Topthemen: Fall Peggy KnoblochHofer Kaufhof wird HotelGerchRegionale Videos: Pittroff-Villa, Tiny House

Wirtschaft

Scharfer Wettbewerb bei Smartphones belastet Samsung

Smartphone-Nutzer haben es immer schwerer, Unterschiede zwischen den angebotenen Modellen zu finden. Das hat auch Folgen für den Marktführer.



Samsung
Beim Umsatz geht das Flaggschiff-Unternehmen der Samsung-Gruppe von einem Rückgang um 10,6 Prozent auf 59 Billionen Won aus.   Foto: Ahn Young-Joon/AP/dpa

Dem Smartphone-Marktführer Samsung macht der schärfere Wettbewerb in der Branche zu schaffen. Der Markt stagniere, hinzu kämen hohe Werbekosten, teilte das Technologieunternehmen in Seoul mit.

Der Apple-Rivale bekommt zudem weiter kräftig die Konkurrenz aus China zu spüren. Auch die schwächere Nachfrage nach Speicherchips belastet den Konzern.

In ihrem Ergebnisausblick für das vierte Quartal 2018 rechnen die Südkoreaner mit einem Rückgang des operativen Gewinns um 29 Prozent im Vergleich zum Jahr davor auf 10,8 Billionen Won (8,4 Mrd Euro). Erwartet werde zudem, dass das Ergebnis auch in den ersten drei Monaten des neuen Jahres aufgrund der schwierigen Bedingungen im Chipgeschäft schwächer ausfalle.

Die Situation dürfte sich in der zweiten Jahreshälfte verbessern, hieß es. «Wir werden unsere Marktführerschaft durch technologische Innovationen festigen, darunter klappbare Smartphones und 5G-Modelle», betonte das Unternehmen.

Erst kürzlich hatte Samsung-Manager Mario Winter sich zuversichtlich für die Smartphone-Sparte gezeigt: Vor allem das Geschäft mit Premium-Geräten wachse noch immer zweistellig, sagte Winter. «2019 wird ein gutes Jahr für Smartphones.» Eine Herausforderung werde es aber auch im kommenden Jahr für die Hersteller sein, ihre Produkte von denen der Konkurrenz abzuheben. «Es ist schon schwer für den Kunden, Unterschiede zwischen den Modellen zu finden.»

Beim Umsatz geht das Flaggschiff-Unternehmen der Samsung-Gruppe von einem Rückgang um 10,6 Prozent auf 59 Billionen Won aus. Genaue Geschäftszahlen legt der führende Anbieter von Smartphones, Speicherchips und Fernsehern wie üblich erst zu einem späteren Zeitpunkt vor. Es ist aber unüblich für Samsung, den Ergebnisausblick wie in diesem Fall näher zu kommentieren. Das Unternehmen sprach von «wachsenden Makro-Unsicherheiten».

Samsung führte das schlechtere operative Ergebnis im Speicherchip-Geschäft auf eine «Anpassung der Bestände der Rechenzentren-Kunden zurück». Dies habe nicht nur die Produktlieferung reduziert, sondern auch die Preise stärker als erwartet gedrückt. Mit Chips verdient das Unternehmen mit Abstand das meiste Geld.

Erst zu Jahresbeginn hatte Konkurrent Apple seine Umsatzprognose für die vergangenen drei Monate gesenkt. Die kräftige Korrektur gehe vor allem auf die schwächeren iPhone-Verkäufe in China zurück, betonte Konzernchef Tim Cook. Apple habe die allgemeine wirtschaftliche Abschwächung in dem Land und ihre Folgen unterschätzt. Zu diesem Abschwung habe auch der Handelskonflikt zwischen den USA und China beigetragen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 01. 2019
11:39 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Apple Marktführer Modelle Samsung Group Smartphones Speicherbausteine/Chips Technologieunternehmen Tim Cook Won
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Apple Store in Shanghai

12.02.2019

iPhone-Absatz in China um ein Fünftel gefallen

Apple hatte den iPhone-Einbruch in China dafür verantwortlich gemacht, dass die Zahlen im Weihnachtsgeschäft deutlich schlechter als erwartet ausfielen. Der Konzern ist aber der einzige ausländische Anbieter, der im chin... » mehr

iPhones

03.01.2019

Apple verfehlt Umsatzziele im Weihnachtsgeschäft deutlich

Apple muss einen seltenen Rückschlag eingestehen: Im wichtigen Weihnachtsquartal verfehlt der Konzern seine Prognose. Das Problem seien vor allem die iPhone-Verkäufe in China gewesen, erklärt Firmenchef Tim Cook. Experte... » mehr

Apple-iPhone XS und XS Max

02.11.2018

Apple schweigt künftig über iPhone-Absatz

Weihnachten ist die wichtigste Zeit für das Apple-Geschäft. In diesem Jahr sind Börsianer alarmiert: Der Konzern zeigt sich vorsichtig bei der Umsatzprognose, obwohl mehr teure Geräte im Angebot sind. Zudem wird es keine... » mehr

iPhones

29.01.2019

Apple rechnet mit weiterem Umsatzrückgang

Das iPhone, Apples wichtigstes Produkt, schwächelt - vor allem in China. Andere Geschäftsbereiche sorgen aber dafür, dass der Konzern im Weihnachtsgeschäft wieder rund 20 Milliarden Dollar Gewinn einfuhr. Die Börse reagi... » mehr

Apple Pay

11.12.2018

Apple Pay in Deutschland gestartet

In Deutschland hört man oft: «Nur Bares ist Wahres». Tatsächlich wird inzwischen über die Hälfte der Geldtransaktionen hierzulande nicht mehr mit Bargeld beglichen. Daher war die Zeit auch für Apple reif, seinen Bezahldi... » mehr

Sony

01.02.2019

Sony hebt Gewinnprognose an

Nach harten Verlustjahren und der Sanierung des Elektronik-Geschäfts ist Sony inzwischen eine profitable Unterhaltungsmaschine. Aber die Playstation 4 als zentraler Gewinnbringer zeigt Alterserscheinungen. Und die Smartp... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

"Let it beat" in der Hofer Freiheitshalle

"Let it beat" in der Hofer Freiheitshalle | 16.02.2019 Hof
» 41 Bilder ansehen

Black Base - Mens Night

Black Base - Mens Night | 16.02.2019 Hof
» 59 Bilder ansehen

Selber Wölfe-Eisbären Regensburg 3:2

Selber Wölfe -.Eisbären Regensburg 3:2 | 17.02.2019 Selb
» 48 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 01. 2019
11:39 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".