Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Wirtschaft

Neue Arbeitsmarkt-Rekorde für 2019 erwartet

Weniger Arbeitslose, mehr Jobs: Auf dem deutschen Arbeitsmarkt dürfte es Experten zufolge auch in diesem Jahr rund laufen - auch wenn die Wirtschaft nicht mehr boomt.



Bundesagentur für Arbeit
Die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit rechnet bei der Zahl der Erwerbstätigen mit einem neuen Rekord: Felix Kästle   Foto: Felix Kästle

Trotz einer Konjunkturschwäche rechnen Arbeitsmarktforscher für 2019 mit einem etwas stärkeren Rückgang der Arbeitslosigkeit als zunächst angenommen.

Mit 2,2 Millionen werde die Zahl der Menschen ohne Job im Jahresschnitt 2019 um rund 140.000 niedriger ausfallen als im Vorjahr, wie aus der Frühjahrsprognose des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) hervorgeht.

Das wäre der niedrigste Stand seit 1990. Noch im vergangenen Herbst hatte das IAB für 2019 einen Rückgang der Arbeitslosenzahlen um 120. 000 prognostiziert.

Mit einem neuen Rekord rechnet die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit (BA) bei der Zahl der Erwerbstätigen. Diese dürfte in diesem Jahr um 510.000 auf den neuen Höchstwert von 45,35 Millionen steigen. «Die Beschäftigung steigt auch weiter, da sich die Unternehmen zunehmend knappe Arbeitskräfte sichern», erklärte der Leiter des IAB-Forschungsbereichs «Prognosen und gesamtwirtschaftliche Analysen», Enzo Weber.

Ein großes Plus prognostizieren die Arbeitsmarktforscher auch bei den sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätzen. Ihrer Berechnung zufolge wird die Zahl der regulären Jobs auf 33,65 Millionen steigen. Dies sei ein Zuwachs von 680.000 im Vergleich zu 2018 - ebenfalls ein neuer Rekordwert.

«Verglichen mit dem Tiefststand im Jahr 2005 wird es 2019 rund 7,3 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte mehr geben», so Weber. Mit drei von vier Erwerbstätigen sei der Anteil der regulären Jobs mittlerweile wieder genauso hoch wie Mitte der 1990er Jahre.

Den größten Job-Zuwachs erwarten die Arbeitsmarktforscher bei öffentlichen Dienstleistern sowie im Erziehungs- und Gesundheitswesen. Allein dort könnten im Laufe dieses Jahres zusammen 210.000 neue Stellen entstehen. Dagegen dürften in der Finanz- und Versicherungsbranche rund 10.000 Arbeitsplätze verloren gehen.

Das IAB unterstellt bei seiner Prognose für 2019 ein Wirtschaftswachstum von lediglich 0,5 Prozent. 2018 nahm das Bruttoinlandsprodukt (BIP) noch um 1,5 Prozent zu. «Die konjunkturelle Entwicklung hat sich im Vergleich zu den starken Vorjahren deutlich abgeschwächt», erklärte Weber. Der Arbeitsmarkt zeige sich aber robust.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 03. 2019
16:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitslose Arbeitsmarkt Arbeitsstellen Bruttoinlandsprodukt Bundesagentur für Arbeit Erwerbstätige Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Konjunktur

29.09.2019

Volkswirte glauben nicht an baldige Konjunkturbelebung

Auch wenn der Arbeitsmarkt noch glimpflich davon kommt: Die erhoffte Konjunkturbelebung in Deutschland scheint auszubleiben. Vor allem in der Industrie sieht es nicht besonders rosig aus. » mehr

Arbeitslosenzahl steigt leicht

29.08.2019

Deutscher Arbeitsmarkt wehrt sich gegen die Konjunkturflaute

Der Arbeitsmarkt in Deutschland bleibt auch im August robust - wenngleich die schwächelnde Konjunktur ihn nicht mehr völlig unberührt lässt. Die Zahl der Arbeitslosen stieg auf 2,319 Millionen. Und dennoch werden noch im... » mehr

Jobcenter in Leipzig

31.07.2019

Arbeitsmarkt trotzt im Juli der Konjunkturflaute

Jahrelang hatte ein Rekordtief das andere gejagt - inzwischen stellt sich selbst die Bundesagentur auf steigende Arbeitslosenzahlen ein. Zu sehr hat sich in den zurückliegenden Monaten die Konjunktur eingetrübt. » mehr

Arbeitsagentur

12.11.2019

Arbeitsmarkt: Fachkräfte noch immer schwer gefragt

Der deutsche Arbeitsmarkt braucht trotz der abflauenden Konjunktur noch immer Fachkräfte. Im dritten Quartal sei die Zahl der offenen Stellen zwar um 30.000 auf 1,36 Millionen gesunken, teilte das Institut für Arbeitsmar... » mehr

Agentur für Arbeit

28.10.2019

IAB prognostiziert steigende Arbeitslosigkeit

Jobvermittler rechnen in den nächsten Monaten mit einem Anstieg der Arbeitslosigkeit. Die Arbeitslosenzahlen dürften sich saisonbereinigt verschlechtern, teilte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am... » mehr

Auf dem Bau

29.05.2019

Schwache Konjunktur schlägt auf Arbeitsmarkt durch

Meist sorgt der Frühjahrsaufschwung im Mai für einen kräftigen Rückgang der Arbeitslosenzahl, diesmal aber nicht. Die abflauende Konjunktur wirft Schatten auf den deutschen Arbeitsmarkt. Auch andere Faktoren spielen eine... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lehrermedientag 2019 Hof

Lehrermedientag 2019 | 20.11.2019 Hof
» 58 Bilder ansehen

Susis Blaulichtparty Weißenstadt

Susis Blaulichtparty | 16.11.2019 Weißenstadt
» 47 Bilder ansehen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 Garmisch-Partenkirchen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 | 17.11.2019 Garmisch-Partenkirchen
» 29 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 03. 2019
16:15 Uhr



^