Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Wirtschaft

Ölpreise beschleunigen Talfahrt

Öl ist so billig wie noch nie in diesem Jahr - an den Rohstoffmärkten herrscht ein Überangebot. Beim Spritpreis macht sich der Preisverfall bisher allerdings noch nicht bemerkbar.



Ölpreis
Das weltweit hohe Angebot an Rohöl lastet weiterhin auf dem Markt.   Foto: Jan-Philipp Strobel

Die Talfahrt der Ölpreise hat sich am Freitag beschleunigt. Der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent fiel erstmals seit Oktober 2017 unter 60 US-Dollar.

Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) 59,13 US-Dollar. Das waren 3,47 Dollar weniger als am Vortag. Noch deutlicher war der Rückgang bei US-Öl. Hier brach der Preis zeitweise um etwa sieben Prozent ein. Zuletzt fiel der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI um 3,72 Dollar auf 50,91 Dollar.

Das weltweit hohe Angebot an Rohöl lastet weiterhin auf dem Markt. Jüngste Zahlen von Saudi-Arabien deuten darauf hin, dass die Fördermenge im führenden Opec-Land ein neues Rekordhoch erreicht hat. Gleichzeitig mehren sich die Signale, dass sich die Weltwirtschaft abschwächt. So waren Konjunkturdaten aus der Eurozone sehr schwach ausgefallen. Eine weniger dynamische Wirtschaft braucht auch weniger Rohöl.

Beim Spritpreis macht sich der Preisverfall bisher allerdings nicht bemerkbar. Laut dem Vergleichsportal clever-tanken.de bewegt sich der Preis für einen Liter Super E10 bei etwa 1,50 Euro, vor einem Jahr waren es gut 1,30 Euro. Der Preis für einen Liter Diesel liegt im Durchschnitt in den 100 größten Städten Deutschlands laut dem Portal aktuell bei knapp 1,40 Euro - gegenüber weniger als 1,20 Euro vor einem Jahr. Als Gründe werden unter anderem Lieferengpässe wegen Niedrigwassers auf dem Rhein genannt. Außerdem reagieren die Benzinpreise in der Regel mit Verzögerung auf die Ölpreisentwicklung.

Die Finanzmärkte schauen jetzt auf die Opec. Das Ölkartell dürfte auf seiner nächsten Zusammenkunft Anfang Dezember über eine Kürzung seiner Förderung diskutieren. Nach Einschätzung von Rohstoffexperten der Commerzbank wächst der Druck auf das Ölkartell und vor allem auf Saudi-Arabien, die Produktion zu kürzen.

Marktbeobachter begründeten die aktuelle Talfahrt der Ölpreise auch mit der Entwicklung der Ölreserven in den USA. Nach jüngsten Angaben der US-Regierung waren die Lagerbestände an Rohöl in der vergangenen Woche die neunte Woche in Folge gestiegen. Dies ist der längste Zuwachs seit März 2017 und ebenfalls ein Hinweis für ein hohes Angebot auf dem Markt.

Der Einbruch der Ölpreise kurz vor dem Wochenende könnte laut Händlern auch mit dem Feiertag in den USA am Donnerstag zusammenhängen. Da viele Marktteilnehmer auch am Freitag den Börsen ferngeblieben sind, ist auch das Handelsvolumen niedriger. Dies führt tendenziell zu höheren Kursausschlägen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 11. 2018
16:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Commerzbank Dollar Marktteilnehmer OPEC Preise Preisverfälle Spritpreise US-Regierung Ölpreis
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Kaufrausch

23.03.2020

Billiges Heizöl löst Kaufrausch bei Verbrauchern aus

Rohöl ist so günstig wie zuletzt vor Jahren - nicht allein wegen des Coronavirus. Tanken ist deutlich billiger geworden, doch beim Heizöl ist es fast schon paradox: Die Nachfrage ist so stark gestiegen, dass der Preisver... » mehr

Ölfeld in Russland

09.03.2020

Was bedeuten Börsen- und Ölpreis-Absturz für Verbraucher?

Warum geht es bei auf den Aktienmärkten immer weiter runter? Und weshalb kommt jetzt auch noch der Ölpreis unter die Räder? Experten sehen auch manchen Vorteil der jüngsten Entwicklung. » mehr

Beschluss der «Opec+»-Staaten

07.06.2020

Opec einig über Verlängerung des Öl-Förderlimits

Mit der Drosselung ihrer Ölproduktion wollen große Förderländer dem Preisverfall in der Corona-Krise einen Riegel vorschieben. Die Opec und ihre Kooperationspartner verlängern nun die Förderkürzung. Beim Tanken wird sich... » mehr

BP

28.04.2020

Ölpreisverfall und Pandemie drücken BP-Gewinn

Auf dem weltweiten Ölmarkt purzeln die Preise. Der britische Konzern BP bekommt das schmerzhaft zu spüren und zieht Konsequenzen. » mehr

Coronavirus - Ölpreis

05.04.2020

Trump will Amerikas Öl- und Gasproduzenten unterstützen

Die USA sind inzwischen der weltgrößte Ölproduzent. Die Firmen dort können aber nicht so günstig produzieren wie etwa die Exporteure in Saudi-Arabien. Jetzt will Präsident Trump der Branche helfen. » mehr

«Opec+»-Konferenz in Wien

06.03.2020

Ölpreise brechen ein - Verhandlungen der Opec+ gescheitert

Die Verhandlungen der Opec+ in Wien liefen zäh - kurz vor dem Wochenende sind sie nun gescheitert. Die Förderstaaten konnten sich auf keine neue Vereinbarung einigen. Die Ölpreise sind erneut auf Talfahrt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Vermisstensuche bei Zell Zell

Vermisstensuche bei Zell | 10.07.2020 Zell
» 17 Bilder ansehen

Mini-Stadtfest am Wochenmarkt in Rehau

Mini-Stadtfest in Rehau | 05.07.2020 Rehau
» 52 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 11. 2018
16:52 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.