Lade Login-Box.
Topthemen: CoronavirusKommunalwahl 2020Bilder vom WochenendeHof-GalerieBlitzerwarner

Wirtschaft

US-Autoriese General Motors streicht Tausende Jobs

Diese Nachricht dürfte US-Präsident Trump überhaupt nicht gefallen: General Motors - der größte Autohersteller Amerikas - will massiv Jobs streichen. Wegen der Umstellung auf Zukunftstechnologien wie E-Autos könnten gleich mehrere Werke geschlossen werden.



General Motors
General Motors will Tausende Stellen abbauen.   Foto: Jeff Kowalsky/epa

US-Präsident Donald Trump will Amerikas Industrie zu neuem Glanz verhelfen, doch der größte Autohersteller des Landes baut Tausende Stellen ab. General Motors (GM) kündigte am Montag an, seine Belegschaft in Nordamerika massiv zu reduzieren.

Die Maßnahme ist Teil eines großen Sparprogramms, mit dem der Konzern fit für die Zukunft gemacht und die Kosten drastisch gesenkt werden sollen. GM-Chefin Mary Barra begründete den Schritt mit der Notwendigkeit, sich den verändernden Marktbedingungen anzupassen.

Es gehe darum, «das Unternehmen für langfristigen Erfolg zu positionieren», verkündete Barra in einer Pressemitteilung. GM will verkaufsschwache Modelle einstellen und sich bei Investitionen künftig stärker auf innovative Bereiche wie Elektromobilität und selbstfahrende Autos konzentrieren. Dafür ist laut Barra ein tiefgreifender Konzernumbau nötig. In den USA und Kanada könnten bis Ende 2019 fünf Fertigungsstätten geschlossen werden - rund 6000 Fabrikarbeiter würden dann ihre Jobs verlieren.

Zudem soll der Betrieb in zwei internationalen Werken eingestellt werden. Aus dem chronisch defizitären Europageschäft mit der deutschen Ex-Tochter Opel und der britischen Marke Vauxhall hatte sich GM bereits 2017 verabschiedet. Letztlich hatte der US-Konzern bei der Veräußerung der problematischen Beteiligung an die französische PSA-Gruppe 6,2 Milliarden Dollar draufzahlen müssen.

Nun kündigte GM an, die Angestelltenzahl in Nordamerika insgesamt um etwa 15 Prozent zu verringern. Ein Viertel davon umfasst Führungspositionen, das soll die Entscheidungsprozesse laut GM vereinfachen. Der Personalabbau könnte laut US-Medien zwischen 10 000 und 15 000 Mitarbeiter betreffen. Es blieb zunächst unklar, ob und inwiefern darin Beschäftigte erfasst sind, denen zuletzt bereits Abfindungsangebote unterbreitet worden waren. Das Unternehmen war für detailliertere Erklärungen zunächst nicht erreichbar.

Fest steht: Durch die Maßnahmen will GM die Kosten bis 2020 um rund 4,5 Milliarden Dollar drücken. Zunächst werden durch Sonderaufwände wie kündigungsbedingte Abfindungen jedoch Belastungen von bis zu 3,8 Milliarden Dollar entstehen. An der Börse kamen die Nachrichten gut an - die GM-Aktie reagierte mit kräftigen Kursgewinnen und stand zuletzt mit 5,7 Prozent im Plus. Eigentlich liefen die Geschäfte bei GM zuletzt rund - im Sommerquartal stieg der Umsatz um 6,4 Prozent, der Nettogewinn betrug überraschend starke 2,5 Milliarden Dollar.

Für US-Präsident Trump dürften die Entlassungen ein großes Ärgernis sein - er hat versprochen, der US-Industrie zu einem großen Comeback zu verhelfen und mehr Jobs zu schaffen als je ein US-Präsident zuvor. Die im Rahmen seiner «Amerika zuerst»-Politik angezettelten Handelsstreitigkeiten hatten für US-Autobauer wie GM und Ford bislang jedoch auch erhebliche negative Folgen - so kämpfen die Branchenschwergewichte wegen Strafzöllen auf wichtige Verarbeitungsgüter wie Stahl mit gestiegenen Materialkosten.

Trumps Reaktion ließ dann auch nicht lange auch sich warten, doch statt eines zornigen Tweets oder sonstiger Attacken ließ der US-Präsident es für seine Verhältnisse zunächst relativ ruhig angehen. «Es gefällt uns nicht», sagte Trump Reportern in Washington zum geplanten Jobabbau von GM lediglich. Das Land habe viel für den Konzern getan und man sei in der Lage, großen Druck auf GM auszuüben, so der US-Präsident vor dem Abflug zu einem Wahlkampfauftritt in Mississippi. Dem «Wall Street Journal» sagte Trump, er habe bereits am Sonntagabend mit GM-Chefin Barra über deren Pläne gesprochen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 11. 2018
22:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitsstellen Autofirmen Dollar Donald Trump General Motors Generäle Milliarden Dollar Motoren New York Stock Exchange (NYSE) Opel Personalabbau Präsidenten der USA
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
T-Mobile US

11.02.2020

US-Richter stimmt Fusion von T-Mobile und Sprint zu

Die US-Mobilfunker T-Mobile und Sprint haben ihren wettbewerbsrechtlich umstrittenen Zusammenschluss vor US-Gericht durchgeboxt. Das ist auch für den Telekom-Konzern ein großer Erfolg. » mehr

Donald Trump

28.11.2018

Trump droht US-Auto-Gigant GM mit Subventionskürzungen

General Motors (GM) will Tausende Jobs in Nordamerika streichen - nun droht US-Präsident Trump mit Konsequenzen. Man prüfe, alle Fördermittel für den Konzern zu kürzen. Trumps Vorhaben, die Beschäftigung in den USA zu st... » mehr

Daimler AG

10.02.2020

Daimler muss wohl noch ein bisschen mehr sparen

Kosten runter, Stellen streichen, Investitionen kappen, Modellpalette straffen: Im November hat Daimler-Chef Källenius ein umfassendes Sparprogramm vorgelegt. Womöglich reicht das aber nicht. » mehr

Tesla

30.01.2020

Tesla triumphiert: Zweiter Quartalsgewinn in Folge

An der Börse ist Tesla schon länger wieder obenauf, nun befeuert das Unternehmen den Hype mit seinem Quartalsbericht weiter. Ob die Geschäftszahlen die Euphorie um den E-Autokonzern von Starunternehmer Elon Musk rechtfer... » mehr

Fiat Chrysler

31.10.2019

Opel-Mutter PSA und Fiat Chrysler wollen fusionieren

Vom Opel Corsa bis zum Maserati - ein neuer Auto-Riese mit europäischen Wurzeln will die kriselnde Branche aufmischen. Mit der Fusion der Superlative sollen aber auch hausgemachte Probleme überwunden werden. » mehr

Elon Musk

23.01.2020

Tesla an der Börse erstmals mehr wert als Volkswagen

Die Schwelle ist zunächst einmal nur symbolischer Natur: Der Börsenwert des US-Elektroautobauers Tesla überschritt die Marke von 100 Milliarden Dollar. Damit zieht die Firma an VW vorbei. Doch wie viel Substanz steckt da... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall auf A 72: Lkw rammt Sattelzug A 72/Köditz

A 72: Lkw kracht in Sattelzug | 29.02.2020 A 72/Köditz
» 23 Bilder ansehen

We love Black Friday - Susi Weissenstadt 28.02.2020

We love Black Friday - Susi Weissenstadt 28.02.2020 | 29.02.2020 Weißenstadt
» 40 Bilder ansehen

EV Füssen - VER Selb 3:5 Füssen

EV Füssen - VER Selb 3:5 | 28.02.2020 Füssen
» 35 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 11. 2018
22:04 Uhr



^