Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerHofer Volksfest 2019Video: Lagerleben Collis Clamat

Wirtschaft

Post peilt «deutliche» Porto-Erhöhung an

So wirklich viele Briefe verschickt man heute nicht mehr - per E-Mail oder Chat geht die Kommunikation deutlich schneller. Dennoch bleiben Briefe wichtiger Bestandteil des Alltags. Ihr Versand wird teurer.



Post
Eine teure Frühverrentung hat die Gewinne im Brief- und Paketgeschäft gedrückt.   Foto: Oliver Berg

Verbraucher müssen sich im kommenden Jahr auf ein wesentlich höheres Briefporto einstellen. Post-Chef Frank Appel sagte in Bonn mit Blick auf das seit Jahren schrumpfende Briefgeschäft: «Wir sind weiterhin zuversichtlich, dass wir hier eine deutliche Preissteigerung sehen werden.»

Er begründete das mit höheren Personalkosten und sinkender Nachfrage. In den ersten neun Monaten 2018 fiel das Briefvolumen der Deutschen Post im Vergleich zum Vorjahreszeitraum in der Bundesrepublik um 4,4 Prozent auf rund 13,06 Milliarden Stück.

Bis Ende November soll die Post noch Daten an die Bundesnetzagentur schicken, damit die Behörde einen Preisrahmen für das Briefporto festlegt. Die neuen Preise könnten dann ab dem Frühjahr gelten.

Derzeit kostet ein Standardbrief in Deutschland 70 Cent. Die letzte Preiserhöhung war 2016, als eine Sendung 8 Cent teurer wurde. Ursprünglich sollte der aktuelle Tarif nur bis Ende 2018 gelten. Nach konzerninternen Turbulenzen samt Gewinnwarnung im Sommer stellte der Bonner Konzern der Regulierungsbehörde aber nicht die gewünschten Daten zur Verfügung. Dadurch legte die Netzagentur das Genehmigungsverfahren auf Eis - aus der geplanten Porto-Erhöhung zum Januar wurde vorerst nichts.

Zum neuen Porto für einen Standardbrief wollte Appel konkret nichts sagen. Das sei eine Entscheidung der Bundesnetzagentur, die einen Preisrahmen festlege, betonte der Manager.

Der Vorstandschef stellte zudem Geschäftszahlen zum dritten Quartal vor. Die Sparte für das Brief- und Paketgeschäft (Pep) schrieb rote Zahlen - vor allem, weil der Konzern Beamte aus seiner Zeit als Staatsbetrieb für viel Geld in Frührente schickt. Die Umbaukosten schlugen allein im Sommerquartal mit 392 Millionen Euro zu Buche. Appel zeigte sich dennoch optimistisch - die Maßnahmen im Paket- und Briefgeschäft gewönnen langsam an Fahrt und wirkten sich positiv aus.

Gut lief es in den Express- und Frachtsparten. Jedoch fielen die Gesamtzahlen mäßig aus: Der Umsatz stieg im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1,4 Prozent auf rund 14,8 Milliarden Euro. Insgesamt verdiente der Konzern unter dem Strich gerade noch 146 Millionen Euro - 77 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Die Börse nahm die Zahlen aber positiv auf, die zuletzt arg gebeutelte Post-Aktie zog etwas an. Grund: Die Zahlen waren wohl nicht so schlimm wie von Finanzakteuren befürchtet.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 11. 2018
13:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesnetzagentur Chat Daten und Datentechnik E-Mail Gewinnwarnung Konzerne Millionen Euro Optimismus Preiserhöhungen Regulierungsbehörden Unternehmensverluste
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
5G-Campusnetze

19.04.2019

Deutsche Industrie setzt auf eigene 5G-Campusnetze

Die 5G-Mobilfunkauktion neigt sich allmählich dem Ende entgegen. Doch nicht alle Frequenzblöcke kommen unter den Hammer - einen Teil hält die Bundesnetzagentur für Unternehmen außerhalb der Mobilfunkbranche zurück. » mehr

Ping-Anruf

19.08.2019

Abzocke mit Lockanrufen bleibt Ärgernis

Hat es da nicht geklingelt? Ein Anruf in Abwesenheit? Na, dann rufe ich doch schnell mal zurück. - Moment Mal - lieber erst mal hingucken, ob man die Nummer überhaupt kennt, rät eine Bundesbehörde. » mehr

Strommasten

06.08.2019

Bundesnetzagentur: Deutschland braucht vierte Stromautobahn

Eins ist klar: Deutschlands Windstrom muss vom Norden in den Süden. Aber wie? Drei Stromautobahnen sind derzeit geplant. Nun dürfte ein weiteres Mega-Projekt hinzukommen. » mehr

VW-Halbjahreszahlen

25.07.2019

VW verdient trotz Autokrise überraschend viel Geld

VW überrascht inmitten einer Krise der Autobranche mit guten Zahlen. Der Lauf im Tagesgeschäft gibt Chef Herbert Diess Rückendeckung für den grundlegenden Konzernumbau. Doch Hürden bleiben. Und ein Gerichtsurteil bringt ... » mehr

Telekom

15.07.2019

Gericht zu «StreamOn»: Telekom-Verstoß gegen Netzneutralität

Unterwegs Videos oder Musik streamen, ohne dass das monatliche Datenvolumen schrumpft - mit diesem Versprechen locken die Telekom und Vodafone Kunden mit ihren Streaming-Tarifen. Die Telekom muss hierzu nun aber einen Rü... » mehr

Thyssenkrupp

08.08.2019

Thyssenkrupp senkt nach schwachem Quartal Jahresprognose

Sanieren, sparen, verkaufen - der Mischkonzern Thyssenkrupp will endlich profitabel werden, nicht nur in der gut laufenden Aufzugssparte. Neben dem Stahlbereich gibt es weitere Sorgenkinder. Konzernchef Kerkhoff bleibt u... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

31. Bikertreffen des MRC Langenbach mit Rocknacht

31. Bikertreffen des MRC Langenbach mit Rocknacht | 25.08.2019 Langenbach
» 230 Bilder ansehen

SonneMondSterne Saalfeld

SonneMondSterne-Festival | 10.08.2019 Saalburg
» 122 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof - SC Eltersdorf

SpVgg Bayern Hof - SC Eltersdorf | 23.08.2019 Hof
» 38 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 11. 2018
13:03 Uhr



^