Lade Login-Box.
Topthemen: Kommunalwahl 2020Bilder vom WochenendeHof-GalerieBlitzerwarner

Wirtschaft

Warnstreik trifft Flugpassagiere in Berlin

Neues Jahr, neue Schwierigkeiten im Luftverkehr: Reisende an den Berliner Flughäfen brauchten starke Nerven. Viele Flüge fielen wegen eines Warnstreiks aus. Es war wohl nicht der letzte.



Flughafen Schönefeld
Streikendes Sicherheitspersonal steht am Flughafen Schönefeld.   Foto: Bernd Settnik » zu den Bildern

Lange Schlangen am Check-in, vergebliches Warten auf Flüge: Ein Warnstreik der Sicherheitsleute an den Berliner Flughäfen hat am Montagmorgen die Reisepläne tausender Passagiere durchkreuzt.

Knapp 60 der rund 770 Flüge wurden nach Betreiberangaben in Tegel und Schönefeld gestrichen, Dutzende Maschinen konnten nur mit deutlicher Verspätung abheben. Hintergrund ist ein Tarifkonflikt um höhere Löhne für das Sicherheitspersonal. Verdi drohte mit weiteren Warnstreiks bis zum nächsten Verhandlungstermin am 23. Januar.

Rund 500 Mitarbeiter waren dem Aufruf der Gewerkschaft Verdi gefolgt und hatten von 05.00 Uhr bis kurz vor 09.00 Uhr ihre Arbeit niedergelegt; zunächst war von 400 die Rede gewesen. Erst am Montagnachmittag normalisierte sich der Betrieb nach Angaben eines Flughafensprechers langsam wieder - Stunden später als erwartet.

Der Ausstand war zwei Tage vorher angekündigt worden. Deshalb wichen viele Airline-Kunden auf Alternativen aus. In vielen Teilen der Terminals blieb die Lage am frühen Morgen nach Betreiberangaben zunächst übersichtlich, im Laufe des Vormittags wurde es jedoch voll. In Schönefeld, wo 25 Flüge aus der Streikzeit bis zum Vormittag verschoben worden waren, reichten die Warteschlangen am Terminal C bis vor die Tür.

Interkontinentalflüge konnten nach Flughafenangaben auch während des Warnstreiks abgefertigt werden. Im übrigen Flugplan waren einzelne Streichungen und Verspätungen auch am Nachmittag noch möglich.

Verdi und der Beamtenbund hatten in den vergangenen Wochen viermal mit dem Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen verhandelt, ohne ein Ergebnis zu erzielen. «Den Arbeitgebern sollte jedoch spätestens mit dem heutigen Streik klar sein, dass die Beschäftigten bereit und in der Lage sind, für ihre Forderungen einzutreten», sagte Verdi-Verhandlungsführer Benjamin Roscher. Bislang gebe es kein verhandlungsfähiges Angebot.

Die Gewerkschaft verlangt, dass die Passagier- und Frachtkontrolleure künftig 20 Euro pro Stunde erhalten. Bislang sind es in Tegel und Schönefeld 17,12 Euro. Die Arbeitgeber hätten nur 40 Cent mehr geboten, kritisierte Verdi.

Der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen wies die Kritik zurück. Verdi fordere Lohnerhöhungen von bis zu 44 Prozent. Das sei unerfüllbar, weil die Verträge der Dienstleister mit den Airlines dies nicht hergäben.

Die Arbeitgeber hätten angeboten, die Löhne in Ost und West in fünf Jahren anzugleichen. Das entspräche einer jährlichen Erhöhung um bis zu 6,4 Prozent. Verdi bezifferte das jüngste Angebot auf durchschnittlich 1,8 bis 2,0 Prozent plus. Nach Verbandsangaben vom Montag gibt es derzeit kein neues Angebot.

Wo und wann es weitere Warnstreiks geben könnte, ließ Verdi am Montag offen. Kein Flughafen könne ausgeschlossen werden, sagte ein Sprecher. Bundesweit arbeiten rund 23 000 Menschen in der Flugsicherheit, in Berlin sind es laut Gewerkschaft insgesamt etwa 3000 an beiden Airports.

Lufthansa-Vorstand Detlef Kayser kritisierte: «Es ist bedauerlich, dass das neue Jahr schon wieder mit Unregelmäßigkeiten für unsere Fluggäste beginnt.» Der Konzern musste aufgrund des Warnstreiks Verbindungen streichen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 01. 2019
15:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aeroflot Deutsche Lufthansa AG Deutsche Presseagentur Fluggäste Flughäfen Flüge Gewerkschaften Löhne und Einkommen Neujahr Ryanair Sicherheitspersonal Warnstreiks
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Streik bei Germanwings

01.01.2020

Keine Streik-Verlängerung bei Germanwings

Ausgerechnet zum Jahreswechsel mussten Tausende Passagiere um ihre Flüge bangen und Umbuchungen hinnehmen. Doch insgesamt blieben die Auswirkungen des Flugbegleiter-Streiks bei Germanwings überschaubar, Chaos an den Flug... » mehr

Engelbert Lütke Daldrup

30.11.2019

BER-Betreiber wagen neuen Anlauf beim Eröffnungsdatum

Die Betreiber des BER trauen sich mit einem neuen Eröffnungstermin an die Öffentlichkeit: Am 31. Oktober 2020 soll der neue Hauptstadtflughafen in Betrieb gehen. Angesichts jahrelanger Verzögerung und mehrerer geplatzter... » mehr

Ryanair - Piloten

09.08.2019

Flugreisenden droht Ungemach durch Streiks

Reisezeit ist auch Risikozeit für Streiks in der Luftfahrtbranche. Am Airport in Barcelona legt ein Teil des Sicherheitspersonals die Arbeit nieder, in Großbritannien wollen die Ryanair-Piloten bald streiken. Auch ihre K... » mehr

Streik bei Germanwings

19.01.2020

Wieder Ärger für Fluggäste: Neuer Streik bei Lufthansa droht

Der Tarifkonflikt bei der Lufthansa kommt nicht zur Ruhe, und das womöglich abermals zum Leidwesen der Kunden. Die Kabinengewerkschaft Ufo droht erneut mit einem Streik - und der könnte größer ausfallen als zuletzt. » mehr

Startendes Flugzeug

10.02.2020

Flugtickets werden in Deutschland knapper und teurer

Die Fluggesellschaften haben ihre Flugpläne von und nach Deutschland zusammengestrichen. Dafür gibt es vielerlei Gründe, von denen einige auch hausgemacht sind, meint der Lobby-Verband BDL. » mehr

Gewerkschaft Ufo

16.10.2019

Ufo will streiken - Lufthansa bleibt auf Gegenkurs

Die Folgen des für Sonntag angekündigten Warnstreiks bei der Lufthansa sind weiterhin nicht absehbar. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Tote durch Schüsse in Hanau Hanau

Bluttat in Hanau | 20.02.2020 Hanau
» 48 Bilder ansehen

Hofer Landrat feiert mit den Faschingsgesellschaften

Hofer Landrat feiert mit den Faschingsgesellschaften | 20.02.2020 Hof
» 60 Bilder ansehen

Starbulls Rosenheim -VER Selb n.V. 4:3 Rosenheim

Starbulls Rosenheim -VER Selb n.V. 4:3 | 16.02.2020 Rosenheim
» 48 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 01. 2019
15:12 Uhr



^