Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Wirtschaft

RWE steigert Gewinn und baut Geschäft mit Ökostrom aus

Noch stammt der meiste Strom von RWE aus fossilen Quellen - das soll sich aber ändern. Deshalb investiert der Konzern kräftig in die grünen Energien. Geld verdient er momentan auf einem anderen Feld.



RWE
Der RWE Tower, die Zentrale des Energiekonzerns in Essen.   Foto: Marcel Kusch/dpa

Mit einem Milliardengewinn im Rücken will der Energiekonzern RWE den Ausbau seines Geschäfts mit den erneuerbaren Energien vorantreiben.

Im vergangenen Jahr verdoppelte der größte deutsche Stromerzeuger sein bereinigtes Ergebnis auf 1,2 Milliarden Euro, wie RWE am Donnerstag mitteilte. In das neue Geschäftsfeld will der Versorger kräftig investieren - allein bis 2022 sollen 5 Milliarden Euro in Windkraftanlagen und Solarparks fließen. In Deutschland sollen davon allerdings nur 20 Prozent investiert werden.

Noch stammen erst rund 12 Prozent des RWE-Stroms aus erneuerbaren Energien, wie Vorstandschef Rolf Martin Schmitz sagte. Den Großteil seines Stroms erzeugt der Essener Konzern nach wie vor mit Kohle, Gas und Kernkraft - und das wird vorerst auch so bleiben, wie Schmitz einräumte. Der Anteil der fossilen Produktion werde noch länger mehr als 50 Prozent ausmachen, wobei Gas immer wichtiger werde.

Der Essener Konzern hatte mit seinem alten Rivalen Eon eine Neuaufteilung der Geschäftsfelder vereinbart. Die Transaktion ist weitgehend abgeschlossen. RWE hat die Ökostromerzeugung von Eon übernommen, Eon bekommt dafür das Netz- und Vertriebsgeschäft der RWE-Tochter Innogy, die zerschlagen wird.

Im Zuge des Kohleausstiegs wird RWE von Ende dieses Jahres an schrittweise seine Braunkohlekraftwerke im rheinischen Revier abschalten. Vom Bund erhält RWE dafür 2,6 Milliarden Euro. In den Tagebauen und Kraftwerken würden dadurch kurzfristig mehr als 3000 Stellen und bis 2030 insgesamt etwa 6000 Arbeitsplätze wegfallen. «Wir gehen davon aus, dass es ohne jegliche betriebsbedingte Kündigungen geht», versicherte Schmitz.

Kohlegegner kritisieren RWE aber weiterhin. «RWE ist immer noch vor allem ein Kohlekonzern, der an seiner klimaschutzpolitisch, ökologisch und sozial verheerenden Geschäftspolitik festhält», sagte Dirk Jansen vom Umweltverband BUND. Der Konzern wolle ohne Not fünf weitere Dörfer am Braunkohletagebau Garzweiler zerstören.

Schmitz hält solcher Kritik entgegen, dass RWE seit 2012 den CO2-Ausstoß um mehr als 50 Prozent gesenkt habe. «Innerhalb von sieben Jahren haben wir 90 Millionen Tonnen CO2 eingespart - so viel wie nahezu alle PKW in Deutschland zusammen jedes Jahr ausstoßen.»

Das meiste Geld verdiente RWE im vergangenen Jahr nicht mit seinen Kraftwerken, sondern mit dem Stromhandel. Dieses Geschäft steuerte mit 702 Millionen Euro mehr als die Hälfte des Gesamtgewinns bei. Das sei ein außergewöhnliches Ergebnis, sagt Schmitz. Für die kommenden Jahre lasse sich das «auf keinen Fall so hochrechnen». An der Börse kam der zurückhaltende Ausblick auf 2020 nicht gut an. Die Aktie stürzte in einem sehr schwachen Markt zeitweise um 11 Prozent ab. Im Laufe des Tages machte sie zwar einen Teil des Verlustes wett, blieb aber deutlich im Minus.

Die Stromversorgung in Deutschland ist nach Einschätzung von Schmitz durch die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus nicht gefährdet. Die Energiebranche sei auf solche Situationen vorbereitet. «Wir haben für solche Szenarien seit Jahren die Pläne. Das ist nichts, was jetzt überraschend kommt», sagte er.

Auch die Betreiber der großen Strom-Übertragungsnetze in Deutschland sehen sich gewappnet. «Grundsätzlich sind wir in unseren Leitwarten für alle Notlagen gerüstet, weit über die derzeitige Bedrohung durch das Coronavirus hinaus», versicherten sie.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 03. 2020
16:26 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alternative Energien Atomenergie Braunkohlekraftwerke Elektrizitätsversorger und Stromerzeuger Energiewirtschaftsunternehmen Eon AG Innogy Kohleausstieg Kraftwerke RWE AG Stromversorgung Wirtschaftsbranche Energieerzeugung und -Versorgung Ökostrom
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
RWE Quartalszahlen

14.05.2020

Stromproduzent RWE ohne Corona-Schäden 

Steigende Gewinne und gute Aussichten: Dem Energiekonzern RWE ist trotz Corona ein guter Start in das Jahr 2020 gelungen. Nur ein Investor aus Norwegen hat die Zufriedenheit in Essen etwas getrübt. » mehr

Datteln 4

26.06.2020

RWE will keinen Strom aus Datteln 4

RWE will zu einem führenden Erzeuger von Ökoenergie werden. Strom aus dem neuen Steinkohlekraftwerk Datteln 4 passt da nicht ins Bild. Deshalb will Konzernchef Schmitz einen alten Vertrag loswerden. » mehr

RWE Zentrale

30.09.2019

RWE will mit Ökostrom weltweit wachsen

Das Ruhrgebiet und die Braunkohlefelder im Rheinland werden RWE zu klein. Nach dem Deal mit dem alten Rivalen Eon will der Energiekonzern weltweit wachsen. Beim Kohleausstieg ist ihm die Politik in Berlin zu langsam. » mehr

RWE-Tower

14.11.2019

Gute Geschäfte bei RWE: Konzern hebt Prognose erneut an

Der Braunkohleverstromer RWE hat finanziell schwere Zeiten hinter sich. Nach dem Einstieg in die erneuerbaren Energien sieht sich der Stromversorger aber für die Zukunft gerüstet. Aktuell geholfen hat auch eine Entscheid... » mehr

Eon-Logo

02.06.2020

Eon schluckt Innogy - Milliardendeal abgeschlossen

Der Energieversorger Innogy mit seinen rund 8 Millionen Kunden in Deutschland ist jetzt endgültig Teil des Branchenführers Eon. Eon-Chef Johannes Teyssen frohlockt. Vergleichbares habe es in Deutschland seit langem nicht... » mehr

RWE und Eon

17.09.2019

Brüssel erlaubt Deal zwischen RWE und Eon unter Auflagen

Es ist einer der spektakulärsten Deals der vergangenen Jahre: Die beiden Platzhirsche der Strombranche, Eon und RWE, stecken ihre Reviere neu ab. Die EU-Wettbewerbshüter stellen Bedingungen - doch reichen diese? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Aktion von "Fridays for Future" am Kugelbrunnen in Hof Hof

Aktion von "Fridays for Future" in Hof | 03.07.2020 Hof
» 16 Bilder ansehen

Mini-Stadtfest am Wochenmarkt in Rehau

Mini-Stadtfest in Rehau | 05.07.2020 Rehau
» 52 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 03. 2020
16:26 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.