Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Wirtschaft

Schwieriges Karpfenjahr in Deutschland

Es hätte für Karpfenzüchter ein perfektes Jahr werden können. Karpfen wachsen bei hohen Temperaturen schnell. Doch mit der Trockenheit kam es vielerorts anders.



Karpfen werden abgefischt
Mitarbeiter der Peitzer Edelfisch GmbH ziehen an langen Holzstangen ein Netz durch einen fast abgelassenen Karpfenteich.   Foto: Patrick Pleul

Auf so manchem Teller wird in dieser Saison voraussichtlich ein kleinerer Karpfen landen. Das Abfischen der Teiche in den großen Karpfenregionen Deutschlands steht kurz bevor oder ist bereits angelaufen.

Die Prognosen aber sehen vielerorts düster aus - vor allem im Osten Deutschlands, wo es seit Monaten sehr trocken ist. Von höheren Preisen für Karpfen geht die Branche wegen der schwierigen Saison aber nicht aus, auch weil sie Wettbewerbsdruck aus dem Ausland spürt.

«Viele Teiche sind ausgetrocknet», klagt der Geschäftsführer des Landesfischereiverbands Brandenburg/Berlin, Lars Dettmann. Zu einem Fischsterben sei es aber deshalb nicht gekommen. Denn Raubvögel wie Reiher hätten bereits davor die Karpfenbestände weggefressen. In den abgeflachten Teichen hätten sie ein besonders leichtes Spiel gehabt. Dettmann spricht von einer Existenzbedrohung für etliche Betriebe. Die Verluste schätzt der Verband für brandenburgische Karpfenzüchter auf 800.000 Euro. Auch viele Satzfische, die erst in den nächsten Jahren abgefischt werden sollten, seien weggefressen.

In Sachsen und Brandenburg liegen viele Karpfenteiche - hinter Bayern mit dem größten Bestand. Eigentlich hätte es für die Betriebe in diesem Jahr perfekt laufen können. Der Fisch wächst besonders gut und schnell bei warmen Temperaturen.

Doch die Trockenheit in Verbindung mit der großen Hitze habe den Züchtern einen Strich durch die Rechnung gemacht, sagt der Geschäftsführer des Sächsischen Landesfischereiverbands, Andreas Stummer. Der Mix führte demnach zu Sauerstoffproblemen in den Teichen. Der Stoffwechsel der Fische sei bei zu hohen Temperaturen angespannt. Auch in Sachsen, wo die Abfisch-Saison am Wochenende beginnt, geht man von Verlusten und schlechterem Ertrag aus.

Wegen Wassermangels seien Teiche notabgefischt worden, sagte Stummer. Dabei werden Karpfen in andere Teiche umgesetzt, um die verbliebenen Wasserkapazitäten besser zu nutzen. Weil die Fischbestände in diesen Teichen größer wurden, mussten die Karpfenzüchter auf den Sauerstoffgehalt im Wasser besonders achten. Zum Teil sei deshalb auch weniger oder nicht mehr gefüttert worden, um den Sauerstoffverbrauch geringer zu halten, erläutert Stummer. Die Folge: «Die Fische werden höchstwahrscheinlich kleiner sein.»

Davon geht auch der Geschäftsführer der Teichgut Peitz GmbH, Gerd Michaelis, aus. Der Betrieb hat im südbrandenburgischen Karpfengebiet Peitz viele Anlagen. Michaelis sieht noch ein weiteres Problem: Die bislang sehr hohen Temperaturen erschweren das Abfischen. Bei niedrigeren Graden sei das Ganze für den Karpfen weniger stressig. Und: Wegen der Trockenheit gibt es auch Wasserprobleme bei den Hälteranlagen, in die die Karpfen zunächst kommen.

In Sachsen-Anhalt könnte sich wegen der Temperaturen das Abfischen etwas nach hinten verschieben, wie es vom zuständigen Landesfischereiverband heißt. Auch dort habe es Verluste gegeben. Fische starben demnach wegen Sauerstoffmangels in Teichen.

In Bayern läuft das Abfischen bereits. Auch hier gibt es zum Teil ähnliche Probleme wie in Ostdeutschland. In Franken sei wegen fehlenden Regens wenig Wasser in den Teichen gewesen - auch hier habe man teils aufgehört zu füttern, teilte der Landesfischereiverband Bayern mit. Kleinere Fische seien auch hier die Folge. Zugleich sei die Qualität sehr gut, weil die Fische weniger Fettgehalt hätten. Insgesamt spricht der Verband von einem durchschnittlichen Jahr. In der Oberpfalz, wo die Teiche aus Flüssen und Quellen gespeist werden, sei die Saison bislang sogar sehr gut gelaufen.

2017 erzeugten die Aquakultur-Betriebe in Deutschland knapp 5000 Tonnen Karpfen. Das war im Vergleich zum Vorjahr ein Rückgang von 5,4 Prozent (minus 281 Tonnen), wie aus Zahlen des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden hervorgeht. 2016 hatten die Betriebe ihre Karpfenmengen noch steigern können. Bundesweit liegt der Karpfen bei den Firmen, die Fische in Teichen, Becken und Fließkanälen züchten, an zweiter Stelle hinter der Regenbogenforelle.

Veröffentlicht am:
21. 09. 2018
09:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Fischbestände Fische Geschäftsführer Schäden und Verluste Statistisches Bundesamt Verbände Wettbewerbsdruck
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Messebauer

26.05.2020

Messebauer befürchten Massenentlassungen

Trotz vieler Lockerungen der Corona-Beschränkunge : Messen und andere Großveranstaltungen sind noch in recht weiter Ferne. Die Branche richtet sich auf düstere Zeiten ein. » mehr

Baubranche

vor 9 Minuten

Mitten in der Krise: Baubranche steigert im April Umsätze

Trotz der Corona-Krise kann die Bauindustrie Umsatz und Erlöse steigern, wie Zahlen für den April zeigen. Auch die Zahl der Beschäftigten stieg demnach leicht an. » mehr

Räumungsverkauf

vor 10 Stunden

Weniger Firmenpleiten im April

Trotz der Viruskrise gibt es im Moment vergleichsweise wenige Firmenpleiten in Deutschland. Das sei aber nur die Ruhe vor dem Sturm, warnen Experten - und empfehlen eine Gegenstrategie. » mehr

Hamburger Hafen

vor 11 Stunden

Viel Schatten und ein wenig Licht für deutschen Export

Der deutsche Export scheint in der Corona-Krise das Schlimmste überstanden zu haben. Es geht wieder etwas aufwärts. Von Normalität kann allerdings noch keine Rede sein. » mehr

Preise an Ladesäulen für Elektroautos

vor 16 Stunden

Bundeskartellamt prüft Preise an Ladesäulen für Elektroautos

Noch steht die flächendeckende Versorgung mit Ladesäulen nicht, doch schon jetzt häufen sich Beschwerden über Preise und Konditionen. Das Kartellamt kündigt eine Untersuchung an. Deren Ergebnisse dürften mehr Menschen im... » mehr

Paolo Gentiloni

07.07.2020

EU-Prognose: Corona-Rezession noch tiefer als befürchtet

Auch wenn die Wirtschaft wieder langsam anläuft: Der Schaden der Pandemie war noch größer als gedacht. So hält es die EU-Kommission in ihrer Sommerprognose fest. Und sieht noch weitere Risiken. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Komet "Neowise" über Oberfranken Bamberg

Komet "Neowise" über Oberfranken | 10.07.2020 Bamberg
» 4 Bilder ansehen

Mini-Stadtfest am Wochenmarkt in Rehau

Mini-Stadtfest in Rehau | 05.07.2020 Rehau
» 52 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
21. 09. 2018
09:27 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.