Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Wirtschaft

Wirtschaft schrammt knapp an der Rezession vorbei

Handelspolitische Stürme, Probleme der Autoindustrie und der trockene Sommer bremsen Europas größte Volkswirtschaft. Auch Ende 2018 geht es nicht aufwärts. Das dämpft die Aussichten für dieses Jahr.



Einkaufstüten
Passanten mit Einkaufstüten. Die deutsche Wirtschaft ist im vergangenen Jahr etwas schwächer gewachsen als zunächst berechnet.   Foto: Henning Kaiser

Bremsspuren statt Rückenwind: Die deutsche Wirtschaft startet ohne Schwung in die kommenden Monate.

Im vierten Quartal 2018 stagnierte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) etwa auf dem Niveau des Vorquartals, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag anhand vorläufiger Daten mitteilte. Das dämpft die Aussichten für das laufende Jahr.

Ursprünglich war die Wiesbadener Behörde von einem leichten Plus ausgegangen, nachdem die Wirtschaftsleistung im dritten Vierteljahr sogar geschrumpft war.

Das Wachstum im Gesamtjahr 2018 fiel mit 1,4 Prozent etwas schwächer aus als zunächst berechnet. Im Januar waren die Statistiker noch von einem Anstieg des BIP von 1,5 Prozent ausgegangen. 2018 war das neunte Wachstumsjahr in Folge, allerdings hat sich das Tempo deutlich verlangsamt.

Vor allem internationale Handelskonflikte bremsten Europas größte Volkswirtschaft. Hinzu kamen im zweiten Halbjahr Probleme der Autoindustrie bei der Umstellung auf den neuen Abgas- und Verbrauchsstandard WLTP sowie Niedrigwasser wegen der Sommerhitze, das den Transport etlicher Güter behinderte.

Angesichts der schwachen Entwicklung Ende 2018 haben sich die Aussichten für das laufende Jahr weiter eingetrübt. Mit einem Absturz der deutschen Konjunktur rechnen Ökonomen aber nicht. Dagegen spreche die Binnennachfrage, «die bis zuletzt - anders als in zurückliegenden Konjunkturabschwüngen - robust geblieben ist», argumentierte Commerzbank-Chevolkswirt Jörg Krämer.

Die Verbraucher sind angesichts der historisch niedrigen Arbeitslosigkeit und steigender Einkommen grundsätzlich in Kauflaune. Die Bürger zeigten sich weiter recht ausgabefreudig, hieß es in der jüngsten Konsumklima-Studie der GfK-Konsumforscher.

Carsten Brzeski, Chefvolkswirt Deutschland der ING, verwies unter anderem auf die gut gefüllten Auftragsbücher der Unternehmen. Das sichert die Produktion über einen längeren Zeitraum und damit die Arbeitsplätze der Beschäftigten.

Ulrich Kater, Chefvolkswirt der DekaBank geht davon aus, dass sich ein Teil der negativen Einflüsse in diesem Jahr wieder auflösen wird, «aber die Reisegeschwindigkeit der deutschen Konjunktur dürfte gemächlich bleiben».

Getragen wurde die Konjunktur im vierten Quartal 2018 dem Bundesamt zufolge vor allem von der Entwicklung im Inland. Die Unternehmen investierten deutlich mehr in Bauten sowie in Maschinen und andere Ausrüstungen als im dritten Vierteljahr. Die Konsumausgaben der Verbraucher stiegen leicht. Die Konsumausgaben des Staates, zu denen unter anderem soziale Sachleistungen und Gehälter der Mitarbeiter zählen, legten den Angaben zufolge deutlich zu. Der Außenhandel lieferte dagegen keine Wachstumsimpulse. Der Export leidet unter handelspolitischen Stürmen und der Abkühlung der Weltkonjunktur.

Die deutsche Wirtschaft schrammte damit Ende 2018 an einer leichten Rezession vorbei. Sinkt die Wirtschaftsleistung zwei Quartale in Folge, sprechen Ökonomen von einer «technischen Rezession». Es handelt sich in diesem Fall aber nur um eine sehr milde Variante. Anders sieht es aus, wenn die Wirtschaftsleistung im Gesamtjahr gegenüber dem Vorjahr schrumpft.

In Europa zählte die langjährige Wachstumslokomotive Deutschland zu den Schlusslichtern. Nur Italien schnitt nach vorläufigen Zahlen von Eurostat mit einem Rückgang der Wirtschaftsleistung von 0,2 Prozent zum Jahresende schlechter ab. Insgesamt wuchs die Wirtschaft in der EU und im Euro-Raum im vierten Quartal leicht um jeweils 0,2 Prozent gegenüber dem dritten Vierteljahr.

Wirtschaftsforschungsinstitute, internationale Organisationen und die Bundesregierung hatten zuletzt ihre Wachstumsprognosen für die exportorientierte deutsche Wirtschaft gesenkt. Als Gründe wurden vor allem die Abkühlung der Weltwirtschaft, internationale Handelskonflikte sowie die Unwägbarkeiten des Brexits genannt. Die Bundesregierung erwartet für dieses Jahr eine Zunahme des Bruttoinlandsprodukts von 1,0 Prozent. In ihrer Herbstprognose war sie noch von einem Plus von 1,8 Prozent ausgegangen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 02. 2019
12:36 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autobranche Bruttoinlandsprodukt Chefvolkswirte DekaBank Deutsche Girozentrale Deutsche Bundesbank Europäische Zentralbank Handelskonflikte Konsumausgaben Rezession Statistisches Bundesamt Wirtschaftsforschungsinstitute Wirtschaftsleistung Wirtschaftswissenschaftler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Containerbrücken

25.05.2020

Konjunktur bricht ein: «Eigentliches Drama steht noch bevor»

Die Corona-Krise stürzt Europas größte Volkswirtschaft in eine Rezession. Zwar gibt es inzwischen erste Lichtblicke. Ökonomen rechnen jedoch mit einem langen Weg zurück in Richtung Normalität. » mehr

Hamburger Hafen

16.05.2020

Corona-Krise trifft Deutschland mit Wucht

Ausgangsbeschränkungen, geschlossene Grenzen und Geschäfte bringen das Wirtschaftsleben weitgehend zum Erliegen. Die Folgen für die Konjunktur sind heftig. Und es könnte noch schlimmer kommen. » mehr

Hamburger Hafen

09.07.2020

Viel Schatten und ein wenig Licht für deutschen Export

Der deutsche Export scheint in der Corona-Krise das Schlimmste überstanden zu haben. Es geht wieder etwas aufwärts. Von Normalität kann allerdings noch keine Rede sein. » mehr

Schatten eines Arbeiters

30.07.2020

Historischer Konjunktureinbruch in der Corona-Krise

Die Corona-Pandemie stürzt die deutsche Wirtschaft in eine tiefe Rezession. Der Absturz ist noch heftiger als in der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise. Dennoch gibt es erste Lichtblicke. » mehr

Konjunktur

15.01.2019

Deutsche Wirtschaft schaltet einen Gang zurück

Schwarzmaler hatten schon eine Rezession prophezeit. Doch daran ist die deutsche Wirtschaft zum Jahresende 2018 vorbeigeschrammt. Der Gegenwind nimmt allerdings zu. » mehr

Geschlossener Laden

22.06.2020

Bundesbank: Einbruch der Wirtschaft im zweiten Quartal

Zur Stützung der Wirtschaft hat der Bund ein milliardenschweres Hilfsprogramm auf die Beine gestellt. Zumindest für das Bilanz des zweiten Quartals dürfte dies jedoch zu spät kommen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Auto und Linienbus kollidieren Bayreuth

Auto und Linienbus kollidieren | 03.08.2020 Bayreuth
» 18 Bilder ansehen

Abschlussfeier der FOS/BOS Hof

Abschlussfeier der FOS/BOS Hof | 28.07.2020 Hof
» 40 Bilder ansehen

Blick ins umgebaute Radquartier in Kirchenlamitz Kirchenlamitz

Blick ins umgebaute Radquartier in Kirchenlamitz | 14.07.2020 Kirchenlamitz
» 32 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 02. 2019
12:36 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.