Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Wirtschaft

Schwächephase der deutschen Industrie dauert an

Die deutsche Industrie hat nach wie vor mit einer konjunkturellen Schwächephase zu kämpfen. Dies belegen neue Produktionsdaten vom Donnerstag.



Drägerwerk AG
Blick in eine Produktionshalle der «Zukunftsfabrik» der Drägerwerk AG.   Foto: Carsten Rehder/dpa

Nach Angaben des Statistischen Bundesamt ging die gesamte Herstellung im September um 0,6 Prozent zum Vormonat zurück. Analysten hatten zwar mit einem Rückgang gerechnet, diesen aber im Schnitt auf nur 0,4 Prozent veranschlagt. Gegenüber dem Vorjahresmonat fiel die Produktion um 4,3 Prozent.

Schwach entwickelte sich die Güterherstellung in der Industrie. Dort wurden in allen Bereichen Rückgänge verzeichnet. Dagegen erhöhten sich die Energieerzeugung und die Aktivität am Bau. Positiv zu verbuchen ist auch eine leichte Korrektur der Entwicklung im Vormonat. Nach neuen Daten stieg die Gesamtherstellung im August um 0,4 anstatt um 0,3 Prozent.

Die Entwicklung im gesamten dritten Quartal fiel indes schwach aus. Nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums lag die Industrieproduktion 1,1 Prozent unter dem Niveau des Vorquartals.

Damit wird eine technische Rezession für die deutsche Gesamtwirtschaft wahrscheinlicher. Vor einem solchen rechnerischen Abschwung, die sich von einer breitangelegten und langanhaltenden Rezession unterscheidet, sprechen Ökonomen bei zwei Quartalen mit schrumpfender Wirtschaftsleistung. Im zweiten Quartal gab es bereits einen leichten Rückgang der Wirtschaftsleistung. Erste Daten zum dritten Quartal will das Bundesamt am 14. November vorlegen.

«Die industrielle Schwächephase ist über die Wirtschaftszweige breit verteilt», kommentierte das Wirtschaftsministerium. Die leichte Besserung bei den Auftragseingängen und den Geschäftserwartungen hätten den Ausblick auf das vierte Quartal aber ein wenig aufgehellt. Nach Angaben vom Mittwoch hat die Industrie im September deutlich mehr Bestellungen erhalten als im Vormonat.

Die deutsche Industrie wird seit längerem durch zahlreiche Störfaktoren belastet. Am schwersten wiegen die schwache Weltwirtschaft und die vielen politischen Risiken. Ein entscheidender Unsicherheitsfaktor ist der sich hinziehende Handelsstreit zwischen den USA und China.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 11. 2019
09:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bau Bundesministerium für Wirtschaft Deutsche Industrie Energiegewinnung Handelskonflikte Industrie Industrieproduktion Rezession Statistisches Bundesamt Wirtschaftsministerien
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Deutsche Industrie

06.12.2019

Deutsche Industrie bleibt im Abschwung

Die deutsche Wirtschaft steckt zwischen Hoffen und Bangen: Zwar ist die Leistung im Sommer wider Erwarten doch nicht erneut geschrumpft. Damit ist sie haarscharf an einer kleinen Rezession vorbeigeschrammt. Doch ist die ... » mehr

Stahlindustrie

06.09.2019

Deutsche Industrie schwächelt weiter

Die Produktionsflaute in der deutschen Industrie setzt sich fort. Im Juli fiel die Gesamtproduktion im Monatsvergleich um 0,6 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. » mehr

Continental

07.08.2019

Industrieschwäche verheißt wenig Gutes für die Konjunktur

Die deutsche Industrie schwächelt. Die ersten Unternehmen ziehen Konsequenzen. Das hat Folgen für die Gesamtwirtschaft. » mehr

Konjunktur

19.08.2019

Bundesbank sieht anhaltenden Wirtschaftsabschwung

Nach dem schwachen zweiten Quartal sieht die Bundesbank wenig Anzeichen für eine Erholung der deutschen Wirtschaft im Sommer. » mehr

Export

07.06.2019

Härtere Zeiten für die deutsche Wirtschaft

Internationale Handelskonflikte bremsen die deutsche Unternehmen zu Beginn des zweiten Quartals. Die Aussichten vor allem für den Export trüben sich weiter ein. » mehr

Einkaufstrubel in Wiesbaden

21.11.2019

Trübe Aussichten für deutsche Wirtschaft

Europas größte Volkswirtschaft schwächelt. Vor allem die exportorientierte Industrie leidet unter den Spannungen im Welthandel. Auch fürs kommende Jahr gibt es derzeit wenig Lichtblicke. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Krampusse in Hof Hof

Krampusse in Hof | 14.12.2019 Hof
» 114 Bilder ansehen

Glühweinparty in Döhlau Döhlau

Glühweinparty in Döhlau | 14.12.2019 Döhlau
» 17 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Starbulls Rosenheim

Selber Wölfe - Starbulls Rosenheim | 13.12.2019 Selb
» 36 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 11. 2019
09:58 Uhr



^