Lade Login-Box.
Topthemen: Fotos: Erstklässler in der RegionBlitzerwarnerBilder vom Wochenende

Wirtschaft

Weniger junge Leute wohnen in den eigenen vier Wänden

Der Anteil der Menschen, die ein Eigenheim besitzen, ist in Deutschland so niedrig wie kaum in einem anderen Land Europas. Gleichzeitig werden die Eigentümer immer älter. Forscher sehen vor allem einen Grund dafür.



Wohnung zu verkaufen
Seit Jahren stagniert die Wohneigentumsquote bundesweit bei etwa 45 Prozent.   Foto: Daniel Karmann

In den vergangenen Jahren sind weniger Menschen aus einer Mietwohnung in die eigenen vier Wände gezogen.

Lag die Zahl dieser Ersterwerber in den Jahren 1998 bis 2002 noch bei durchschnittlich rund 700.000 Haushalten jährlich, waren es in den Jahren 2013 bis 2017 nur rund 450.000 Haushalte.

2016 und 2017 sank der Wert sogar auf weniger als 400.000 pro Jahr. Das zeigt eine Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln im Auftrag der Bausparkasse Schwäbisch Hall.

Bundesweit stagniert der Anteil der Haushalte in einer eigenen Wohnung oder in einem eigenen Haus seit Jahren bei etwa 45 Prozent. «Die Wohneigentumsquote ist ein wichtiger Indikator für die Vermögensbildung», sagt der Autor der Untersuchung, Michael Voigtländer. Europäische Vergleiche zeigten, dass in Ländern mit größerer Verbreitung von Immobilieneigentum die individuelle Vermögensbildung stärker ausgeprägt sei.

Dabei sank vor allem der Anteil der jungen Menschen in Deutschland, die in den eigenen vier Wänden leben. In der Gruppe der 25- bis 34- Jährigen waren es 2017 noch 12 Prozent, in der Gruppe der 35- bis 44-Jährigen 38 Prozent. Das sind jeweils 5 Prozentpunkte weniger als im Jahr 2010. Zugleich stieg der Anteil in der Gruppe der 65- bis 74-Jährigen um 2 Prozentpunkte auf 58 Prozent.

Das Haushaltseinkommen derer, die aus einer Mietwohnung in eine eigene Immobilie umzogen, hat sich in den vergangenen Jahren deutlich erhöht. Lag es 2010 bei durchschnittlich 3000 Euro netto, waren es 2017 schon knapp 4000 Euro. Die eigenen vier Wände leisteten sich also vor allem Gutverdiener, das legen die Zahlen zumindest nahe. «Faktisch finden junge Haushalte, die dann auch entsprechend mehr Zeit für die Rückzahlung ihrer Kredite hätten, kaum noch Zugang zum Wohneigentumsmarkt», heißt es in der Studie. Ein wesentlicher Grund sei der gestiegene Kapitalbedarf zum Zeitpunkt des Kaufs.

«Da sich die Erwerbsnebenkosten und der Eigenkapitalbedarf an den in den letzten Jahren vielerorts gestiegenen Kaufpreisen bemessen, müssen Haushalte heute deutlich mehr Kapital gespart haben», erklärte Voigtländer. Mancherorts seien es mehr als 50 Prozent als noch vor fünf Jahren. Das treffe in erster Linie junge Haushalte, die angesichts der niedrigen Zinsen wenig Geld ansparen konnten. Wer die Eigenkapitalhürde hingegen einmal überwunden habe, profitiere von den niedrigen Zinsen für Immobilienkredite.

«Die eigenen vier Wände bleiben für den Großteil der Deutschen nur ein Traum», kritisiert auch der FDP-Bundestagsabgeordnete Daniel Föst. Die FDP wolle die Nebenkosten beim Immobilienkauf senken, erklärte er, «mit einem Freibetrag bei der Grunderwerbsteuer und geringeren Makler- und Notarkosten».

Tatsächlich müssen Immobilienkäufer dafür gerade in teuren Metropolen enorme Beträge aufbringen. So schwanken die Maklergebühren je nach Bundesland zwischen 5,95 und 7,14 Prozent des Kaufpreises - unter anderem in Berlin, Hamburg und Hessen zahlt sie allein der Käufer. Zu oft Zehntausenden Euro an Provision kommen dann noch Ausgaben für Notar und Grundbucheintrag sowie die Grunderwerbssteuer von 3,5 bis 6,5 Prozent. Viele Bundesländer haben diese Steuer in den vergangenen Jahren erhöht und so vom Immobilienboom profitiert. Für Wohnungskäufer in Großstädten kann so bei den Nebenkosten ein sechsstelliger Betrag zusammenkommen. Bei vielen Leute übersteigt das die Ersparnisse.

Die Politik müsse das Wohneigentum wieder stärker in den Blick nehmen, forderte denn auch Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes IVD. Nicht nur das Baukindergeld solle fortgeführt werden. «Ebenso muss die Grunderwerbsteuer wieder gesenkt und Freibeträge für Ersterwerber eingeführt werden.» In Mecklenburg-Vorpommern etwa sei die Steuer zuletzt wieder erhöht werden, moniert Schick. «Das ist absolut kontraproduktiv.»

Im europaweiten Vergleich belegt Deutschland bei der Eigentumsquote laut IW indes einen unrühmlichen vorletzten Platz - nur in der Schweiz leben mehr Haushalte zur Miete. Innerhalb der Bundesrepublik ist der Anteil der Haushalte im eigenen Heim in Baden-Württemberg mit 54,4 Prozent besonders hoch, gefolgt von Niedersachsen mit 54 Prozent. In den ostdeutschen Bundesländern blieb die Wohneigentumsquote in allen Bundesländern unter dem gesamtdeutschen Durchschnitt. Am niedrigsten ist die Quote Berlin mit 18 Prozent.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 08. 2019
15:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Baukindergeld Bausparkassen Eigenheim FDP Immobilieneigentum Immobilienkauf Institut der deutschen Wirtschaft Makler Makler-Provisionen Mietwohnungen und Mietshäuser Notarkosten Wohnungsbesitz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Reihenhäuser

28.08.2019

Käufe von Eigenheimen klettern auf Rekord

Das Baukindergeld soll den Wohnungs- und Hausbau fördern. Doch viele nutzen die Förderung nur zum Kauf von bestehenden Eigenheimen. Vor allem in Städten wird nur wenig gebaut. » mehr

Wohnungen

29.05.2019

Wohnungsbau kommt 2018 kaum in Fahrt

In Deutschland werden immer mehr Wohnungen fertig - aber immer noch zu wenige, um die Nachfrage zu stillen. 2018 konnte der Wohnungsbau kaum noch das Vorjahresniveau übertreffen. Die Immobilienbranche ist alarmiert. Doch... » mehr

Reinhard Klein

22.04.2019

Schwäbisch-Hall-Chef kritisiert Debatte im Klimaschutz

Geht es um CO2-Emissionen, dreht sich die Diskussion schnell um Autos und Verkehr. Verschenkt, sagt der Chef der Bausparkasse Schwäbisch-Hall. In anderen Sektoren schlummere größeres Potenzial. Er ist mit der Meinung nic... » mehr

Courtage

25.02.2019

Wer zahlt den Makler? - Hauskäufer sollen Milliarden sparen

Beim Kauf von Wohnungen und Häusern müssen viele Bundesbürger hohe Maklerprovisionen zahlen. Dabei hat oft der Verkäufer den Makler beauftragt. Verbraucherministerin Barley will nun die Besitzer zur Kasse bitten - doch a... » mehr

Bernd Hertweck

23.12.2018

Bausparkassen rechnen mit gutem Geschäft

Die Immobilienmärkte in Deutschland sind angespannt - vor allem in Ballungszentren gibt es kaum Wohnungen und Häuser zu kaufen. Dennoch läuft bei den Bausparkassen das Neugeschäft. Doch der Chef der Wüstenrot-Bausparkass... » mehr

Wohnungsmarkt

12.06.2019

Scholz hat Verständnis für Berliner Mietendeckel

Lange Schlangen bei Wohnungsbesichtigungen und hohe Mieten: In Berlin sind deshalb viele auf der Palme. Ein Stopp von Mieterhöhungen in den nächsten fünf Jahren soll aus Sicht der Senatsverwaltung helfen. Finanzminister ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Stadtfest Münchberg - Sonntag

Stadtfest Münchberg - Sonntag | 15.09.2019 Münchberg
» 79 Bilder ansehen

Black Base - Mens Night out

Black Base - Men's Night out | 15.09.2019 Hof
» 21 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Moskitos Essen

Selber Wölfe - Moskitos Essen 3:5 | 14.09.2019 Selb
» 27 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 08. 2019
15:44 Uhr



^