Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Wirtschaft

Russland und Ukraine verhandeln weiter über Gastransit

Nach der Grundsatzeinigung über einen neuen Gastransit-Vertrag zwischen Russland und der Ukraine für Energielieferungen in die EU gehen die Verhandlungen weiter.



Einigung zwischen Russland und Ukraine über Gastransit
Maro? ?efcovic (l-r), EU-Kommissionsvizepräsident, Alexander Nowak, Energieminister von Russland, und Alexej Orschel, Energieminister der Ukraine, geben im Wirtschaftsministerium eine Pressekonferenz nach Verhandlungen zwischen Russland und Ukraine unter Vermittlung der EU und Deutschlands.   Foto: Paul Zinken/dpa

Der russische Gasmonopolist Gazprom und das ukrainische Energieunternehmen Naftogaz setzten die Gespräche über den Vertrag in der weißrussischen Hauptstadt Minsk fort, wie beide Seiten mitteilten. «Die EU-Kommission wird online teilnehmen», teilte das ukrainische Energieministerium in Kiew mit.

Mit der prinzipiellen Einigung am Donnerstagabend hatten Kiew und Moskau mögliche Engpässe bei der Energieversorgung von mehreren europäischen Ländern abgewendet. Die Nachbarländer hatten die Übereinkunft in Berlin unter Vermittlung der EU und Deutschlands erzielt. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur sieht die Abmachung eine Vereinbarung über die künftige Vertragslaufzeit vor sowie über die Menge für den Gastransit durch die Ukraine.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier sprach von einem wichtigen Schritt. «Eine Verständigung im Grundsatz wurde erzielt, jetzt muss die Finalisierung erfolgen», sagte der CDU-Politiker. In Minsk werde weiter auf höchster Ebene verhandelt, sagte Gazprom-Chef Alexej Miller der Agentur Interfax zufolge.

Der russische Energieminister Alexander Nowak und sein ukrainischer Kollege Alexej Orschel sagten, dass noch einiges an Arbeit nötig sei, um den Vertrag aufzusetzen. Es gehe um die Energiesicherheit in der ganzen Region, sagte Orschel einer Mitteilung seines Ministeriums zufolge. Kiew zahlt demnach - wie von Moskau angeboten - künftig deutlich weniger für russische Gaslieferungen.

Der russische Präsident Wladimir Putin sagte in St. Petersburg, dass Russland einen Vertrag anstrebe. Aber die Bedingungen müssten für beide Seiten annehmbar und ohne Risiken sein. Die Zeit drängt, weil die aktuellen Verträge Ende des Jahres auslaufen. Die finanzschwache Ukraine ist auf die Transitgebühren in Milliardenhöhe für die Durchleitung des Gases nach Deutschland und in andere EU-Länder angewiesen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 12. 2019
12:11 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alexei Borissowitsch Miller Bundeswirtschaftsminister CDU Deutsche Presseagentur Energieminister Energiewirtschaftsunternehmen Europäische Kommission Europäische Union Gasprom Interfax Ministerien Peter Altmaier Präsidenten Russlands Wirtschaftsbranche Energieerzeugung und -Versorgung Wladimir Wladimirowitsch Putin
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Russland und Ukraine unterzeichnen Gastransitvertrag

31.12.2019

Russland und Ukraine unterzeichnen Gastransitvertrag

Es war eine Einigung in allerletzter Minute. Auch im neuen Jahr fließt russisches Gas durch die Ukraine. Damit ist ein Gas-Streit zwischen beiden Ländern vorerst vom Tisch. Europa atmet auf. » mehr

Russland und Ukraine unterzeichnen Gastransitvertrag

01.01.2020

Gasstreit zwischen Russland und Ukraine vorerst vom Tisch

Es war eine Einigung in allerletzter Minute. Auch im neuen Jahr fließt russisches Gas durch die Ukraine. Damit ist ein Gas-Streit zwischen beiden Ländern vorerst vom Tisch. Europa atmet auf. » mehr

Russisch-ukrainischer Gastransitvertrag

30.12.2019

Russland und Ukraine unterzeichnen Gastransitvertrag

Russland und die Ukraine haben einen wegweisenden Vertrag für den Gastransit zur Versorgung Europas unterzeichnet. » mehr

Lufthansa

30.05.2020

Lufthansa-Rettung nimmt wichtige Hürde

Staatshilfe gibt es nur gegen Start- und Landerechte: Berlin und Brüssel haben sich auf zentrale Eckpunkte zur Rettung der Lufthansa geeinigt. In trockenen Tüchern ist das Paket aber noch nicht. » mehr

Gerhard Schröder

08.06.2020

Altkanzler Schröder bleibt Aufsichtsratschef von Rosneft

Gerhard Schröder sitzt seit 2017 im Aufsichtsrat des russischen Energie-Staatskonzerns Rosneft. Jetzt ist er als Aufsichtsratsvorsitzender bestätigt worden. » mehr

Lufthansa

25.06.2020

Lufthansa-Aktionäre stimmen Staatseinstieg zu

Der deutsche Staat steigt wieder bei der Lufthansa ein. Die Aktionäre des Unternehmens stimmten einer Kapitalbeteiligung zu und schaffen damit die Voraussetzung für das milliardenschwere Rettungspaket. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Zugunglück in Tschechien Johanngeorgenstadt

Zugunglück in Tschechien | 07.07.2020 Johanngeorgenstadt
» 4 Bilder ansehen

Mini-Stadtfest am Wochenmarkt in Rehau

Mini-Stadtfest in Rehau | 05.07.2020 Rehau
» 52 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 12. 2019
12:11 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.