Lade Login-Box.
Topthemen: Mordfall OttingerKneipennachtBayern HofVideo: Waldfriedhof Frankenwald

Wirtschaft

Rund 22 Millionen Euro für Air-Berlin-Sachwalter Flöther

Abgerechnet wird zum Schluss: Eineinhalb Jahre nach dem Insolvenzantrag von Air Berlin bekommt der bestellte Experte Geld für seine Arbeit. Doch wie wird die Vergütung eigentlich geregelt?



Lucas Flöther
Rechtsanwalt und Sachwalter Lucas Flöther.   Foto: Silas Stein

Seit Air Berlin das Geld ausging, ist der Sanierungsexperte mit an Bord: Sachwalter Lucas Flöther bekommt für die ersten Monate bei der insolventen Fluglinie rund 22 Millionen Euro.

Diese Summe habe das Amtsgericht Charlottenburg ihm aus der Insolvenzmasse zugesprochen, sagte der Jurist aus Halle der Deutschen Presse-Agentur. Die Vergütung ist gesetzlich geregelt.

«Das ist ein Betrag, der dem Großteil der Bevölkerung natürlich erstmal sehr hoch erscheinen muss.» Er ergebe sich aber aus sehr detaillierten gesetzlichen Regelungen. Die Vergütung decke nicht nur seine Arbeit ab, sondern vor allem die seiner 150 Mitarbeiter. Von der Opposition im Bundestag kommen kritische Stimmen zu der Summe.

Die Vergütung gibt es für Flöthers Zeit als Sachwalter bei Air Berlin zwischen August 2017 und Januar 2018. Inzwischen arbeitet er den Fall als Insolvenzverwalter auf. Die damals zweitgrößte deutsche Airline hatte im Spätsommer 2017 Insolvenz angemeldet. Verschiedene Airlines übernahmen die Töchter und das Geschäft. Mehr als eine Million Gläubiger meldeten Ansprüche an. Die meisten sind Passagiere.

Gerade in der Phase direkt nach dem Insolvenzantrag arbeitete seine Kanzlei sehr intensiv, sagte Flöther: Ein 150-Millionen-Euro-Kredit der Bundesregierung und die Betriebserlaubnis mussten gesichert werden, um einen Verkauf der Airline zu ermöglichen.

Die Gläubiger mussten betreut, neue Investoren gesucht werden. Ein Großteil des Darlehens konnte Air Berlin inzwischen zurückzahlen. Wie viele frühere Kunden ihr Geld zurückbekommen, ist unklar.

Auch Flöther bekommt nicht das erste Mal Geld. «Ich habe bereits vorher vom Gericht die Erlaubnis bekommen, einen einstelligen Millionenbetrag aus der Insolvenzmasse zu entnehmen, um die Auslagen zu decken.» Diese Summe werde mit den 22 Millionen Euro verrechnet. Auch für seine weitere Tätigkeit wird Flöther Vergütung bekommen.

Der Linken-Verkehrspolitiker im Bundestag, Jörg Cezanne, kritisierte die Vergütung: «Da etliche Flugreisende im Insolvenzverfahren leer ausgehen werden, ist diese Summe niemandem zu vermitteln.»

«Der Verwalter wird immer aus der Insolvenzmasse bezahlt, weil er im staatlichen Auftrag arbeitet», so frühere Angaben vom Geschäftsführer des Verbands Deutscher Insolvenzverwalter, Daniel Bergner. Die Sätze seien in der Insolvenzrechtlichen Vergütungsordnung geregelt. Zu einem Regelsatz gibt es Zuschläge für komplexe Verfahren, etwa wenn viele Mitarbeiter, Tochtergesellschaften und Auslandsaktivitäten zu betreuen sind. Flöther beantragte bei Air Berlin weniger, als ihm maximal zugestanden hätte, wie das Gericht im Beschluss schrieb.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 03. 2019
16:05 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Air-Berlin Amtsgericht Charlottenburg Deutsche Presseagentur Deutscher Bundestag Gesetze Insolvenzanträge Insolvenzmasse Insolvenzverwalter Millionen Euro Vergütung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Germania stellt Flüge ein

06.02.2019

Vermögenslage bei insolventer Airline Germania noch unklar

Die Germania-Flugzeuge sind am Boden. Die Lage der insolventen Fluggesellschaft ist aber noch sehr unübersichtlich - vor allem die Vermögenswerte rücken ins Licht. » mehr

Insolvenz

15.12.2018

Experten sagen neue Pleitewelle in Deutschland voraus

Nach jahrelangem Rückgang geht das Sterben der Unternehmen im nächsten Jahr wieder richtig los. Das sagt der renommierte Air-Berlin-Insolvenzverwalter Lucas Flöther voraus - und sieht vor allem zwei Branchen und eine Reg... » mehr

Christian Sewing

22.03.2019

Gut gefüllter Bonustopf bei Deutscher Bank

Die Deutsche Bank schreibt erstmals seit 2014 unter dem Strich wieder schwarze Zahlen. Davon profitiert auch die Vorstandsetage mit millionenschweren Boni. Topverdiener ist allerdings Ex-Chef Cryan. » mehr

Wolfgang Fassnacht

vor 23 Stunden

SAP sieht Spielraum bei Umsetzung des Arbeitszeit-Urteils

Der Europäische Gerichtshof fordert Arbeitszeiterfassungssysteme für alle. Für Arbeitgeber wie SAP wäre das eine komplette Umkehr. » mehr

Etihad/Air-Berlin

14.12.2018

Air-Berlin-Verwalter verklagt Etihad auf Milliarden

Wer ist verantwortlich für die Air-Berlin-Pleite? Nach Einschätzung des Insolvenzverwalters hat der Großaktionär Etihad zu unvermittelt den finanziellen Stecker gezogen. Die Araber sollen nun zahlen. » mehr

Verspätungen im Luftverkehr

24.03.2019

Schlichter erwarten schwierigen Flug-Sommer

Am Flugchaos im Sommer 2018 waren auch die Fluggesellschaften nicht unschuldig. Der Lufthansa-Konzern überprüft daher viele Prozesse, fordert aber auch von Anderen verstärkte Anstrengungen. Schlichter, die Streit mit Air... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Chemikalien-Fund in Schwarzenbach an der Saale Schwarzenbach an der Saale

Chemikalien-Fund in Schwarzenbach an der Saale | 18.05.2019 Schwarzenbach an der Saale
» 1 Bilder ansehen

Hofer Kneipennacht 2019 Hof

Hofer Kneipennacht | 11.05.2019 Hof
» 77 Bilder ansehen

Gemeinsam stark - Hof macht Sport

Gemeinsam stark - Hof macht Sport | 18.05.2019 Hof
» 50 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 03. 2019
16:05 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".