Lade Login-Box.
Topthemen: Coronavirus in BayernHof-GalerieBilder vom WochenendeKinderfilmfestBlitzerwarner

Wirtschaft

Stada stemmt größte Übernahme der Firmengeschichte

Der Pharmakonzern Stada baut mit der größten Übernahme der Firmengeschichte sein Engagement in Russland aus. Der Arzneihersteller übernimmt für 660 Millionen Dollar (knapp 593 Mio Euro) ein Medikamentenportfolio des japanischen Konkurrenten Takeda Pharmaceutical, wie Stada mitteilte.



Stada
Der Pharmakonzern Stada setzt seine Einkaufstour fort.   Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

Der Deal umfasse 20 rezeptfreie und verschreibungspflichtige Medikamente, darunter Vitaminpräparate, Nahrungsergänzungsmittel sowie Arzneien gegen Diabetes, Heiz-Kreislauf-Erkrankungen und Atembeschwerden. Sie werden derzeit in Russland, Georgien, Aserbaidschan, Weißrussland, Kasachstan und Usbekistan verkauft.

Der größte Zukauf von Stada werde den Konzern als führenden Anbieter «in einem großen und strukturell wachsenden Markt positionieren», erklärte Vorstandschef Peter Goldschmidt. Mit der kreditfinanzierten Übernahme stärke Stada sein Geschäft mit Markenprodukten in Russland und Osteuropa, wo der Arzneihersteller schon gut vertreten ist. Dort hatte der Produzent des Erkältungsmittels Grippostad und der Sonnenmilch Ladival bereits 2018 starke Zuwächse bei rezeptfreien Arzneien verbucht. Die Umsätze mit Nachahmermitteln sanken dagegen.

Nach Abschluss des Deals, der im ersten Quartal 2020 geplant ist, sollen etwa 500 Vertriebs- und Marketingmitarbeiter von Takeda zu Stada wechseln. Die Hessen mit einem Jahresumsatz von gut 2,3 Milliarden Euro beschäftigten zuletzt rund 10.400 Menschen.

Mit dem Zukauf setzt Stada seine Einkaufstour unter den Finanzinvestoren Bain und Cinven fort, die Stada 2017 übernommen hatten. Erst am Montag hatte der hessische Konzern den Kauf des Arzneiherstellers Walmark in Tschechien angekündigt - laut Insidern für einen dreistelligen Millionenbetrag. Auch er soll das Geschäft in Osteuropa stärken. Bei der Milliardenübernahme von Stada war die Aussicht auf Zukäufe unter Bain und Cinven ein Argument für den Deal.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 11. 2019
15:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Dollar Konzerne Medikamente und Arzneien Millionen Dollar Nahrungsergänzungsmittel Pharmakonzerne Rezeptpflicht Stada Arzneimittel AG
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Pharmakonzern Bayer

17.01.2020

Glyphosat-Klagen gegen Bayer drastisch gestiegen

Steht der Agrarchemie- und Pharmariese Bayer im Mammut-Rechtsstreit mit US-Klägern vor einem Kompromiss? Der als Schlichter agierende Staranwalt Ken Feinberg schürt Hoffnungen auf eine zügige Einigung. » mehr

Johnson & Johnson

09.10.2019

Pharmakonzern zu milliardenschwerer Strafzahlung verurteilt

Der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson ist wegen eines Medikaments, das Männern angeblich die Brüste wachsen lässt, zu milliardenschweren Strafzahlungen verurteilt worden. » mehr

Oxycontin

16.09.2019

Pharma-Konzern Purdue beantragt Insolvenz nach Opioid-Klagen

Der US-Pharmakonzern Purdue Pharma, gegen den mehr als 2000 Klagen wegen seines süchtig machenden Schmerzmittels Oxycontin anhängig sind, hat Insolvenz beantragt. » mehr

Glyphosat

30.07.2019

Glyphosat: Tausende weitere Klagen gegen Bayer in den USA

Die Monsanto-Übernahme macht Bayer immer mehr Probleme. Die Klagewelle wegen möglicher Gesundheitsschäden durch Glyphosat rollt ungebremst. Und jetzt gerät auch noch das Geschäft mit den US-Farmern in Wetterturbulenzen. » mehr

Southwest-Airlines-Maschine

23.01.2020

Boeing-Krise belastet Southwest Airlines

Drei große US-Fluggesellschaften haben Boeings 737 Max in ihren Flotten und ächzen unter dem anhaltenden Ausfall des Unglücksjets. Am stärksten betroffen ist der Billigflieger Southwest Airlines. » mehr

United Airlines

22.01.2020

United Airlines verdient trotz 737-Max-Krise deutlich mehr

Der brummende Flugverkehr beschert United Airlines trotz anhaltender Probleme mit Boeings Krisenjet 737 Max weiter gute Geschäfte. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw-Bergung auf der A9 bei Münchberg

Lkw-Bergung auf der A9 | 28.01.2020
» 66 Bilder ansehen

Tina Turner Show - Simply the Best

Tina Turner Show - Simply the Best | 27.01.2020 Hof
» 60 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen

Selber Wölfe - EV Füssen | 26.01.2020 Selb
» 48 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 11. 2019
15:28 Uhr



^