Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Wirtschaft

Softbank will Investoren mit Aktienrückkauf besänftigen

Der Aktienkurs hatte sich zuletzt im Februar mehr als halbiert. Nun steuert der Technologiekonzern mit einem hochgeschraubten Programm für den Aktienrückkauf gegen.



Softbank
Masayoshi Son, Gründer des japanischen Technologiekonzerns Softbank. Das Unternehmen verkauft Beteiligungen im Wert von 41 Milliarden Dollar, um unzufriedene Investoren zu besänftigen.   Foto: -/kyodo/dpa

Der japanische Technologiekonzern Softbank verkauft Beteiligungen im Wert von 41 Milliarden Dollar, um unzufriedene Investoren zu besänftigen.

Das erst Mitte März angekündigte Aktienrückkauf-Programm wird gleichzeitig von 5 auf bis zu 18 Milliarden Dollar hochgeschraubt. Die Aufstockung hatte in den vergangenen Wochen der Finanzinvestor Elliott gefordert. Außerdem will Softbank mit den Erlösen seine Schulden drücken. Die Transaktionen sollen in den kommenden vier Quartalen erfolgen.

Welche Beteiligungen losgeschlagen werden sollen, teilte Softbank zunächst nicht mit. Der vom Konzern auch mit dem Geld anderer Investoren aufgesetzte «Vision»-Investititionsfonds ist unter anderem am Fahrdienstvermittler Uber, am chinesischen Internet-Riesen Alibaba sowie am US-Büroraum-Anbieter WeWork beteiligt. Die Coronavirus-Krise hat den Wert vieler Unternehmen in dem Portfolio stark sinken lassen. Bei Softbank selbst hatte sich der Aktienkurs seit einem Hoch im Februar zuletzt mehr als halbiert. Nach Ankündigung des erhöhten Aktienrückkaufs legte die Aktie am Montag um fast ein Fünftel zu.

Der rund 100 Milliarden Dollar schwere «Vision»-Fonds hatte in den vergangenen Jahren eine beispiellose Investitionsoffensive gestartet - sich dabei aber auch hohen Risiken ausgesetzt. WeWork etwa entpuppte sich mit seinen hohen Verlusten und dem abgesagten Börsengang als ein Problemfall. Softbank drängte Gründer und Chef Adam Neumann aus der Führungsetage - die aktuellen Coronavirus-Einschränkungen stellen aber die Pläne für die Sanierung des New Yorker Start-ups in Frage. Dem «Wall Street Journal» zufolge will Softbank den vereinbarten Kauf von WeWork-Anteilen im Wert von drei Milliarden Dollar absagen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 03. 2020
12:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aktien Aktienkurse Aktienrückkäufe Börsengänge Finanzinvestoren und Anleger Investmentfonds Käufe New York Stock Exchange (NYSE) Uber Wall Street Journal
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ansturm auf Amazon

01.05.2020

Corona-Krise kurbelt Amazon-Geschäft an

Der weltgrößte Onlinehändler Amazon ist in der Corona-Pandemie noch gefragter als sonst. Doch der Konzern machte bei dem großen Andrang keine besonders gute Figur und geriet wegen seiner Arbeitsbedingungen in die Kritik.... » mehr

Uber

13.05.2020

Angebliches Uber-Interesse lässt Grubhub-Aktie steil steigen

29 Prozent Kursanstieg binnen weniger Stunden: Medienberichte über ein Kaufangebot haben den Kurs des Essenszustellers Grubhub in die Höhe getrieben. Der Interessent soll Uber sein. » mehr

Uber

05.11.2019

Uber mit starkem Wachstum - aber auch mit hohem Verlust

Als wertvollstes Start-up der Welt hatte Uber einst den Ruf des gefürchteten Taxi-Schrecks. Doch seit dem gefloppten Börsengang macht das Unternehmen mit seinen hohen Verlusten eher Anlegern Angst und Bange. Im jüngsten ... » mehr

Airbnb

12.02.2020

Starker Kostenanstieg drückt Airbnb ins Minus

Airbnb gilt als einer der heißen Börsenkandidaten - doch im vergangenen Jahr wurde die Vermiet-Plattform von steigenden Kosten belastet. » mehr

IBM

22.05.2020

IBM kündigt umfassende Stellenstreichungen an

Der US-Techkonzern IBM hat einen umfassenden Abbau von Arbeitsplätzen in der Corona-Krise angekündigt. Die Entscheidung sei wohl für einige Beschäftigte eine einzigartige und schwierige Situation, sagte ein Sprecher des ... » mehr

Uber

18.05.2020

Uber kündigt den Abbau von weiteren 3000 Jobs an

Uber war über Jahre berüchtigt für ein aggressives Wachstum um jeden Preis. Der aktuelle Firmenchef Dara Khosrowshahi muss nun in der Corona-Krise zum zweiten Mal in zwei Wochen tausende Jobs abbauen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bewaffneter überfällt Bank in Brand Brand

Bewaffneter Mann überfällt Bank in Brand | 29.05.2020 Brand
» 12 Bilder ansehen

DisTANZ in den Mai Fichtelgebirge

DisTANZ in den Mai | 03.05.2020 Fichtelgebirge
» 63 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 03. 2020
12:38 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.