Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019VER Selb

Wirtschaft

Treffen in schwierigen Zeiten: Tagung von IWF und Weltbank

Für eine Woche wird Washington zum Mittelpunkt der globalen Finanzwelt: In einer kritischen Phase für die Weltwirtschaft treffen sich Währungsfonds und Weltbank. Kurz zuvor haben die USA und China ihren Handelskonflikt entschärft - doch Sorgen bleiben.



IWF
Das Logo des Internationalen Währungsfonds, an dessen Hauptsitz in Washington.   Foto: Jim Lo Scalzo/EPA/dpa

Handelskonflikte und ein schwächeres Wirtschaftswachstum überschatten das am Montag beginnende Jahrestreffen des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank.

Finanzminister, Zentralbanker und Chefs von Großbanken werden von Montag an bei der einwöchigen Tagung darüber beraten, das globale Finanz- und Wirtschaftssystem weiterzuentwickeln. Dabei geht es um so unterschiedliche Herausforderungen wie Entwicklungspolitik, Handelskonflikte, Klimawandel und die internationale Finanzstabilität.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat sich für Freitag und Samstag in Washington angekündigt und will auch am Rande der Herbsttagung noch einige Termine wahrnehmen. Erstmals als IWF-Direktorin dabei ist Kristalina Georgiewa, die erst Anfang Oktober die Leitung des Währungsfonds übernommen hatte.

In ihrem Ausblick auf die Tagung warnte Georgiewa bereits, dass der IWF seine Konjunkturprognose senken werde. In diesem Jahr erwarte der IWF «langsameres Wachstum in fast 90 Prozent der Welt», sagte die aus Bulgarien stammende Ökonomin.

Allein der Handelskonflikt zwischen den USA und China, den beiden größten Volkswirtschaften, könnte die globale Wirtschaftsleistung 2020 um bis zu 700 Milliarden US-Dollar reduzieren, warnte Georgiewa unter Berufung auf neue IWF-Prognosen. Das entspräche rund 0,8 Prozent der Weltwirtschaft. Für etwas Erleichterung dürfte ein Teilabkommen der beiden Länder sorgen, das US-Präsident Donald Trump am Freitag verkündete. Allerdings ist noch nichts unterzeichnet - und angesichts wiederkehrender Eskalationen des Konflikts in den vergangenen Monaten bleibt die Skepsis groß.

Der IWF wird bei der Tagung am Dienstag seine neue Konjunkturprognose vorstellen. Darunter werden auch Vorhersagen für die Eurozone und für Deutschland sein. Am Mittwoch ist dann der IWF-Bericht zur globalen Finanzstabilität an der Reihe.

In seiner jüngsten Prognose Ende Juli erwartete der IWF für dieses Jahr ein um 0,1 Prozentpunkte schwächeres globales Wachstum von 3,2 Prozent. Für 2020 kürzte der IWF die Prognose ebenfalls um 0,1 Prozentpunkte auf 3,5 Prozent.

Der IWF sieht sich als Stabilisator des globalen Finanzsystems. Die Institution mit rund 2700 Beschäftigten soll darüber wachen, dass es weltweit nicht zu großen Währungsturbulenzen oder Schuldenkrisen kommt. Im Notfall vergibt der IWF Kredite an überschuldete und in Zahlungsschwierigkeiten geratene Staaten. Die Weltbank hingegen konzentriert sich mehr auf Finanzierung oder Verwirklichung von Entwicklungsprojekten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 10. 2019
08:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Donald Trump Finanzminister Finanzsysteme Globales Finanzsystem Handelskonflikte Internationaler Währungsfonds Notenbanker Olaf Scholz SPD Weltbank Weltwirtschaft Wirtschaftsordnungen Wirtschaftsprognosen Wirtschaftswissenschaftler Währungsfonds
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
IIWF

15.10.2019

IWF-Prognose: Handelskrieg bremst das globale Wachstum

Erst kürzlich verkündete Präsident Trump einen Waffenstillstand im Zollkonflikt mit China. Doch das reicht nach Ansicht des IWF längst nicht aus. Kanzlerin Merkel wirbt erneut für einen Kurs der offenen Märkte. » mehr

Chinas Wirtschaft

18.10.2019

Chinas Wachstum geht überraschend stark zurück

So langsam wie zuletzt ist Chinas Wirtschaft seit fast drei Jahrzehnten nicht mehr gewachsen. Handelskrieg, Überschuldung und Konsumzurückhaltung drücken auf das Wachstum. Das bekommt auch Deutschland zu spüren. » mehr

Kristalina Georgiewa

08.10.2019

IWF prognostiziert weltweite Wachstumsdelle

Ihre erste Rede hat es in sich: Die neue IWF-Chefin Georgiewa warnt vor den hohen wirtschaftlichen Kosten der Handelskonflikte. Die Welt muss sich auf die nächste große Krise vorbereiten. Für Deutschland hat sie daher ei... » mehr

Containerumschlag

09.08.2019

Ausfuhren brechen im Juni ein - magere Halbjahresbilanz

Die Serie trüber Konjunkturdaten aus Deutschland reißt nicht ab. Globale Konflikte hinterlassen inzwischen deutliche Spuren - auch beim Export. » mehr

IWF

19.10.2019

Neue IWF-Chefin lobt Deutschland für Klima-Investitionen

Die neue Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Kristalina Georgiewa, hat Deutschland für seine Investitionen in den Klimaschutz gelobt. » mehr

Christine Lagarde

02.04.2019

IWF warnt: Die Weltwirtschaft kommt an einen heiklen Punkt

Die WTO warnt genauso wie der Internationale Währungsfonds: Die Weltwirtschaft ist in unbeständiges Wetter geraten. Donald Trumps «America First» ist einer der Gründe - aber nicht der einzige. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

A 9: Lkw-Anhänger geht in Flammen auf Rudolphstein/Bad Lobenstein

A 9: Lkw-Anhänger geht in Flammen auf | 11.11.2019 Rudolphstein/Bad Lobenstein
» 20 Bilder ansehen

Wunsiedel

20. Wunsiedler Kneipennacht | 09.11.2019 Wunsiedel
» 98 Bilder ansehen

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau | 09.11.2019 Selb
» 5 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 10. 2019
08:25 Uhr



^