Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

Wirtschaft

Weihnachten bringt Paketbranche auf Hochtouren

Die Paketbranche boomt und boomt und boomt. Grund: Der Kauf per Klick wird immer beliebter. Die Corona-Pandemie verschafft der Branche einen zusätzlichen Schub.



Paketversanddienst DPD
Die Unternehmen rüsten auf: DPD schickt 2000 zusätzliche Fahrzeuge auf die Straßen.   Foto: Roland Weihrauch/dpa

Der Paketboom geht weiter: Deutschlands Logistiker werden im diesjährigen Weihnachtsgeschäft laut eigenen Prognosen so viele Sendungen zustellen wie nie zuvor.

Sowohl Hermes als auch DPD rechnen im Vergleich zum Vorjahr mit einem Mengenwachstum von 20 Prozent, wie die Firmen mitteilten. Während DPD, Tochter der französischen Post, keine absolute Zahl nannte, sprach Hermes von voraussichtlich 120 Millionen Paketzustellungen im letzten Jahresquartal und damit einem Fünftel mehr als ein Jahr zuvor. Die beiden Firmen sind die ärgsten Wettbewerber des Marktführers Deutsche Post DHL, der seine Einschätzung erst zum Monatsende publizieren will.

Der kleinere Konkurrent GLS - eine Tochter der britischen Royal Mail - erwartet ebenfalls brummende Geschäfte. «In diesem Jahr gehen wir von einer Rekordmenge aus, welche durch höhere Online-Bestellungen getrieben sein wird», sagte eine Sprecherin. GLS Deutschland rechne mit einem Zuwachs von mehr als 100.000 Paketen am Tag - wie viele Sendungen es damit pro Tag sind, verrät GLS nicht. Das Weihnachtsgeschäft beginnt nach Branchenverständnis schon im Oktober, wenn die Menschen im Internet erste Geschenke für ihre Familie und Freunde bestellen, und endet mit der Retourenwelle unpassender Präsente nach Weihnachten.

Schon seit langem boomt der Paketversand dank erstarkenden Online-Handels. Dieses Jahr wirkt die Corona-Pandemie als zusätzlicher Treiber. Wie stark dieser ist, verdeutlichen Zahlen von DPD: Die Firma lieferte im Dezember 2019 pro Werktag im Schnitt etwas mehr als zwei Millionen Pakete in Deutschland aus, was damals ein Höchstwert für DPD war. Dieser Wert wurde dieses Jahr durch das coronabedingte Onlineshopping im Mai überboten, als es im Schnitt 2,2 Millionen Pakete waren. Für den kommenden Dezember wiederum geht DPD von 2,5 Millionen Paketen pro Werktag aus.

Um die Sendungsfluten meistern zu können, rüsten die Unternehmen auf: Für Hermes sind 3500 zusätzliche Arbeitskräfte und täglich 3900 Extra-Fahrzeuge im Einsatz. DPD schickt 2000 zusätzliche Fahrzeuge auf die Straßen, zudem sind 4000 Saisonkräfte in den Sortierzentren und bei der Zustellung im Einsatz. Die Firma sei bestens gerüstet, um in der ersten Hauptsaison seit Pandemieausbruch einen zuverlässigen Paketversand zu garantieren, erklärte DPD-Chef Eric Malitzke.

Wegen der Extrakosten berechnet DPD seinen Firmenkunden von Anfang November bis Weihnachten einen «Peak Zuschlag» von 75 Cent pro Paket. Bei Hermes liegt der Aufpreis bei 25 Cent. Privatleute, die ihre Sendungen in Paketshops abgeben, müssen den Aufpreis nicht zahlen.

© dpa-infocom, dpa:201018-99-984046/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 10. 2020
05:56 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
DHL DPD GeoPost Deutschland Deutsche Post AG Familien Internethandel und E-commerce Online-Shopping Töchter Weihnachten Weihnachtsgeschäfte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Paket-Branche

17.06.2020

Boom in der Paket-Branche bleibt aus

Die Corona-Krise hat für einen Schub im Online-Handel gesorgt - und die Zusteller der Pakete an die Belastungsgrenzen gebracht. Gleichzeitig blieben aber auch viele Lieferungen aus. » mehr

Deutsche Post

03.03.2020

Deutsche Post: Paket-Empfang mit Digitaldiensten erleichtern

Online-Shopping liegt voll im Trend. Doch bevor die Waren beim Kunden landen, müssen sie einen fehleranfälligen Versandweg überstehen. DHL reagiert nun auf Beschwerden und will die Auslieferung transparenter machen. » mehr

Hamsterkäufe

18.03.2020

Kampf gegen leere Regale: Stresstest für die Logistikbranche

Aus Angst vor dem Coronavirus stocken viele Verbraucher ihre Vorräte auf. Die Folge sind leere Regale in den Supermärkten. Dabei besteht an Ware nach Angaben des Handels eigentlich kein Mangel. Das Problem ist nur, sie i... » mehr

Deutsche Post

10.03.2020

Deutsche Post nach Gewinnplus mit höherer Dividende

Das Ende des Streetscooters, eine Doch-Nicht-Portoerhöhung, starke Rivalen und natürlich Corona: Die Deutsche Post steht in diesen Wochen mächtig unter Druck. Der Konzern will alldem trotzen - doch ohne Einschränkungen g... » mehr

Einkaufsverhalten

18.03.2020

Experten: Krise verändert Einkaufsgewohnheiten auf Dauer

Für viele kleine Fachgeschäfte in den Innenstädten und Einkaufszentren könnte die Coronavirus-Krise das Aus bedeuten. Denn die Krise dürfte dem Online-Handel noch einmal Rückenwind geben. Doch noch läuft das Geschäft bei... » mehr

Black-Friday-Rabattschlacht

28.11.2019

Black-Friday-Rabatte bringen Paketbranche ins Schwitzen

Ob mit Black Friday oder Cyber Monday - der Online-Handel rührt die Werbetrommel, damit der Konsument schon lange vor Weihnachten seine Shoppingtour beginnt. Das verschafft den Paketdienstleistern volle Auftragsbücher. D... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Die Baustelle am Kornberg Martinlamitz

Baustelle: Skilift am Kornberg öffnet nicht | 28.10.2020 Martinlamitz
» 11 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Black Dragons Erfurt 3:2 n.P. Selb

Selber Wölfe - Black Dragons Erfurt 3:2 n.P. | 23.10.2020 Selb
» 47 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 10. 2020
05:56 Uhr



^