Topthemen: Hof-GalerieWaldschratDie Bilder vom WochenendeFall Peggy KnoblochSelber Wölfe

Wirtschaft

Warnstreik bei Eurowings in Düsseldorf

Seit Monaten streiten Verdi und die Lufthansa-Tochter Eurowings um Arbeitszeiten und Dienstpläne der Flugbegleiter. Nun macht die Gewerkschaft ernst: Sie kündigt für diesen Dienstag einen Warnstreik am Düsseldorfer Airport an.



Eurowings
Zwei Flugzeug der Lufthansa-Tochter Eurowings stehen auf dem Flughafen Düsseldorf.   Foto: Bernd Thissen/Illustration

Im Tarifstreit mit der Lufthansa-Tochter Eurowings hat die Gewerkschaft Verdi das Kabinenpersonal am Düsseldorfer Flughafen für diesen Dienstag zum Warnstreik aufgerufen.

Die Flugbegleiter der Airlines Eurowings und LGW sollen in der Zeit von 4.30 Uhr bis 12.30 Uhr die Arbeit niederlegen, teilte die Gewerkschaft am Montagabend mit. Derzeit seien 18 Flüge ab Düsseldorf betroffen, sagte eine Eurowings-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur.

In einer Mitteilung erklärte die Airline, in Düsseldorf «die weit überwiegende Mehrheit ihrer Flüge durchführen zu können». Andere Standorte sind demnach nicht betroffen. Passagiere sollten sich vorab auf www.eurowings.com, in der der Eurowings-App oder über die Eurowings-Hotline (+49 180 6 320 320) informieren, ob ihr Flug stattfindet.

Nach Gewerkschaftsangaben beschäftigt Eurowings 500 der mehr als 1000 Kabinenbeschäftigten am Hauptstandort Düsseldorf. Die Luftfahrtgesellschaft Walter (LGW) ist ebenfalls für Eurowings unterwegs.

Verdi reagiere damit auf die Weigerungshaltung der Arbeitgeber in den laufenden Tarifverhandlungen, erklärte die Gewerkschaft. «Die Airline-Leitungen müssen endlich begreifen, dass auch das Kabinenpersonal Anerkennung und Respekt verdient hat», hieß es.

Eurowings verurteilte das Vorgehen der Gewerkschaft. Der Streikaufruf erfolge, obwohl die Fluggesellschaft bereits die nächsten Gesprächstermine mit Verdi vereinbart habe. «Dieses Verhalten ist für niemanden mehr nachvollziehbar», teilte das Unternehmen mit.

Verdi fordert verlässliche Dienstpläne, Arbeits- und Bereitschaftszeiten, aber auch einen schlagkräftigen Betriebsrat. Eurowings lehne dies ab und ändere Arbeitszeiten ohne tarifliche Grundlage, klagt die Gewerkschaft. So gebe es bis zu 18 Stunden lange Dienste, was Tarifverträgen widerspreche.

Bei den Verhandlungen mit der LGW geht es um eine Beschäftigungsgarantie und die Gehälter von rund 350 Flugbegleitern. Hier verweigere das Unternehmen weitere Verhandlungen, kritisiert Verdi. Bereits Ende Oktober seien Verhandlungen über einen Sozialplan für rund 200 Flugbegleiter der Station Tegel gescheitert. Die einstmalige Air-Berlin-Tochter LGW wolle die Station im kommenden Jahr schließen.

Eurowings fliegt von Airports wie Düsseldorf, Leipzig, Berlin-Tegel und München zahlreiche Ziele in Deutschland und beliebte Urlaubsorte im Mittelmeerraum an, ist aber auch ins Geschäft mit der Langstrecke etwa in die Karibik eingestiegen. Die Gehälter und sonstigen Bedingungen für Beschäftigte liegen aber unter jenen im Lufthansa-Konzerntarifvertrag. Bei der Übernahme ehemaliger Air-Berliner gab es darüber schon Streit.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 11. 2018
19:50 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitszeit Deutsche Presseagentur Eurowings Flugbegleiter Flüge Gewerkschaften Löhne und Einkommen Warnstreiks
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Flughafen Tegel

07.01.2019

Warnstreik trifft Flugpassagiere in Berlin

Neues Jahr, neue Schwierigkeiten im Luftverkehr: Reisende an den Berliner Flughäfen brauchten starke Nerven. Viele Flüge fielen wegen eines Warnstreiks aus. Es war wohl nicht der letzte. » mehr

Streik

12.09.2018

Billigflieger Ryanair im Streikmodus

Bereits zum zweiten Mal haben die deutschen Piloten den Billigflieger Ryanair bestreikt, nun auch mit Unterstützung der Flugbegleiter. Das Management gibt sich trotz zahlreicher Flugausfälle unbeeindruckt. » mehr

Luftverkehr vor Warnstreik am Hannover Airport

06.02.2019

Donnerstag Warnstreiks an Flughäfen Hannover und Düsseldorf

Flugreisenden droht abermals Ärger: Wegen Tarifkonflikten legen Bodenabfertiger am Donnerstag an zwei deutschen Flughäfen vorübergehend die Arbeit nieder. Betroffen ist der morgendliche Flugverkehr. » mehr

Abschied von Germania

08.02.2019

Germania-Pleite: Kein Ersatz für rund 260 000 Flugbuchungen

Die Germania-Pleite trifft Mitarbeiter und kleinere Flughäfen hart. Jetzt gibt es einen kleinen Hoffnungsschimmer. Aber nicht für viele Tausende Reisende. » mehr

Germania stellt Flüge ein

06.02.2019

Vermögenslage bei insolventer Airline Germania noch unklar

Die Germania-Flugzeuge sind am Boden. Die Lage der insolventen Fluggesellschaft ist aber noch sehr unübersichtlich - vor allem die Vermögenswerte rücken ins Licht. » mehr

Kondensstreifen

20.12.2018

Flugverkehr global im Daueraufschwung

Weltweit kennt der Luftverkehr seit Jahren nur den Steigflug. Auch für 2019 rechnen alle mit noch mehr Flügen, Fracht und Passagieren. Doch in Europa bremst mehr als nur die Unsicherheit um den Brexit. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bild%20(9).JPG Selb

Lost Places: das "Edion" bei Selb | 18.03.2019 Selb
» 9 Bilder ansehen

Black Base mit DJ Kurbi

Black Base mit DJ Kurbi | 17.03.2019 Hof
» 54 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Hannover Indians

Playoff: Selber Wölfe - Hannover Indians | 17.03.2019 Selb
» 50 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 11. 2018
19:50 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".