Topthemen: Hof-GalerieWaldschratDie Bilder vom WochenendeFall Peggy KnoblochSelber Wölfe

Wirtschaft

Sony hebt Gewinnprognose an

Nach harten Verlustjahren und der Sanierung des Elektronik-Geschäfts ist Sony inzwischen eine profitable Unterhaltungsmaschine. Aber die Playstation 4 als zentraler Gewinnbringer zeigt Alterserscheinungen. Und die Smartphone-Sparte wird zu einem akuteren Problem.



Sony
In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres verdiente Sony unter dem Strich 828,4 Milliarden Yen, 63,2 Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. Foto: Shizuo Kambayashi   Foto: dpa

Sony hat nach einem starken Quartal seine Gewinnprognose für das bald endende Geschäftsjahr angehoben - doch am Horizont tauchen neue Herausforderungen auf.

Im wichtigen Spielegeschäft waren im Weihnachtsquartal die Verkäufe der Konsole Playstation 4 unter Druck. Und der schon lange schwächelnde Absatz von Sony-Smartphones fällt noch steiler als erwartet.

Sony geht jetzt für das gesamte bis Ende März laufende Geschäftsjahr von 6,5 Millionen verkauften Smartphones aus. Die bisherige Prognose lag bei 7 Millionen - und im Geschäftsjahr davor konnte der Konzern noch 13,5 Millionen Telefone loswerden.

Im Weihnachtsquartal kam Sony nur auf 1,8 Millionen verkaufte Smartphones - bei den Marktführern Samsung und Apple waren es jeweils um die 70 Millionen. Der Bereich wird die Jahresbilanz mit einem operativen Verlust von 95 Milliarden Yen (gut 760 Mio Euro) belasten, schätzt Sony. Der Konzern will unter anderem mit seiner starken Kamera-Technik in den Telefonen punkten - wurde im Smartphone-Markt aber vor allem von chinesischen Herstellern überrollt.

Im Sonys mit Abstand größter Sparte, dem Spielegeschäft, zeigt die Playstation 4 Ermüdungserscheinungen. Die Verkäufe sanken im Vergleich zum Weihnachtsquartal des Vorjahres von 9 auf 8,1 Millionen Geräte. Dabei wurden sie bereits durch Rabatt-Aktionen angekurbelt, was das operative Ergebnis der Sparte um 13 Prozent auf 73,1 Milliarden Yen (585 Mio Euro) sinken ließ. Der Umsatz stieg dagegen dank starker Verkäufe von Spiele-Software um zehn Prozent auf 790,6 Milliarden Yen (6,3 Mrd Euro).

Das Musikgeschäft war ein zentraler Gewinnbringer in dem Quartal - weil die Komplettübernahme des EMI-Musikverlags Ende vergangenen Jahres zu einer Bewertungs-Buchgewinn von rund 117 Milliarden Yen führte. Im Ergebnis trug die Sparte einen operativen Gewinn von 147,1 Milliarden Yen (knapp 1,2 Mrd Euro) bei. Sony verwaltet nach der Übernahme die Rechte für über vier Millionen Songs - ein gutes Geschäft dank der wachsenden Streaming-Erlöse.

Gut lief auch das Geschäft mit Filmen und TV-Serien, Digitalkameras und Unterhaltungselektronik.

Die Gewinnprognose für das Geschäftsjahr hob Sony auf 835 Milliarden Yen an. Ein Auslöser dafür seien auch Steuergutschriften in den USA, erklärte Sony. Bislang war das Unternehmen von einem Ertrag von 705 Milliarden Yen ausgegangen. Unter anderem angesichts gesunkener Erlöse im Halbleiter-Geschäft dürfte der Umsatz mit 8,5 Billionen Yen etwas niedriger als zuvor erwartet ausfallen. In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres verdiente Sony unterm Strich bereits 828,4 Milliarden Yen, 63,2 Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. Der Umsatz verringerte sich um 0,8 Prozent auf 6,54 Billionen Yen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 02. 2019
12:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Apple Geschäftsjahre Gewinnprognose PlayStation Samsung Group Sony Verkäufe Yen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Sony - Playstation PS4

30.10.2018

Playstation treibt Sony-Gewinn

Nach einer jahrelangen Durststrecke läuft es rund beim japanischen Elektronik-Riesen Sony. Vor allem das Spielegeschäft mit der Playstation ist eine Geldmaschine. Smartphones werden hingegen immer mehr zum Problem. » mehr

Carlos Ghosn

12.02.2019

Nissan senkt Gewinnprognose - Ghosn-Affäre schwelt weiter

Sorgenfalten beim japanischen Renault-Partner Nissan: Nicht nur der Skandal um den verhafteten Ex-Verwaltungsratschef Ghosn belastet den Autobauer. Auch geschäftlich läuft es nicht so wie erhofft. » mehr

Apple Store in Shanghai

12.02.2019

iPhone-Absatz in China um ein Fünftel gefallen

Apple hatte den iPhone-Einbruch in China dafür verantwortlich gemacht, dass die Zahlen im Weihnachtsgeschäft deutlich schlechter als erwartet ausfielen. Der Konzern ist aber der einzige ausländische Anbieter, der im chin... » mehr

Samsung

08.01.2019

Scharfer Wettbewerb bei Smartphones belastet Samsung

Smartphone-Nutzer haben es immer schwerer, Unterschiede zwischen den angebotenen Modellen zu finden. Das hat auch Folgen für den Marktführer. » mehr

iPhones

03.01.2019

Apple verfehlt Umsatzziele im Weihnachtsgeschäft deutlich

Apple muss einen seltenen Rückschlag eingestehen: Im wichtigen Weihnachtsquartal verfehlt der Konzern seine Prognose. Das Problem seien vor allem die iPhone-Verkäufe in China gewesen, erklärt Firmenchef Tim Cook. Experte... » mehr

Börse in Tokio

04.01.2019

Turbulenzen an Japans Finanzmarkt

Schlechte Nachrichten von der US-Wirtschaft haben Japans Finanzmärkte ins Schlingern gebracht. Experten sprechen von Marktversagen. Tokio ist alarmiert und will ähnlich heftige Kursschwankungen künftig verhindern. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Vivi Vassilevas Universe of Percussion

Vivi Vassilevas Universe of Percussion | 20.03.2019 Hof
» 66 Bilder ansehen

Black Base mit DJ Kurbi

Black Base mit DJ Kurbi | 17.03.2019 Hof
» 54 Bilder ansehen

Playoff 3: Hannover Indians - Selber Wölfe 4:1 Hannover

Playoff 3: Hannover Indians - Selber Wölfe 4:1 | 19.03.2019 Hannover
» 50 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 02. 2019
12:15 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".