Lade Login-Box.
Topthemen: KinderfilmfestAutonomes Fahren in OberfrankenBilder vom WochenendeBlitzerwarner

Wirtschaft

Tesla präsentiert futuristischen Elektro-Pick-up

Elon Musk hat Design aus der Zukunft für Teslas elektrischen Pick-up versprochen - und nicht enttäuscht. Bei der Präsentation gab es jedoch eine peinliche Panne.



Tesla zeigt futuristischen Elektro-Pickup
Elon Musk präsentiert Teslas «Cybertruck» mit einer großen Show im kalifornischen Hawthorne.   Foto: Ringo H.W. Chiu/AP/dpa » zu den Bildern

Tesla-Chef Elon Musk will mit einem futuristisch aussehenden Elektro-Pick-up ins Kerngeschäft amerikanischer Autoriesen vorpreschen. 

Das große Fahrzeug mit dem Namen «Cybertruck» hat eine ungewöhnliche dreieckige Form, die eher an einen kantigen Tarnkappen-Kampfjet als einen klassischen Pick-up erinnert.

Das polarisierende Design sorgte für viele Debatten und auch Häme im Netz - genauso wie die misslungene Demonstration der Festigkeit der Fensterscheiben.

Das «Tesla-Panzerglas» zeigte ein Netz aus Rissen als Designchef Franz von Holzhausen eine Metallkugel dagegen warf. «Oh my f... god», entfuhr es Musk. «Das war vielleicht ein wenig zu stark.» Bei einem weiteren, sichtbar vorsichtigeren Wurf splitterte auch die zweite Scheibe.

Immerhin seien die Fenster nicht durchschlagen worden, kommentierte Musk. In Tests habe man alles Mögliche auf das Glas geworfen, bis hin zu einer Küchenspüle, «seltsam, dass es jetzt gebrochen ist, ich weiß nicht, warum». Auch auf der Bühne hielt eine Glasscheibe zuvor stand, als die Kugel auf sie fallengelassen wurde. Musk musste die Präsentation mit einem beschädigten Wagen hinter sich fortsetzen.

Der Pick-up soll über 1,7 Tonnen auf der Ladefläche transportieren können und kommt in der Spitzenausführung in 2,9 Sekunden von 0 auf 60 Meilen pro Stunde (knapp 100 km/h). In einem Video demonstrierte Tesla, wie der Pick-up schneller beschleunigt als ein Porsche 911. Auch ein Tauziehen mit dem aktuellen Pick-up-Bestseller F-150 von Ford gewann der «Cybertruck» im Video locker.

Den Startpreis setzte Tesla eher niedrig für ein Elektroauto bei knapp 40 000 Dollar (rund 36 000 Euro) vor Steuern an. In der Top-Ausführung mit drei Motoren und über 800 Kilometern Reichweite steigt der Preis aber schon auf knapp 70 000 Dollar. Die Standard-Version kommt aus dem Stand in 6,5 Sekunden auf 60 Meilen pro Stunde und hat eine Reichweite von gut 400 Kilometern mit einer Batterieladung.

Die Karosserie sei aus besonders hartem rostfreiem Stahl gefertigt, sagte Musk. Um zu zeigen, wie robust sie ist, schlug von Holzhausen mit einem Vorschlaghammer auf die Wagentür ein - ohne eine sichtbare Delle zu hinterlassen. Diese äußere Hülle solle die Insassen schützen, sagte Musk - heute setzen die Hersteller dafür eher auf die Festigkeit des Rahmens beim Fahrgestell, während die Karosserieteile häufig aus leichtem Blech oder Kunststoff sind.

Im Cockpit hat der «Cybertruck»-Prototyp ein viereckiges Lenkrad und - ähnlich wie das aktuelle Model 3 - nur einen berührungsempfindlichen Bildschirm in der Mitte. Der Wagen hat eine pneumatische Federung - und die Druckluft aus dem Kompressor kann man auch für entsprechendes Werkzeug verwenden. Die Abdeckung der Ladefläche lässt sich motorisiert zusammenrollen.

Die schweren Wagen mit meist offener Ladefläche sind der zentrale Geldbringer für Ford, General Motors und Fiat Chrysler in den USA. Das sei der Markt, den man angehen müsse, wenn man in dem Land den Übergang zur Elektromobilität schaffen wolle, betonte Musk bei der Präsentation in der Nacht zum Freitag in Los Angeles.

Eine offene Frage ist, wie das ausgefallene Design - Musk hatte schon vorher von der «Cyberpunk»-Ästhetik des Kultfilms «Blade Runner» gesprochen - bei amerikanischen Autokäufern ankommen wird. «Teslas Cybertruck sieht seltsam aus... also, so richtig seltsam», schrieb der Tech-Analyst der Finanzfirma AB Bernstein, Toni Sacconaghi, am Freitag. «Noch ein bisschen Dreck darauf, und man könnte sagen, dass er eine retro-futuristische Stimmung von "Mad Max" verbreitet.»

Zugleich wird es noch Jahre dauern, bis der Tesla-Pick-up auf die Straße kommt. Die Produktion des Top-Modells mit drei Motoren solle Ende 2022 beginnen, hieß es. Tesla verkauft zum Start üblicherweise erst die teureren Versionen eines Fahrzeugs, um schneller die Anlaufkosten wieder hereinzuholen. Tesla nimmt - auch in Europa - bereits Reservierungen für den Pick-up entgegen, diesmal müssen dabei nur 100 Euro statt der zuvor üblichen 1000 Euro hinterlegt werden. Die Konfiguration des Fahrzeugs werde man Ende 2021 abschließen können.

Aktuell bereitet die Firma für kommendes Jahr die Markteinführung des Kompakt-SUV Model Y und eines Elektro-Sattelschleppers vor. Bisher dauerte jeder Produktionsstart bei Tesla länger als geplant.

Schon absehbar ist, dass Teslas «Cybertruck» nicht der erste Elektro-Pick-up auf dem Markt sein wird. So will die Firma Rivian im kommenden Jahr mit einem konventionell aussehenden Modell in die Produktion gehen - und auch Ford und General Motors wollen ihre Marktposition mit elektrifizierten Versionen ihrer Wagen verteidigen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 11. 2019
14:55 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autokäufer Chrysler Elektroautos Elon Musk Fiat General Motors Kunststoffe und Kunststoffprodukte Markteinführungen Motoren Porsche Porsche 911 Produktionsunternehmen und Zulieferer Stahl Stromtechnik Tesla Motors Werkzeug
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Teslas «Cybertruck»

25.11.2019

Musk: 200.000 Reservierungen für Teslas Elektro-Pick-up

Teslas Elektro-Pick-up sorgte bei der Präsentation für Schlagzeilen mit gesplitterten Scheiben und einer umstrittenen Form. Rund 200.000 Interessenten gibt es trotzdem schon. Allerdings müssen sie diesmal auch deutlich w... » mehr

Elektro-Pickup

24.11.2019

Musk: Fast 150.000 Bestellungen für neuen Tesla-Pickup

Trotz einer Panne bei der Präsentation hat Tesla bereits wenige Tage nach der Vorstellung fast 150.000 Bestellungen für seinen futuristisch anmutenden Elektro-Pickup erhalten. » mehr

Tesla

04.06.2019

Bericht: Tesla verkauft Abgasrechte an GM und Fiat Chrysler

Weil GM und Fiat Chrysler zu viele Spritschlucker im Angebot haben, kaufen sie in den USA Emissionsrechte zu - ausgerechnet beim Rivalen Tesla, der das Geld gut gebrauchen kann. » mehr

Ford baut vollelektrischen Mustang

18.11.2019

Ford schickt Elektro-Mustang ins Rennen

Ford steht in den USA vor dem Angriff von Tesla auf seinen Kernmarkt - das Geschäft mit großen Pick-ups. Der Autoriese setzt als Antwort seine Marke Mustang unter Strom. » mehr

Hafen Emden

04.12.2019

VW legt dank SUV-Boom in USA zu

Die ungebrochen hohe Nachfrage der Amerikaner nach Stadtgeländewagen hat den deutschen Autobauern im November glänzende Absatzzahlen auf dem US-Markt beschert. Das Shopping-Event «Black Friday» und ein zusätzlicher Verka... » mehr

Porsche

28.10.2019

Porsche verkauft seine Sportwagen nun auch online

Der Sportwagenbauer Porsche verkauft seine Autos nun auch online und folgt damit dem Beispiel anderer Hersteller. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Verkehrsminister Scheuer in Rehau

Verkehrsminister Scheuer in Rehau | 21.01.2020 Rehau
» 59 Bilder ansehen

Faschingsgilde Marktredwitz-Dörflas Marktredwitz

Gala-Abend Faschingsgilde in Marktredwitz | 18.01.2020 Marktredwitz
» 37 Bilder ansehen

EV Lindau - Selber Wölfe 3:2 Lindau

EV Lindau - Selber Wölfe 3:2 | 19.01.2020 Lindau
» 42 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 11. 2019
14:55 Uhr



^