Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Wirtschaft

Lufthansa Cargo erwartet weiterhin hohe Luftfracht-Nachfrage

In der Corona-Krise macht allein die Frachtsparte dem Lufthansa-Konzern Freude. Weil auf absehbare Zeit die Passagierflüge kaum zunehmen, übersteigt die Nachfrage weiterhin das Angebot.



Frachtflugzeug der Lufthansa
Ein Frachtflugzeug der Lufthansa Cargo wird auf dem Flughafen München entladen.   Foto: Matthias Balk/dpa

Die Lufthansa rechnet auch in einer längeren Corona-Krise mit einer hohen Nachfrage nach Luftfracht. Wichtigster Grund sei die auf absehbare Zeit deutlich geringere Zahl an Passagierflügen, die sonst auch viel Fracht mitnehmen, sagte Lufthansa-Cargo-Chef Peter Gerber.

Er rechne daher für die kommenden Monate mit einem deutlichen Nachfrage-Überhang in der Luftfahrtbranche. «Innerhalb von zwei Wochen war die Hälfte der Kapazität weg», beschreibt Gerber die heftige Marktstörung durch die Pandemie im März. In den Bäuchen (englisch: bellies) der Passagiermaschinen war bis dahin etwa die Hälfte der globalen Luftfracht befördert worden. Gleichzeitig seien die Bestellungen von bestimmten Gütern wie medizintechnischer Ausrüstung oder Schutzmasken sprunghaft gestiegen, so dass sich auf bestimmten Verbindungen die Frachtraten stark erhöht hätten.

«Auch jetzt sind die Preise im Markt höher als sie vorher waren, einfach weil so wenig Kapazität da ist», sagte Gerber. Trotz höherer Preise sei das Geschäft aber kein Selbstläufer: «Wir haben einen Kostenapparat für 100 Prozent der Kapazität, fliegen aber nur etwas mehr als 60 Prozent bei sehr guter Auslastung unserer Laderäume.»

Die Übernachfrage nach medizinischer Ausrüstung sei vorbei, berichtete der Manager. «Was da jetzt benötigt wird, geht wieder aufs Schiff. Der Einsatz von Passagierflugzeugen als Frachter, die schnell sogenannten Prachter, lohnt sich für uns nicht mehr.» Die Lufthansa-Gruppe hatte laut Gerber zwischenzeitlich mehr als 20 ungenutzte Passagierflugzeuge im Fracht-Einsatz. Zu gleichen Kosten haben diese Flugzeuge aber nur ein Viertel der Ladekapazität herkömmlicher Cargo-Maschinen.

Das Fehlen der Passagier-Verbindungen macht sich auch im derzeitigen Netzangebot der Lufthansa Cargo bemerkbar. «Die Fracht-Hotspots dieser Welt wie Tokio, Chicago, Shanghai erreichen wir alle so hochfrequent wie das sein muss, aber manchen auch noch interessanten Ort können wir im Moment eben nicht anfliegen. Da müssen wir manchmal passen», berichtet Gerber. Ziel sei ein stabiles und möglichst dichtes Netz. Aber es fehlten dauerhaft 40 Prozent der Kapazität, so lange sich der interkontinentale Passagierverkehr nicht erhole.

«Ein voll besetzter Belly-Markt wie vor der Krise wird so schnell nicht zurückkommen», sagte Gerber. «Wenn dann Frachtnachfrage in andere Orte besteht, könnte es durchaus zu einer kleinen Renaissance reiner Frachtmaschinen kommen.» Auf mittlere Sicht bleibe das Platzangebot selbst bei einer schrumpfenden Exportwirtschaft deutlich kleiner als die Transportnachfrage. Über zusätzliche Frachtmaschinen bei Lufthansa sei aber noch nicht entschieden.

Beim Wiederanlauf der Industrieproduktion könne es an vielen Stellen zu kleineren Störungen kommen, die schnell behoben werden müssten, meinte der neue Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft. Unvorhergesehene Ereignisse seien in aller Regel günstig für die Luftfracht. «Da nützt es nichts, wenn sie eine Order für ein paar Container rausgeben, die dann acht Wochen später ankommen.»

In dem vom Staat mit Milliardenhilfen geretteten Lufthansa-Konzern muss aber auch die Cargosparte sparen, trotz der vergleichsweise guten Geschäftslage. Schon vor Corona war ein Programm gestartet worden, um die Mannschaft von 4500 Menschen um 500 Stellen zu verringern. Das werde weiter umgesetzt und durch flexible Kurzarbeit ergänzt.

«Wir arbeiten natürlich kurz, wo das Volumen fehlt», schilderte Gerber die Lage. «In München gibt es eine reine Belly-Flotte, da wird aber derzeit wenig geflogen, also wird dort stark kurz gearbeitet. In Frankfurt fliegen die ganzen Frachter, da kann man mit Kurzarbeit weniger erreichen. In China brummt das Geschäft, an einzelnen Stationen in den USA wird gar nicht geflogen. Wenn die Bellys Schritt für Schritt zurückkommen, nehmen wir auch die Kurzarbeit wieder zurück.»

© dpa-infocom, dpa:200802-99-11101/2

Veröffentlicht am:
02. 08. 2020
05:41 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Covid-19-Pandemie Deutsche Lufthansa AG Flugzeuge Frachtschiffe Geschäfte Industrieproduktion Luftfahrtbranche Luftfracht Lufthansa Cargo AG Medizintechnik Passagierflugzeuge Peter Gerber Schiffe
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Lufthansa reaktiviert geparkte Flugzeuge

03.08.2020

Wie in Corona-Zeiten Jets fit bleiben

Vom Herumstehen werden auch Flugzeuge nicht besser. Lufthansa muss erheblichen Aufwand treiben, um die teuren Jets betriebsbereit zu halten. Aber längst nicht alle werden nach Corona noch gebraucht. » mehr

Boeing 747

29.07.2020

Boeing stellt Produktion des Jumbo-Jets 747 ein

Ein Klassiker vor dem Aus: Boeing zieht bei seinem einst größten Passagierjet der Welt nach über 50 Jahren den Stecker. Die Nachfrage nach dem Jumbo 747 ist einfach zu gering - und Probleme hat der US-Flugzeugbauer derze... » mehr

Deutsche Post

05.08.2020

Trotz Corona: Deutsche Post steigert Umsatz und Gewinn

Der «gelbe Riese» profitiert vom E-Commerce-Boom und von drastisch gestiegenen Preisen für Luftfracht. Für die Verteilung eines möglichen Corona-Impfstoffes sieht er sich schon jetzt gut vorbereitet. » mehr

Corona-Testzentrum im Flughafen Düsseldorf

29.07.2020

Tourismusbeauftragter: Reisen darf nicht zur Gefahr werden

Flughäfen und Gesundheitsbehörden rüsten sich für zusätzliche Corona-Tests für heimkehrende Urlauber. Auch die Luftverkehrsbranche hofft, dass verlässliche Tests das Vertrauen der Passagiere zurückbringen. » mehr

Güterzug

04.04.2020

Zurück zu alter Stärke? Warenverkehr aus China legt zu

In China nimmt die Produktion allmählich wieder Fahrt auf. Das wirkt sich auch auf den Güterverkehr aus der Region aus. Während die Bahn sich den Transportmengen von vor der Krise annähert, stehen andere Verkehrsträger v... » mehr

Produktion bei Airbus

08.04.2020

Airbus kappt Flugzeugproduktion um ein Drittel

Die Corona-Pandemie trifft die Luftfahrtbranche enorm. Airlines sparen an allen Ecken - das hat Folgen auch für die großen Flugzeugbauer. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

n5_200812_ID18565_1.jpg Röslau

Landwirt wird unter Traktor begraben | 12.08.2020 Röslau
» 9 Bilder ansehen

Dota Kehr und Lappalie in der Filzfabrik Hof

Dota Kehr und Lappalie in der Filzfabrik | 06.08.2020 Hof
» 44 Bilder ansehen

FC Trogen - SG Regnitzlosau Trogen

FC Trogen - SG Regnitzlosau |
» 62 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
02. 08. 2020
05:41 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.