Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

Wirtschaft

RTL mit Rekordumsatz

Der Fernsehmarkt ist im Umbruch, Online-Angebote gewinnen an Bedeutung. Der Sender RTL setzt auf neues Digitalgeschäft - dessen Zahlen sind vielversprechend.



RTL
Die Erlöse der RTL Group stiegen im ersten Halbjahr um 4,2 Prozent auf 3,17 Milliarden Euro.   Foto: Georg Wendt

Die Sendergruppe RTL hat dank eigener Fernsehproduktionen und einer gestiegenen Nachfrage nach dem hauseigenen Streamingdienst den höchsten Umsatz ihrer Unternehmensgeschichte erzielt.

Die Erlöse der RTL Group stiegen im ersten Halbjahr um 4,2 Prozent auf 3,17 Milliarden Euro, wie das Unternehmen in Luxemburg mitteilte. Wachstumstreiber blieben die Digitalgeschäfte, also zum Beispiel die Produktionsgesellschaft Fremantle und der Streamingdienst «TV Now» - dieser noch recht kleine Konzernbereich schnellte um 21 Prozent auf 513 Millionen Euro Umsatz nach oben.

Die Tochterfirma Fremantle produziert Serien auch für die Konkurrenz, etwa die ARD-Reihe «Charité» oder «American Gods» für Amazon Prime. Auf der deutschen RTL-Streamingplattform «TV Now», die wiederum im Wettbewerb mit Netflix und Amazon Prime steht, sind Eigenproduktionen wie «M - eine Stadt sucht einen Mörder» zu sehen.

Kleiner Haken an der boomenden Digitalsparte: Da diese Geschäfte weniger profitabel sind als das klassische Fernsehgeschäft, wirtschaftete RTL insgesamt nicht so profitabel wie zuvor. Das Betriebsergebnis (Ebita) sank sogar leicht um 10 Millionen auf 538 Millionen Euro - dies lag an höheren Investitionen in Programminhalte, so kostete die Übertragung von Spielen der deutschen Fußball-Nationalmannschaft viel Geld.

RTL-Chef Thomas Rabe sprach von einem erfolgreichen ersten Halbjahr. Er wertete als positiv, dass die operative Profitabilität «auf einem hohen Niveau» geblieben sei.

Der Nettogewinn in dem Halbjahr ließ sich sehen - er kletterte um etwa ein Viertel auf 443 Millionen Euro. Hauptgrund für das Plus war der Verkauf des Münchner Rechteinhabers Universum Film für netto 63 Millionen Euro an den Investor KKR.

Die RTL-Gruppe sitzt in Luxemburg. Ihre größte Tochterfirma, RTL Deutschland, hat ihre Zentrale in Köln. Die Domstadt dürfte künftig wichtiger werden als bisher für die Sendergruppe. Denn die Luxemburger Zentrale mit Abteilungen für Strategie, Kommunikation oder Recht soll schrumpfen. Nach vorläufigen Plänen soll ihre Mitarbeiterzahl in den übergeordneten Zentraleinheiten von etwa 100 auf 15 sinken, 35 Stellen sollen nach Köln verlagert werden. Zur Verschlankung der Zentrale wurden bestimmte Aufgaben bereits an nationale Töchter abgegeben.

Es stehen nun Gespräche an mit der Arbeitnehmerseite in Luxemburg, wo weiterhin die Konzernzentrale sein wird - allerdings mit wenig Personal. RTL Deutschland hat derzeit rund 4200 Mitarbeiter, von denen die meisten in Köln sind. In Luxemburg sind es noch 660 und künftig rund 600 - diese vor allem im nationalen TV- und Radiogeschäft.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 08. 2019
15:56 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amazon Erlöse Konzernbereiche Konzernzentralen Millionen Euro Mitarbeiterzahl Netflix Nettogewinn RTL Television Rekordumsätze Thomas Rabe Umsatz Unternehmensgeschichte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bertelsmann

12.11.2020

Werbemarkt erholt sich: Geschäfte ziehen bei Bertelsmann an

Die Corona-Krise brachte im Frühjahr einen Einbruch in den Werbemärkten für TV-Sender und Verlage mit sich. Die Märkte erholen sich, davon profitiert der Bertelsmann-Konzern. » mehr

Deutsche Telekom

13.08.2020

Telekom-Gewinn sackt wegen Sprint-Übernahme in USA ab

Nach der erfolgreichen Fusion der US-Tochter Sprint erwartet die Telekom in den ersten drei Jahren hohe Integrationskosten. Darunter leidet der Gewinn des Unternehmens. » mehr

Sixt

12.11.2020

Sixt sieht drohenden Verlust gelassen

Im Sommer lief es für den Autovermieter Sixt ein paar Wochen lang wieder gut, jetzt geht es mit dem Geschäft wieder abwärts. Der Firmenchef verweist jedoch auf ein dickes Finanzpolster und betont mit Blick auf VW, er wer... » mehr

Siemens Healthineers

02.11.2020

Siemens Healthineers will mit Corona-Antigentests wachsen

Die Corona-Pandemie hat selbst die Geschäftes des Medizintechnik-Konzerns Siemens Healthineers gebremst. Unter anderem mit neuen Antigen-Tests will das Unternehmen aber wieder deutlich wachsen. » mehr

RTL Group

13.03.2020

RTL will «nationale Streaming-Champions» schaffen

Noch ist es für RTL zu früh, die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie zu beziffern. Bisher herrscht bei dem Konzern gute Laune. Das liegt an einem neuen Geschäftsmodell. » mehr

Bahnindustrie

20.10.2020

Bahnindustrie mit Umsatzrekord

Ähnlich wie die Baubranche hat auch die Bahn-Industrie die Krise bislang gut gemeistert. Das liegt vor allem an in den vergangenen Jahren gut gefüllten Auftragsbüchern. Doch sind die erstmal abgearbeitet, wird es schwier... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Waldershof: Brand in Seniorenheim

Waldershof: Brand in Seniorenheim | 23.11.2020 Waldershof
» 5 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 08. 2019
15:56 Uhr



^