Topthemen: Hof-GalerieWaldschratDie Bilder vom WochenendeFall Peggy KnoblochSelber Wölfe

Wirtschaft

Ryanair macht Tegel zur Basis

«Kriegserklärung», «Idioten»: Der Konflikt um Tarife und Standorte beim Billigflieger wird mit harten Bandagen geführt. Vorstandschef O'Leary erwartet aber eine Einigung - und zählt seine Tage an der Spitze.



Ryanair
Ryanair-Schalter am Flughafen.   Foto: Andreas Arnold/Illustration

Die irische Fluggesellschaft Ryanair errichtet im April am Berliner Flughafen Tegel ihre zehnte Basis in Deutschland. Dazu übernehme der Billigflieger vier dort stationierte Maschinen seiner Partner-Airline Laudamotion, kündigte Ryanair-Chef Michael O'Leary am Mittwoch in Berlin an.

Ryanair hält drei Viertel der Anteile des Ferienfliegers Laudamotion. Dieser hatte Maschinen sowie Start- und Landerechte der insolventen Air-Berlin-Tochter Niki übernommen.

O'Leary sagte, man wolle weiterhin Verkehr und Streckennetz ausbauen. Für 2019 erwartet er in Deutschland aber kein Wachstum. Der Druck auf die Preise bleibe hoch, während der Ölpreis steige, erklärte er. Eine Rolle spiele dabei auch der schwelende Tarifkonflikt. Solange es keine Klarheit mit den Gewerkschaften gebe, werde nicht in zusätzliche Flugzeuge für Wachstum investiert.

Ryanair hatte erst kürzlich angekündigt, die Basis in Bremen mit zwei stationierten Flugzeugen zu schließen und in Weeze zwei von fünf Maschinen abzuziehen. Von Gewerkschaftsseite war das als «Kriegserklärung» im laufenden Tarifkonflikt gewertet worden.

O'Leary warf den Gewerkschaften Lüge vor. «Das ist keine Kriegserklärung.» Der eigentliche Grund seien die Kerosinpreise. «Öl ist bei 85 Dollar, ihr Idioten», sagte O'Leary. Stiegen sie weiter, schließe Ryanair möglicherweise weitere Basen.

O'Leary versicherte aber, aus seiner Sicht liefen die Gespräche mit Verdi und der Vereinigung Cockpit gut. Treffen seien für diese und nächste Woche vereinbart, Ryanair halte eine Einigung vor Weihnachten für möglich.

Nach einem Vierteljahrhundert an der Spitze denkt O'Leary darüber nach, in wenigen Jahren aufzuhören. Sein Vertrag laufe bis zum nächsten Sommer, sagte der 57-Jährige.

Der Verwaltungsrat habe ihn gebeten, um weitere fünf Jahre zu verlängern. «Ich will keine weiteren fünf Jahre machen», sagte O'Leary. «Aber ich denke darüber nach, weitere zwei oder drei Jahre zu machen, damit wäre ich 2021 oder 2022 raus.» O'Leary führt Ryanair seit 1993. In dieser Zeit wurde aus der defizitären irischen Airline die größte Billigfluggesellschaft Europas.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 10. 2018
14:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Billigflieger Gerät Ryanair Tarifkonflikte Vereinigung Cockpit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ryanair

08.11.2018

Ryanair und Verdi nähern sich Tarif-Einigung

Noch können Ryanair-Kunden nicht aufatmen. Aber es sieht danach aus, als sei eine Lösung im Tarifkonflikt mit den Flugbegleitern in Sicht. Doch es gibt auch noch die Piloten. » mehr

Ryanair-Flugbegleiter demonstrieren in Frankfurt

12.10.2018

Gewerkschaften: «Kriegserklärung» von Ryanair lähmt Einigung

Der Ton im Tarifstreit beim Billigflieger Ryanair wird rauer. Als «Kriegserklärung» werten Gewerkschaften die jüngste Ankündigung der Fluggesellschaft, ihre Basis in Bremen mit zwei stationierten Flugzeugen zu schließen ... » mehr

Ryanair

27.09.2018

Nächste Streikwelle bei Ryanair

Bei Ryanair stehen die Zeichen weiter auf Arbeitskampf: Am Freitag wollen Piloten und Flugbegleiter aus sechs Ländern die Arbeit bei dem Billigflieger niederlegen. Was das für die Passagiere und den Flugplan bedeutet, is... » mehr

Ryanair

01.10.2018

Ryanair zieht Flieger ab: Kritik von Verdi

Erst vor einigen Tagen haben Piloten und Flugbegleiter bei Ryanair gestreikt. Nun gibt das irische Unternehmen neue Einschnitte bekannt - Gewerkschafter sehen darin einen «Vergeltungsschlag». » mehr

Ryanair-Maschine am Frankfurter Flughafen

04.12.2018

Deutsche Piloten bei Ryanair fast am Tarifziel

Ryanair muss sich ändern - mit dieser Parole sind Piloten und Flugbegleiter in den Tarifstreit mit Europas größtem Billigflieger gegangen. Tatsächlich tut sich was. » mehr

Ryanair-Maschinen

14.11.2018

Grundsatzeinigung bei Ryanair noch in diesem Jahr erwartet

Beim Billigflieger Ryanair zeichnet sich ein schnelles Ende des Tarifkonflikts mit dem deutschen Personal ab. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Selb: Auto prallt gegen Baum Selb

Unfall Selb | 22.03.2019 Selb
» 6 Bilder ansehen

Black Base mit DJ Kurbi

Black Base mit DJ Kurbi | 17.03.2019 Hof
» 54 Bilder ansehen

Playoff 4: Selber Wölfe - Hannover Indians 4:1 Selb

Wölfe im Viertelfinale | 22.03.2019 Selb
» 58 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 10. 2018
14:12 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".