Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Volksfest 2019BlitzerwarnerGerch

Wirtschaft

Verärgerte Aktionäre kritisieren Wirecard-Chefs

Eigentlich ist Wirecard ein Traum für jeden Investor: Vor zehn Jahren kostete die Aktie sechs Euro, heute über 150. Und dennoch sind manche Aktionäre ziemlich unzufrieden.



Markus Braun
Wirecard-Vorstandschef Markus Braun spricht auf der Hauptversammlung des Unternehmens in München.   Foto: Peter Kneffel

Nach zahlreichen Negativschlagzeilen über den Zahlungsdienstleister Wirecard machen beunruhigte Aktionäre und Investoren ihrem Ärger Luft.

Bei der Hauptversammlung des Dax-Unternehmens forderten mehrere Aktionärsvertreter unter Beifall der rund 1500 Zuhörer mehr Erklärungen und eine bessere Kommunikation von Vorstandschef Markus Braun und seinen Kollegen: «Mein Vorwurf ist die fehlende Transparenz», sagte Daniela Bergdolt von der Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz. «Sie müssen informieren, Sie müssen eine unabhängige Prüfung einleiten und die Ergebnisse veröffentlichen.»

Auch große Investoren sind nicht erfreut: Die Kommunikationspolitik müsse «deutlich, deutlich proaktiver gestaltet werden», forderte Nicolas Huber von der Investmentgesellschaft DWS, einer Tochter der Deutschen Bank. Die Aktien des Technologieunternehmens aus dem Münchner Vorort Aschheim stürzten mehrfach ab. Zeitweise hatten die Wirecard-Papiere an der Frankfurter Börse über ein Drittel ihres Werts verloren. Auslöser waren Medienberichte über angebliche Bilanzverstöße in Singapur. Wirecard hat die Vorwürfe zurückgewiesen und sieht Unregelmäßigkeiten aufgearbeitet.

Auch von der Deka-Investment-Gesellschaft der Sparkassen kam scharfe Kritik: «Wirecard wird immer noch geführt wie ein Start-up», sagte Deka-Vertreter Ingo Speich. Das sei für ein Dax-Unternehmen «völlig unangemessen». Wirecard-Gründer und Vorstandschef-Braun habe eine Machtkonzentration wie bei keinem anderen Dax-Unternehmen und solle «Teile seiner Macht» abgeben.

Braun will den Bedenken der Aktionäre Rechnung tragen: «Ich kann nur nochmals versichern, dass wir Verbesserungen einführen», sagte der Wirecard-Gründer. Angesichts der immensen Kursgewinne der Wirecard-Aktie in den vergangenen Jahren kam auch keineswegs nur Kritik: Wirecard habe ihr «Glücksmomente» beschert, sagte eine Anteilseignerin.

Die Aktionäre segneten die geplante Kooperation mit dem japanischen Technologiekonzern Softbank ab, der 900 Millionen Euro in das rasant wachsende Unternehmen investieren will. Der Plan sieht vor, die 900 Millionen nach fünf Jahren in Wirecard-Aktien umzuwandeln. Softbank würde damit zu einem bedeutenden Aktionär.

Hauptgeschäft von Wirecard ist die Abwicklung bargeldlosen Bezahlens sowohl online als auch in Geschäften. Ende März waren rund um den Globus rund 293.000 Händler angeschlossen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 06. 2019
21:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aktien Aktionäre Deutsche Bank Finanzinvestoren und Anleger Frankfurter Wertpapierbörse Hauptversammlungen Investmentgesellschaften Technologieunternehmen Wertpapierbesitz Wertpapierbörse Wirecard AG Wirecard-Aktien
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Wirecard

24.04.2019

Wirecard holt Softbank als Partner an Bord

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fer... » mehr

Dax

23.04.2019

Wall Street und schwacher Euro stützen Dax

Der Dax hat sich nach der jüngsten Rally am Dienstag lange Zeit kraftlos präsentiert, ehe ihm die Gewinne an der Wall Street und der sinkende Eurokurs ins Plus verhalfen. Der deutsche Leitindex schloss 0,11 Prozent höher... » mehr

Amazon

05.07.2019

25 Jahre Amazon: Vom Online-Buchladen zum Billionen-Konzern

Die Geschichte des größten Online-Händlers begann vor 25 Jahren in einer Garage in Seattle. Heute ist Amazon einer der wertvollsten Konzerne der Börse und Gründer Jeff Bezos der reichste Mensch der Welt. Doch das Unterne... » mehr

Amazon

04.07.2019

25 Jahre Amazon: Vom Online-Buchladen zum Billionen-Konzern

Die Geschichte des größten Online-Händlers begann vor 25 Jahren in einer Garage in Seattle. Heute ist Amazon einer der wertvollsten Konzerne der Börse und Gründer Jeff Bezos der reichste Mensch der Welt. Doch das Unterne... » mehr

Dax-Kurve in der Frankfurter Börse

17.07.2019

Dax schließt klar im Minus

Die vorsichtige Erholung am deutschen Aktienmarkt hat nicht lange angehalten: Am Mittwoch schaffte es der Dax nur zeitweise in positives Terrain, fiel dann aber zurück und verlor am Ende 0,72 Prozent auf 12.341,03 Punkte... » mehr

Leuchtenhersteller

04.07.2019

Leuchtenhersteller Osram steht vor dem Verkauf

«Osram - hell wie der lichte Tag» war früher ein bekannter Werbespruch. Die Gegenwart sieht für den Beleuchtungshersteller eher trüb aus. Das Traditionsunternehmen gerät wahrscheinlich in Kontrolle von US-Finanzinvestore... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Frankenpost-Firmenlauf 2019

Frankenpost-Firmenlauf 2019 | 19.07.2019 Untreusee Hof
» 395 Bilder ansehen

Plassenburg-Open-Air mit Stahlzeit

Plassenburg-Open-Air mit Stahlzeit | 16.07.2019 Kulmbach
» 9 Bilder ansehen

FC Eintracht Bamberg - SpVgg Bayern Hof 6:4

FC Eintracht Bamberg - SpVgg Bayern Hof 6:4 | 20.07.2019 Bamberg
» 34 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 06. 2019
21:37 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".