Topthemen: Hof-GalerieWaldschratDie Bilder vom WochenendeFall Peggy KnoblochSelber Wölfe

Wirtschaft

Noch immer Flugzeuge im Air-Berlin-Design unterwegs

Ihren Flugbetrieb hat Air Berlin vor einem Jahr eingestellt. Und doch sind an europäischen Flughäfen noch einige Maschinen mit Air-Berlin-Logo unterwegs. Dafür gibt es zwei Gründe.



Air Berlin
Ein Flugzeug von Air Berlin im Oktober 2017 im Landeanflug auf den Flughafen Berlin-Tegel.   Foto: Ralf Hirschberger

Ein Jahr nach dem letzten Flug von Air Berlin sind noch immer Flugzeuge im rot-weißen Design des insolventen Unternehmens unterwegs. Sie sind aber längst für die Lufthansa-Tochter Eurowings im Einsatz.

«Einige wenige Maschinen müssen noch auf ihre Eurowings-Lackierung warten. Das hängt damit zusammen, dass wir die Maschinen im Sommerflugplan nicht aus dem Programm nehmen wollten», sagte eine Eurowings-Sprecherin auf Anfrage.

Außerdem sei es schwierig gewesen, für die Umlackierung Termine zu bekommen. Nach und nach sollen nun die letzten von insgesamt 77 übernommenen ehemaligen Air-Berlin-Flugzeugen umgespritzt werden. «Die Lackierung soll voraussichtlich Ende März kommenden Jahres abgeschlossen sein», teilte die Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur in Berlin mit.

Air Berlin hatte am 15. August 2017 Insolvenz angemeldet. Am 27. Oktober stellte sie ihren Flugbetrieb ein. Der letzte Flug brachte Passagiere von München nach Berlin.

Das Unternehmen Air Berlin existiert aber weiterhin. Es seien derzeit noch 58 von einst 8000 Mitarbeitern beim Unternehmen in Berlin beschäftigt, sagte der Sprecher des Insolvenzverwalters Lucas Flöther, Christoph Möller. «Sie unterstützen den Insolvenzverwalter bei der Abwicklung des Unternehmens.» Es gehe vor allem darum, die zahlreichen Forderungen von Gläubigern zu prüfen. In dem Insolvenzverfahren gibt es mehr als 1,3 Millionen Gläubiger, die meisten von ihnen sind Kunden von Air Berlin, deren Flüge in der Endphase nach dem Insolvenzantrag abgesagt wurden.

Nach wie vor ist Air Berlin auch an der Börse notiert. Zuletzt pendelte der Aktienkurs zwischen einem und zwei Euro-Cent pro Anteilsschein. Zwar ist nach Worten Möllers ein Rückzug von der Börse geplant, dafür geben es jedoch «keinen Zeitplan». Aktionäre seien Gesellschafter, und deren Forderungen würden im Insolvenzverfahren nachrangig berücksichtigt, erläuterte der Sprecher.

Auch der Verkauf des Markennamens «Air Berlin» dürfte ganz am Ende des Insolvenzverfahrens stehen. Bis auf weiteres werde der Name vor allem für eine Internetseite als Anlaufstelle für die Gläubiger gebraucht.

Veröffentlicht am:
26. 10. 2018
08:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Air-Berlin Deutsche Presseagentur Eurowings Flughäfen Flugzeuge Gerät Insolvenzverfahren
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Germania stellt Flüge ein

06.02.2019

Vermögenslage bei insolventer Airline Germania noch unklar

Die Germania-Flugzeuge sind am Boden. Die Lage der insolventen Fluggesellschaft ist aber noch sehr unübersichtlich - vor allem die Vermögenswerte rücken ins Licht. » mehr

Lufthansa-Maschine

14.03.2019

Kaum noch Wachstum für Lufthansa - Eurowings im Fokus

Von der Boeing-Krise ist Lufthansa nicht betroffen. Zu neuen Gewinnhöhen kann sich der Kranich-Konzern aus eigener Kraft aber nicht aufschwingen. Wachstum könnte vor allem durch Zukäufe kommen. » mehr

Kondensstreifen

20.12.2018

Flugverkehr global im Daueraufschwung

Weltweit kennt der Luftverkehr seit Jahren nur den Steigflug. Auch für 2019 rechnen alle mit noch mehr Flügen, Fracht und Passagieren. Doch in Europa bremst mehr als nur die Unsicherheit um den Brexit. » mehr

Lufthansa will mehr Pünktlichkeit erreichen

vor 16 Stunden

Lufthansa erhöht Einsatz für mehr Pünktlichkeit

Am Flugchaos im Sommer 2018 waren auch die Fluggesellschaften nicht unschuldig. Der Lufthansa-Konzern überprüft daher viele Prozesse, erwartet aber auch von anderen verstärkte Anstrengungen. » mehr

Hamburger Flughafen

14.12.2018

Schlichtungsstelle: Beschwerdezahl über Reisen verdoppelt

Jeden Tag gehen im Schnitt 88 Beschwerden in Berlin bei der Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr ein. Für die Rekordzahl in diesem Jahr gibt es mehrere Gründe. » mehr

Abschied von Germania

08.02.2019

Germania-Pleite: Kein Ersatz für rund 260 000 Flugbuchungen

Die Germania-Pleite trifft Mitarbeiter und kleinere Flughäfen hart. Jetzt gibt es einen kleinen Hoffnungsschimmer. Aber nicht für viele Tausende Reisende. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Selb: Auto prallt gegen Baum Selb

Unfall Selb | 22.03.2019 Selb
» 6 Bilder ansehen

Black Base mit DJ Kurbi

Black Base mit DJ Kurbi | 17.03.2019 Hof
» 54 Bilder ansehen

Playoff 4: Selber Wölfe - Hannover Indians 4:1 Selb

Wölfe im Viertelfinale | 22.03.2019 Selb
» 58 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
26. 10. 2018
08:48 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".