Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Wirtschaft

Reaktion der EZB auf Coronavirus-Krise erwartet

Die Folgen der Coronavirus-Ausbreitung für die Wirtschaft könnten enorm sein. Die EZB berät am Donnerstag darüber, inwieweit sie helfen kann.



EZB
Die Europäische Zentralbank (EZB) steht unter Handlungsdruck.   Foto: Andreas Arnold/dpa

Coronavirus, Ölpreisschock, Börsencrash - Europas Währungshüter sind unter Druck. Etliche Volkswirte erwarten, dass die Europäische Zentralbank bei ihrer Sitzung an diesem Donnerstag mit Notfallmaßnahmen reagieren wird. Die Entscheidungen werden am Nachmittag bekanntgegeben.

EZB-Präsidentin Christine Lagarde hatte Anfang vergangener Woche die Handlungsfähigkeit der Notenbank betont: «Wir sind bereit, bei Bedarf geeignete und gezielte Maßnahmen zu ergreifen, die den zugrundeliegenden Risiken angemessen sind.»

Eine Leitzinssenkung, wie sie die US-Notenbank Federal Reserve und die Bank of England jeweils in außerordentlichen Sitzungen beschlossen hatten, gilt im Fall der EZB als unwahrscheinlich. Denn der Leitzins im Euroraum liegt schon auf dem Rekordtief von null Prozent.

Spielraum sehen Ökonomen für die EZB bei Anleihenkäufen und beim Strafzins für Banken. Im November hatte die EZB ihr Programm zum Kauf von Staats- und Unternehmensanleihen wieder aufgenommen - allerdings mit einem vergleichsweise geringen monatlichen Volumen von 20 Milliarden Euro. Hier könnte die Notenbank mehr Geld in die Hand nehmen, um auf diesem Weg die Konjunktur zu unterstützen.

Der Negativzins, den Banken zahlen müssen, wenn sie Geld bei der EZB parken, könnte weiter verschärft werden. Seit September liegt dieser Einlagensatz bei minus 0,5 Prozent. Auf diese Weise soll der Druck auf Banken erhöht werden, Gelder in Form von Krediten auszureichen und damit die Wirtschaft anzukurbeln.

Spekuliert wird zudem darüber, dass die EZB Geschäftsbanken neue gezielte Langfristkredite (TLTRO) zur Verfügung stellt, um die Kreditversorgung für besonders von der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus betroffene Unternehmen zu verbessern.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 03. 2020
04:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bank of England Christine Lagarde Europäische Zentralbank Eurostat Federal Reserve Board Finanzminister G7-Staaten Inflation Leitzinsen Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Statistisches Bundesamt Weltgesundheitsorganisation Wirtschaftswissenschaftler Zentralbanken
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
EZB-Präsidentin Lagarde

12.03.2020

Notkredite und Anleihenkäufe: EZB stemmt sich gegen Pandemie

Europas Währungshüter verschärfen ihren Anti-Krisen-Kurs angesichts der Ausbreitung des Coronavirus erneut. Weitere Anleihenkäufe sollen die schwächelnde Konjunktur stützen. Die Medizin ist umstritten. » mehr

Teuerungsrate

16.01.2020

Inflation in Deutschland auf tiefstem Stand seit drei Jahren

Die Verbraucherpreise sind auch 2019 gestiegen. Die Inflationsrate ist aber nicht mehr so hoch wie in den Jahren zuvor. » mehr

EZB

03.03.2020

G7-Staaten wollen Abwehrkräfte der Wirtschaft stärken

Die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus bremst den Luftverkehr, Lieferketten zwischen Unternehmen reißen, Ökonomen warnen vor erhöhter Rezessionsgefahr. Große Industriestaaten reagieren. » mehr

EZB in Frankfurt

23.01.2020

EZB stellt Strategie auf den Prüfstand

Die neue EZB-Präsidentin Christine Lagarde will bei der Notenbank «jeden Stein umdrehen». Nun wird es konkret. Sparer sollten trotzdem nicht auf ein rasches Ende der Minizinsen hoffen. » mehr

Bank of England

11.03.2020

Bank of England senkt Leitzins - EZB entscheidet Donnerstag

Die Sorge vor wirtschaftlichen Folgen der Corona-Epidemie wächst. Schon in der Vergangenheit haben Notenbanken in Krisen deutliche Signale gesetzt. In der aktuellen Lage sind ihre Möglichkeiten allerdings begrenzt. » mehr

Europäische Zentralbank

04.06.2020

EZB stemmt sich mit Billionenpaket gegen Konjunkturabsturz

Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft im Euroraum mit voller Wucht. Die EZB rechnet mit einer schweren Rezession. Die Währungshüter fackeln nicht lange und legen noch einmal kräftig nach. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Autokino Hof - erster Tag

Autokino in Hof - erster Tag | 06.06.2020 Hof
» 52 Bilder ansehen

DisTANZ in den Mai Fichtelgebirge

DisTANZ in den Mai | 03.05.2020 Fichtelgebirge
» 63 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 03. 2020
04:02 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.