Lade Login-Box.
Topthemen: Kommunalwahl 2020Bilder vom WochenendeHof-GalerieBlitzerwarner

Wirtschaft

VW-Vorstand: Bei Integration von Migranten nicht nachlassen

Die Ankunft vieler Geflüchteter ab 2015 stellte auch die Wirtschaft vor Herausforderungen. Diejenigen, die bleiben dürfen, suchen Jobs. Die VW-Führung erwartet Leistung und Integrationsbereitschaft. Das gelte aber in beide Richtungen.



Lernwerkstatt
Ausbildung: Ein Flüchtling arbeitet in einer Lernwerkstatt.   Foto: Sven Hoppe/dpa

Die deutsche Wirtschaft und Arbeitsmarktpolitik dürfen nach Ansicht von VW-Finanzvorstand Frank Witter bei der Integration von Flüchtlingen nicht nachlassen.

«Wir haben viele geflohene Menschen im Land, und der Integrationsprozess ist lang», sagte der Manager, der Schirmherr von Projekten zur Hilfe für Geflüchtete bei Volkswagen ist, der Deutschen Presse-Agentur.

Auch in den Unternehmen müsse dies systematisch angegangen werden. «Wir alle wissen, wie wichtig es ist, das geordnet und konzertiert zu machen. Die Politik kann und muss viel tun, aber das allein ist es nicht», so Witter. Auch die Wirtschaft und jeder Einzelne hätten Verantwortung.

Deutschlands größter Industriekonzern hat seit dem Höhepunkt der Flüchtlingszuwanderung im Herbst 2015 etwa ein Programm entwickelt, das Geflüchtete an den Berufsalltag heranführen und ihnen neben Sprachkenntnissen auch Basisqualifikationen vermitteln soll. Manche Teilnehmer sprangen ab, in etlichen Fällen bewarben sie sich aber auch erfolgreich um eine Ausbildung bei VW, Konzerntöchtern oder anderen Firmen, die sich an lokalen Partnerschaften beteiligen.

«Es war am Anfang eine Herausforderung für uns alle, es konnte niemanden kaltlassen», sagte Witter im Rückblick auf 2015. «Aber es haben sich schließlich auch viele Chancen aus dieser Situation ergeben» - bei VW wie bei weiteren Betrieben. Die Wirtschaft könne von Erfahrungen und Kenntnissen Geflüchteter profitieren. «Es kann auch für höher Qualifizierte wichtig sein, etwa die sprachlichen Fundamente zu legen, damit das Potenzial abgerufen werden kann.»

Bei der Suche nach IT-Experten für die konzerninterne «Fakultät 73» seien zwei Flüchtlinge genommen worden, die sich am Ende genauso qualifizieren mussten wie alle anderen, sagte Witter. «Es geht um die Schaffung gleicher Voraussetzungen. Sonst haben solche Bewerber keine Sonderrechte - am Ende des Tages muss die Leistung stimmen.»

Der Autobauer hat sich bei den Grundbildungsprojekten für Flüchtlinge mit weiteren Firmen und Branchen vernetzt. «Auch im Austausch mit anderen Unternehmen - darunter Deutsche Telekom, Thyssenkrupp oder Bosch - haben wir Best Practices geteilt», berichtete die Leiterin der VW-Flüchtlingshilfe, Ariane Kilian. «Und wir gehen mit der Industrie- und Handelskammer auf kleine und mittlere Betriebe zu.»

Laut Witter stellt der VW-Konzern jährlich einen Millionenbetrag für Begegnungs-, Bildungs- und Berufsintegrations-Initiativen zur Verfügung. Es gehe dabei aber um mehr als reine Finanzierung: «Wir können Autos und Geld bereitstellen, aber die Aufgabe ist viel komplexer. Und in die Organisation der Projekte ist auch viel Arbeits- und Freizeit von Fachexperten und Ehrenamtlichen geflossen.»

Der VW-Finanzchef mahnte, Entscheidungsträger dürften das Thema Flüchtlingsintegration nicht aus dem Blick verlieren, nur weil sich die Lage derzeit wieder beruhigt habe. «Es gibt immer noch eine riesige Zahl von Menschen, die weltweit auf der Flucht sind», sagte er. «Es wäre naiv zu glauben, dass sich das nicht wiederholen kann.»

Daniel Terzenbach, Vorstand bei der Bundesagentur für Arbeit, sieht einen deutlichen Unterschied zwischen Anwerbung von Fachkräften und Beschäftigung von Flüchtlingen: «Das eine dreht sich um Rekrutierung in Drittstaaten, um Fachkräfte. Das andere ist humanitäre Zuwanderung.» Doch auch dort, wo Flüchtlinge etwa Hilfsjobs annähmen, nutze dies. «Wir sind da ganz überwiegend in der Vermittlung in der Zeitarbeit, im Reinigungsgewerbe, in den einfachen Tätigkeiten der Lagerlogistik - aber alles wertschöpfend, wo auch nachgefragt wird.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 01. 2020
14:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitsmarktpolitik Autofirmen Bundesagentur für Arbeit Deutsche Presseagentur Deutsche Telekom AG Fachkräfte Industrie- und Handelskammern Leiharbeit Managerinnen und Manager Unternehmen VW Volkswagen AG
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Volkswagen

13.12.2019

VW ändert Manager-Boni - jetzt mit Garantie

Viele Manager bei Volkswagen verdienen üppig. Nach Kritik auch im Zusammenhang mit der Abgaskrise richtet man die Gehälter nun stärker am langfristigen Erfolg des gesamten Konzerns aus. Die Verkäufe laufen gut - aber ein... » mehr

Elon Musk

23.01.2020

Tesla an der Börse erstmals mehr wert als Volkswagen

Die Schwelle ist zunächst einmal nur symbolischer Natur: Der Börsenwert des US-Elektroautobauers Tesla überschritt die Marke von 100 Milliarden Dollar. Damit zieht die Firma an VW vorbei. Doch wie viel Substanz steckt da... » mehr

Batteriepass

22.02.2020

Industrie will Batteriepass bis 2022 entwickeln

Elektroautos benötigen Batterien - doch an deren Herstellung gibt es immer wieder Kritik. Dem will die Industrie entgegentreten und ein Siegel entwickeln, das Auskunft gibt über die Produktion. Nun liegt ein erster Zeitp... » mehr

Automobilzulieferer Prevent

07.01.2020

Endspiel im Machtkampf zwischen VW und Zulieferer Prevent

Lieferboykott, Millionenschäden, angebliche Bespitzelung: Im Konflikt zwischen VW und Prevent verlangen beide Seiten hohe Entschädigungen. Die aus Bosnien kontrollierte Zulieferergruppe will nicht klein beigeben - die Ma... » mehr

VW in China

17.02.2020

Coronavirus dürfte Autobranche besonders stark treffen

Umstellung auf Elektro-Autos, Absatzschwäche, Diesel-Krise: Die Autoindustrie hat an vielen Fronten zu kämpfen. Nun kommt noch das Coronavirus dazu. Die Folgen für die Branche könnten schmerzhaft sein, warnen Berater. » mehr

Manfred Döss

20.02.2020

Neue Gespräche über Diesel-Vergleich von VW

Außerhalb des Gerichtssaals gingen Volkswagen und der Bundesverband der Verbraucherzentralen in heftigem Streit auseinander. Nun wollen sie aber doch weiter über Entschädigungen für Dieselkunden reden - unter Vermittlung... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Faschingsumzug in Schönbrunn Schönbrunn

Faschingsumzug in Schönbrunn | 22.02.2020 Schönbrunn
» 150 Bilder ansehen

Narrentreiben Stadtsteinach

Narrentreiben Stadtsteinach | 24.02.2020 Stadtsteinach
» 106 Bilder ansehen

VER Selb - EV Lindau Islanders Selb

VER Selb - EV Lindau Islanders | 23.02.2020 Selb
» 41 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 01. 2020
14:38 Uhr



^