Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Wirtschaft

US-Notenbank ist unsicher über weiteren Zinskurs

Die US-Notenbank Federal Reserve hat ihre Ende Januar signalisierte vorsichtige Haltung unterstrichen. Wie aus dem veröffentlichten Protokoll zur jüngsten Zinssitzung hervorgeht, sind sich viele ranghohe Notenbanker derzeit unsicher über den geldpolitischen Kurs in diesem Jahr.



US-Notenbank Fed
Der Hauptsitz der US-Notenbank Federal Reserve in Washington.   Foto: Pablo Martinez Monsivais/AP

Dagegen scheint Einigkeit zu bestehen, den Abbau der durch Krisenmaßnahmen aufgeblähten Notenbankbilanz noch in diesem Jahr zu beenden.

Viele Zentralbanker der Fed seien sich noch nicht im Klaren darüber, welcher Zinskurs in diesem Jahr angebracht sei, heißt es in der Mitschrift. Einige Mitglieder des geldpolitischen Ausschusses FOMC könnten sich weitere Zinsanhebungen nur dann vorstellen, wenn auch die Inflation anzieht. Andere Notenbanker nennen eine anhaltend solide Konjunktur als Voraussetzung für weitere Zinsanhebungen.

Die Mitschrift bestätigt damit den Kurswechsel, den die Notenbank Ende Januar signalisiert hatte. Bis dahin hatte sie einen moderaten Straffungskurs mit regelmäßigen Zinshebungen verfolgt. Nach der jüngsten Zinssitzung versprach sie jedoch, bei Zinsanhebungen künftig «geduldig» vorgehen zu wollen. Als Grund hatte der Fed-Vorsitzende Jerome Powell seinerzeit konjunkturelle Risiken genannt, unter anderem das schwächere Wachstum der chinesischen Wirtschaft. Darüber hinaus verwies Powell auf die verhaltene Inflation und die schwankungsanfälligen Finanzmärkte.

Deutlich sicherer als in der Zinspolitik sind sich die Zentralbanker beim Abbau ihrer auf gut 4 Billionen US-Dollar aufgeblähten Bilanz. Fast alle Teilnehmer plädierten dafür, den im Herbst 2017 begonnen Abbau der Bilanzsumme noch in diesem Jahr zu beenden. Die Ankündigung eines Plans, wie dabei vorzugehen sei, sollte nicht allzu lange auf sich warten lassen, heißt es in dem Protokoll.

Der Abbau-Stopp der Fed-Bilanz wurde bereits erwartet, weil ihn die Notenbank Ende Januar selbst angedeutet hatte. Mittlerweile haben ihn auch mehrere hochrangige Notenbanker ins Gespräch gebracht. Zurzeit schmilzt die Bilanzsumme der Fed um monatlich bis zu 50 Milliarden US-Dollar. In dieser Höhe lässt die Zentralbank Wertpapiere, die sie in der Finanzkrise erworben hatte, auslaufen, ohne sie durch neue Papiere zu ersetzen.

Würde die Fed diesen Abbau tatsächlich in diesem Jahr stoppen, läge ihre Bilanzsumme wesentlich höher als vor der Finanzkrise. Seinerzeit hatte die Bilanz einen Umfang von etwa 800 bis 900 Milliarden Dollar. Folge dieser Geldschwemme ist, dass die Fed ihre Geldpolitik heute vollkommen anders durchführt als vor der Finanzkrise. Früher waren kleine Wertpapieroperationen die Regel, heute spielen sie kaum mehr eine Rolle. Dafür zahlt die Fed den Geschäftsbanken Zinsen für deren Guthaben bei ihr und steuert dadurch den Marktzins.

An den Finanzmärkten sorgte die Mitschrift der Fed für moderate Reaktionen. Der US-Dollar legte auf breiter Front etwas zu, während am amerikanischen Anleihemarkt die Renditen moderat anstiegen. An den US-Aktienbörsen legten die Kurse leicht zu.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 02. 2019
22:59 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bilanzsummen Dollar Federal Reserve Board Finanzkrisen Inflation Notenbanker
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Jerome Powell

29.04.2020

US-Notenbank stemmt sich gegen Auswirkungen der Corona-Krise

Die US-Notenbank hat den Geldhahn so weit aufgedreht wie nie zuvor. Mit massiven Programmen stabilisiert die Fed in der Corona-Krise die Märkte. Trotzdem ist der Ausblick für die US-Wirtschaft düster. » mehr

US-Notenbank

10.06.2020

US-Notenbank signalisiert Nullzins bis Ende 2022

Wegen des Einbruchs der US-Wirtschaft wollen die Währungshüter von der Fed an ihrer lockeren Geldpolitik noch einige Jahre festhalten. Grund sind trübe Aussichten für Wirtschaft und Arbeitsmarkt. » mehr

US-Notenbank

31.07.2019

Kurswechsel der Geldpolitik: US-Notenbank senkt den Leitzins

Erstmals seit über zehn Jahren senkt die Fed wieder die Zinsen. Die Lockerung kommt nicht überraschend. Handelskonflikte und langsameres Wachstum in den USA machen der Zentralbank Sorgen. Fraglich blieb bis zuletzt aber ... » mehr

EZB Frankfurt

27.05.2020

EZB bereitet Boden für weitere Nothilfen

Die Virus-Pandemie trifft die Wirtschaft im Euroraum hart. Die EZB will mit aller Macht gegensteuern. Legen die Währungshüter schon Anfang Juni nach? » mehr

US-Notenbank Federal Reserve (Fed)

18.09.2019

Zinssenkung: Fed will schwächelnde Konjunktur stützen

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Monate handelt die US-Notenbank. Die Handelskonflikte lasten auf der Wirtschaft. Die Fed will daher eine Konjunkturdelle vermeiden. Doch Präsident Trump ärgert sich. » mehr

Donald Trump

01.08.2019

Trumps Handelskonflikte führen zur Zinswende in den USA

Erstmals seit über zehn Jahren senkt die Fed wieder die Zinsen. Handelskonflikte und langsameres Wachstum machen der Zentralbank Sorgen. Sie will auch in den kommenden Monaten entschlossen handeln. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand in Rehau

Brand in Rehau |
» 6 Bilder ansehen

Selber Wiesenfest unter Corona-Bedinungen Selb

Selber Wiesenfest-Wochenende im Zeichen von Corona | 12.07.2020 Selb
» 29 Bilder ansehen

Blick ins umgebaute Radquartier in Kirchenlamitz Kirchenlamitz

Blick ins umgebaute Radquartier in Kirchenlamitz | 14.07.2020 Kirchenlamitz
» 32 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 02. 2019
22:59 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.