Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerHofer Volksfest 2019Video: Lagerleben Collis Clamat

Wirtschaft

Wieder steigen mehr Menschen in Busse und Bahnen

U-Bahn, Straßenbahn, Bus - in der Stadt geht es damit oft schneller als mit dem Auto. Die Fahrgastzahlen steigen aber nicht mehr so stark wie zuletzt. Das gilt auch für die Fahrpreise.



U-Bahnverkehr in Berlin
Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen rechnet bei Bus und Bahn mit 10,38 Milliarden Kundenfahrten in diesem Jahr.   Foto: Arne Immanuel Bänsch

Wachsende Einwohnerzahlen in den Städten lassen die Fahrgastzahlen in Bussen und Bahnen weiter steigen. Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen rechnet mit 10,38 Milliarden Kundenfahrten in diesem Jahr.

Das wäre ein weiterer Rekord, aber nur 0,6 Prozent mehr als 2017, wie der Verband der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Im vergangenen Jahr hatte der Zuwachs bei 1,5 Prozent gelegen, ein Jahr zuvor bei 1,7 Prozent.

«Ein Kundenzuwachs ist immer ein gutes Ergebnis. Vor allem, wenn es auf diesem hohen Niveau stattfindet», sagte Verbandspräsident Ingo Wortmann. «Trotzdem zeigt die aktuelle Entwicklung, dass wir aufgrund von Kapazitätsengpässen und umfangreichen Baumaßnahmen an Grenzen stoßen.»

Auch die Fahrkartenpreise steigen langsamer: Nach einem Plus von 1,8 Prozent im Vorjahr müssen Kunden nun im Schnitt 1,4 Prozent mehr für ein Ticket bezahlen. Im Stadtverkehr kostet der Einzelfahrschein jetzt durchschnittlich 2,65 Euro, die Monatskarte 53,41 Euro.

Je nach Wohnort kann sich das aber sehr unterscheiden. Im Verkehrsverbund Rhein-Sieg steigen die Preise um 3,5 Prozent, in Berlin und München freuen sich die Kunden dagegen über Nullrunden.

Der Branchenverband sprach von einer maßvollen Preisgestaltung, die sicherstellen solle, dass sich alle Bürger Bus- und Bahnfahren leisten können. «Das ist im Rahmen der Daseinsvorsorge unsere Aufgabe und unser Anspruch», sagte Wortmann.

Die vieldiskutierten, vergleichsweise günstigen 365-Euro-Jahrestickets halten die Unternehmen derzeit dennoch für verfehlt. «Denn selbst wenn damit deutlich mehr Menschen auf den ÖPNV umsteigen würden, hätten wir gar nicht die ausreichenden Kapazitäten, um die Kunden angemessen befördern zu können», sagte Wortmann, der auch Chef der Münchner Verkehrsbetriebe ist.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte angekündigt, dass Bus- und Bahnfahrer in München, Nürnberg, Augsburg, Regensburg und Würzburg in einigen Jahren nur noch 365 Euro für eine Jahreskarte zahlen sollen. Finanzielle Unterstützung gebe es vom Bund.

Die Branche fordert mehr Investitionen - von Busspuren über Tramgleise bis zu neuen U-Bahn-Zügen. «Wir müssen gemeinsam mit Bund, Ländern, Kommunen und Wirtschaft investieren, bauen, erneuern und zusätzliche attraktive sowie flexible Angebote schaffen, damit wir in der Lage sind, künftig deutlich mehr Fahrgäste zu befördern», sagte Wortmann. «Das alles ist kein Sprint, sondern ein Langstreckenrennen.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 12. 2018
09:11 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Branchenverbände CSU Deutsche Presseagentur Fahrpreise Jahreskarten Kunden Kundenzuwachs Markus Söder Monatskarten Omnibusse Straßenbahnen U-Bahn
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Fahrkartenautomat

29.09.2018

ÖPNV-Tarife kommen in Bewegung

Eigentlich hatten sich die Kunden leidvoll daran gewöhnt: Ob zur Arbeit, zur Schule oder zum Einkaufen - Bus- und Bahnfahren wird jedes Jahr teurer. Das gilt nicht mehr überall. » mehr

U-Bahn-Gedränge in München

13.02.2019

Busse und Bahnen überfüllt

Hunderttausende ziehen seit Jahren in die Großstädte, dort werden die Straßen immer voller - aber auch die Bahnen. Die Verkehrsbetriebe wollen ausbauen. Und sie haben einen Vorschlag, wer es bezahlen soll. » mehr

Fahrkartenautomat

31.05.2019

Die Bahn schafft das schöne Wochenende ab

Das war eine Zeit: Für ein paar Mark ging es durchs ganze Land. Das Wochenendticket hat Millionen mobil gemacht. Jetzt fällt es weg. Aber es gibt Alternativen. Nicht nur bei der Bahn. » mehr

Handwerk in Städten

16.08.2019

Steigende Stadtmieten verdrängen Händler und Handwerker

Der Bäcker oder Schneider an der Ecke, der Kfz-Betrieb oder Blumenverkäufer in der Nachbarschaft: Viele Handwerker und Händler können sich hohe Mieten in Innenstädten nicht mehr leisten, klagen Verbände. Sie fürchten ein... » mehr

Internet-Apotheke DocMorris

04.08.2019

DocMorris kündigt Widerstand gegen Apothekenreform an

DocMorris ist ein Reizwort für viele deutsche Apotheker. Der Online-Händler aus dem EU-Ausland setzt die heimische Branche unter Druck. Unlängst bekam die Firma aus der Nähe von Aachen aber eine schlechte Nachricht aus B... » mehr

Bankenverband schlägt Alarm

27.07.2019

Bankenverband beklagt zu große Regulierung durch die Politik

Die Bankenwelt ist in einem Umbruch, die deutschen Institute stehen im internationalen Vergleich nicht gut da. Der Branchenverband hat einen Hauptschuldigen ausgemacht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bauarbeiten an der Radarstation der Bundeswehr am Döbraberg

Bauarbeiten an der Radarstation der Bundeswehr am Döbraberg | 20.08.2019 Döbraberg
» 11 Bilder ansehen

SonneMondSterne Saalfeld

SonneMondSterne-Festival | 10.08.2019 Saalburg
» 122 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof - Viktoria Kahl 2:0

SpVgg Bayern Hof - Viktoria Kahl 2:0 | 17.08.2019 Hof
» 120 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 12. 2018
09:11 Uhr



^