommission verhängt dritte Milliardenstrafe gegen Google

Die höchste Wettbewerbsstrafe der Geschichte verhängte die EU-Kommission bereits im vergangenen Jahr gegen Google. Diesmal ist der Spartendienst «AdSense for Search» im Fokus. Und wieder wird es für den US-Internetriesen... » mehr

Messstation in Stuttgart

13.03.2019

Kein Verständnis in Brüssel für Scheuers Grenzwert-Zweifel

Um Diesel-Fahrverbote abzuwenden, wollen einige Politiker an den seit Jahren geltenden Grenzwerten für Luftverschmutzung rütteln. Verkehrsminister Scheuer hat in Brüssel eine Überprüfung der EU-weiten Vorgaben gefordert ... » mehr

Carlos Ghosn

03.01.2020

Ghosn nutzte «illegal» türkische Privatjets für Flucht

Die abenteuerliche Flucht des Automanagers Carlos Ghosn aus Japan wirft einige Fragen auf. Inzwischen zeigt sich, wo er überall Helfer hatte. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Die Region in der Corona-Krise Fichtelgebirge

Die Region in der Corona-Krise | 07.04.2020 Fichtelgebirge
» 62 Bilder ansehen

Your-Stage-Festival 2020 in Hof

Your-Stage-Festival 2020 in Hof | 01.03.2020 Hof
» 115 Bilder ansehen

Workout in der Corona-Krise Lorenzreuth

Workout in der Corona-Krise | 26.03.2020 Lorenzreuth
» 10 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 02. 2019
14:47 Uhr



^