Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

Wirtschaft

Rund 22 Millionen Euro für Air-Berlin-Sachwalter Flöther

Abgerechnet wird zum Schluss: Eineinhalb Jahre nach dem Insolvenzantrag von Air Berlin bekommt der bestellte Experte Geld für seine Arbeit. Doch wie wird die Vergütung eigentlich geregelt?



Lucas Flöther
Rechtsanwalt und Sachwalter Lucas Flöther.   Foto: Silas Stein

Seit Air Berlin das Geld ausging, ist der Sanierungsexperte mit an Bord: Sachwalter Lucas Flöther bekommt für die ersten Monate bei der insolventen Fluglinie rund 22 Millionen Euro.

Diese Summe habe das Amtsgericht Charlottenburg ihm aus der Insolvenzmasse zugesprochen, sagte der Jurist aus Halle der Deutschen Presse-Agentur. Die Vergütung ist gesetzlich geregelt.

«Das ist ein Betrag, der dem Großteil der Bevölkerung natürlich erstmal sehr hoch erscheinen muss.» Er ergebe sich aber aus sehr detaillierten gesetzlichen Regelungen. Die Vergütung decke nicht nur seine Arbeit ab, sondern vor allem die seiner 150 Mitarbeiter. Von der Opposition im Bundestag kommen kritische Stimmen zu der Summe.

Die Vergütung gibt es für Flöthers Zeit als Sachwalter bei Air Berlin zwischen August 2017 und Januar 2018. Inzwischen arbeitet er den Fall als Insolvenzverwalter auf. Die damals zweitgrößte deutsche Airline hatte im Spätsommer 2017 Insolvenz angemeldet. Verschiedene Airlines übernahmen die Töchter und das Geschäft. Mehr als eine Million Gläubiger meldeten Ansprüche an. Die meisten sind Passagiere.

Gerade in der Phase direkt nach dem Insolvenzantrag arbeitete seine Kanzlei sehr intensiv, sagte Flöther: Ein 150-Millionen-Euro-Kredit der Bundesregierung und die Betriebserlaubnis mussten gesichert werden, um einen Verkauf der Airline zu ermöglichen.

Die Gläubiger mussten betreut, neue Investoren gesucht werden. Ein Großteil des Darlehens konnte Air Berlin inzwischen zurückzahlen. Wie viele frühere Kunden ihr Geld zurückbekommen, ist unklar.

Auch Flöther bekommt nicht das erste Mal Geld. «Ich habe bereits vorher vom Gericht die Erlaubnis bekommen, einen einstelligen Millionenbetrag aus der Insolvenzmasse zu entnehmen, um die Auslagen zu decken.» Diese Summe werde mit den 22 Millionen Euro verrechnet. Auch für seine weitere Tätigkeit wird Flöther Vergütung bekommen.

Der Linken-Verkehrspolitiker im Bundestag, Jörg Cezanne, kritisierte die Vergütung: «Da etliche Flugreisende im Insolvenzverfahren leer ausgehen werden, ist diese Summe niemandem zu vermitteln.»

«Der Verwalter wird immer aus der Insolvenzmasse bezahlt, weil er im staatlichen Auftrag arbeitet», so frühere Angaben vom Geschäftsführer des Verbands Deutscher Insolvenzverwalter, Daniel Bergner. Die Sätze seien in der Insolvenzrechtlichen Vergütungsordnung geregelt. Zu einem Regelsatz gibt es Zuschläge für komplexe Verfahren, etwa wenn viele Mitarbeiter, Tochtergesellschaften und Auslandsaktivitäten zu betreuen sind. Flöther beantragte bei Air Berlin weniger, als ihm maximal zugestanden hätte, wie das Gericht im Beschluss schrieb.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 03. 2019
16:05 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Air-Berlin Amtsgericht Charlottenburg Deutsche Presseagentur Deutscher Bundestag Gesetze Insolvenzanträge Insolvenzmasse Insolvenzverwalter Millionen Euro Vergütung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Thomas Cook

26.09.2019

Deutsche Thomas Cook sagt alle Reisen bis Ende Oktober ab

Bei Thomas Cook in Deutschland haben jetzt die Insolvenzverwalter das Sagen. Und die haben entschieden: Das Insolvenzrecht lässt vorerst keinen weiteren Betrieb zu. Auch schon bezahlte Reisen können bis Ende Oktober nich... » mehr

Insolventer Reiseveranstalter Thomas Cook

16.10.2019

Deutsche Thomas Cook zieht Antrag auf Staatshilfe zurück

Nach der Pleite des Touristikkonzerns Thomas Cook kämpfen die deutschen Ableger getrennt ums Überleben. Während der Ferienflieger Condor einen staatlichen Millionenkredit erhält, verdunkeln sich die Aussichten rund um di... » mehr

Insolvenz von Thomas Cook

01.10.2019

Keine volle Erstattung der Anzahlung von Thomas Cook-Kunden

Ein Großteil der Pauschalurlauber der insolventen deutschen Thomas Cook ist inzwischen wieder zurückgekehrt. Bitter sind die Folgen auch für Kunden, die ihre Reise wegen der Turbulenzen gar nicht erst antreten konnten. » mehr

Insolvenz Thomas Cook

29.09.2019

Thomas Cook warnt Kunden vor E-Mail-Betrugsmasche

Wer bei Thomas Cook auf Entschädigung hofft, muss sich vor Abzocke hüten. Der insolvente Reiseanbieter warnt vor betrügerischen Mails. Die Bemühungen um eine Rettung der deutschen Unternehmensteile gehen derweil weiter. » mehr

Startender Condor-Airbus

25.09.2019

Condor kann weiterfliegen - Management sucht neue Eigentümer

Der Ferienflieger will seine Zukunft ohne die insolvente Mutter gestalten. Gespräche mit potenziellen Investoren laufen bereits an. Luft verschafft staatliche Unterstützung. » mehr

Germania stellt Flüge ein

06.02.2019

Vermögenslage bei insolventer Airline Germania noch unklar

Die Germania-Flugzeuge sind am Boden. Die Lage der insolventen Fluggesellschaft ist aber noch sehr unübersichtlich - vor allem die Vermögenswerte rücken ins Licht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Traktor-Demo Bindlach

Traktor-Demo rollt nach Bayreuth | 22.10.2019 Bindlach
» 30 Bilder ansehen

2000er-Party Weißenstadt

2000er-Party Susi Weißenstadt | 19.10.2019 Weißenstadt
» 46 Bilder ansehen

Fightnight Plauen mit Etem Bayramoglu Plauen

Fightnight Plauen mit Etem Bayramoglu | 19.10.2019 Plauen
» 69 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 03. 2019
16:05 Uhr



^