Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER SelbGerch

Wirtschaft

Richterin fordert Gespräche von Tesla-Chef mit SEC

Der Streit um seine Tweets lässt Elon Musk nicht los: Die Börsenaufsicht SEC scheiterte zwar mit dem Versuch, den Tesla-Chef wegen Missachtung des Gerichts verurteilen zu lassen. Aber der Fall ist noch nicht vom Tisch.



Elon Musk vor Gericht
Tesla-Chef Elon Musk (M) verlässt das Bundesgericht in New York.   Foto: Richard Drew/AP » zu den Bildern

Tesla-Chef Elon Musk muss erneut mit der US-Börsenaufsicht SEC über seine Social-Media-Aktivitäten verhandeln. Eine New Yorker Richterin gab beiden Seiten zwei Wochen Zeit, ihren Streit einvernehmlich beizulegen.

Die SEC hatte eine Bestrafung Musks wegen Missachtung des Gerichts gefordert, weil er eine frühere Vereinbarung aus einem Vergleich verletzt habe.

Musk sagte Reportern nach der Gerichtsanhörung, er sei «glücklich», «beeindruckt von der Analyse der Richterin» und habe «großen Respekt vor dem Rechtssystem». Im Sender CNBC zeigte er sich zuversichtlich, dass eine Lösung gefunden wird.

Bei dem Streit mit der SEC geht es um Musks rege Twitter-Kommunikation. Auslöser des Konflikts war seine halbgare Ankündigung vom vergangenen Sommer, einen Börsenrückzug von Tesla zu erwägen. Die SEC sah vor allem durch seine Behauptung, dass eine Finanzierung dafür gesichert sei, die Anleger getäuscht. Sie klagte und wollte Musk unter anderem verbieten lassen, als Vorstandschef börsennotierter US-Unternehmen zu agieren. Musk sagte in dem Vergleich zu der Klage unter anderem zu, seine Tweets mit Informationen, die den Aktienkurs beeinflussen könnten, künftig von Tesla absegnen zu lassen.

Ein Tweet von Mitte Februar, in dem Musk schrieb, Tesla werde 2019 rund 500.000 E-Autos produzieren, ließ den Konflikt wieder aufflammen. Teslas offizielle Prognose liegt bei 400.000 Fahrzeugen. Musk stellte später klar, dass er damit die aufs Jahr hochgerechnete Produktionsrate zum Jahresende meinte. Die SEC betrachtet den Tweet als marktrelevant und sieht die Vereinbarung verletzt, zumal Tesla bestätigte, dass Musk noch gar keine seiner Tweets freigeben ließ. Das Unternehmen kontert, das sei auch nicht nötig gewesen, weil Musk keine Informationen mit Einfluss auf den Kurs veröffentlicht habe.

Die Tesla-Aktie fiel unterdessen am Donnerstag um mehr als acht Prozent, nachdem die Auslieferungen im ersten Quartal schlechter als erwartet ausgefallen waren. Tesla tut sich mit der Expansion seines Hoffnungsträgers Model 3 nach Europa und China schwerer als gedacht.

Tesla teilte mit, rund 63.000 Autos ausgeliefert zu haben. Das ist ein Rückgang von 31 Prozent im Vergleich zum Vorquartal. Vom Hoffnungsträger Model 3 wurden 50.900 Stück ausgeliefert, das entspricht im Quartalsvergleich einem Minus von rund 20 Prozent.

Tesla stand zu Jahresbeginn vor großen Herausforderungen - das in der Massenproduktion noch relativ unerfahrene Unternehmen hatte Probleme, den Beginn der Auslieferungen des Model 3 nach Europa und China zu stemmen. Das sei der Grund für die schwachen Zahlen, so die Firma. Nach Auffassung des Experten Joseph Spak vom Analysehaus RBC zeugen die Probleme von einem anhaltenden Mangel an Planung und Weitsicht.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 04. 2019
11:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auslieferung Börsenaufsicht Elon Musk Gespräche Richter (Beruf) SEC Streitereien Tesla Motors Twitter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Tesla Model Y

15.03.2019

Model Y: Elon Musk startet Teslas nächste große Wette

Tosender Applaus und «Elon»-Sprechchöre: Bei der Präsentation des Model Y wird Tesla-Chef Elon Musk von seinen Anhängern wie ein Rockstar gefeiert. Der Kompakt-SUV soll alles an Nachfrage übertreffen, was es jemals nach ... » mehr

Elon Musk

26.02.2019

Tesla-Chef Musk hat erneut Ärger mit der Börsenaufsicht

Elon Musk darf Nachrichten, die die Finanzmärkte bewegen könnten, eigentlich nicht mehr eigenmächtig absetzen. Das hinderte ihn nicht daran, mit umstrittenen Zahlen über die Tesla-Jahresproduktion zu twittern. Die Börsen... » mehr

Teslas Model 3

03.07.2019

Tesla schafft Rekordauslieferungen im zweiten Quartal

Tesla fährt wieder auf der Überholspur. Nachdem in den vergangenen Monaten immer wieder über ein nachlassendes Kundeninteresse spekuliert wurde, konnte Konzernchef Elon Musk nun neue Rekordzahlen vorlegen. Die Börse jube... » mehr

Gemeinde Grünheide

13.11.2019

Hoffnung auf 8000 Jobs in Tesla-Fabrik bei Berlin

Nach der Ankündigung eines Tesla-Standorts in Deutschland herrscht Euphorie bei Politik und Wirtschaft. Tausende Arbeitsplätze sollen entstehen. Doch viele Fragen sind offen - besonders für die Hauptstadt. » mehr

Elon Musk

05.10.2018

Tesla-Chef provoziert US-Börsenaufsicht weiter bei Twitter

US-Starunternehmer Elon Musk kommt nicht zur Ruhe: Erneut teilt der Chef des E-Auto-Pioniers Tesla gegen die Börsenaufsicht SEC aus - diesmal mit einem provokanten Wortspiel bei Twitter. Bei Anlegern kommen die Scharmütz... » mehr

Elon Musk

28.09.2018

US-Börsenaufsicht verklagt Tesla-Chef Elon Musk

Der waghalsige Plan, Tesla von der Börse zu nehmen, hat ein Nachspiel für Elon Musk. Die US-Börsenaufsicht macht Ernst und verklagt den umtriebigen Tech-Milliardär wegen Marktmanipulation. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Dessous-Modenschau Frey

Dessous-Modenschau Frey | 15.11.2019 Marktredwitz
» 23 Bilder ansehen

Wunsiedel

20. Wunsiedler Kneipennacht | 09.11.2019 Wunsiedel
» 98 Bilder ansehen

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau | 09.11.2019 Selb
» 5 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 04. 2019
11:27 Uhr



^