Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Wissenschaft

Ältere Kinder haben häufiger Antikörper gegen Sars-CoV-2

Von einer Herdenimmunität sind wir weit entfernt - das ist das Zwischenfazit einer Studie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf mit tausenden Kindern. Doch es zeige sich: Wie häufig sich Kinder infizieren, hänge vom Alter ab.



UKE zu Studie C19.Child und Covid-19-Therapie
Ania Muntau, Direktorin der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Eppendorf (UKE.   Foto: Georg Wendt/dpa

Nur etwa 1,5 Prozent der in einer Hamburger Studie getesteten Kinder und Jugendlichen haben Antikörper gegen das Coronavirus im Blut.

Dies zeige, dass man von einer Herdenimmunität weit entfernt sei, wie die Forscher des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) bei der Vorstellung der Zwischenergebnisse sagten. Sie hatten bei insgesamt 2436 Kindern und Jugendlichen nach Antikörpern gegen das Sars-CoV-2 Virus im Blut gesucht. Nur bei 36 von ihnen fanden sie welche.

Ein weiteres Ergebnis der noch bis Ende Juni laufenden Studie: Bei älteren Kindern lassen sich häufiger Antikörper gegen das Coronavirus Sars-CoV-2 nachweisen als bei jüngeren. «Das könnte damit zusammenhängen, dass diese Kinder mit zunehmendem Alter einen größeren Radius und eine vermehrte Kontakt-Aktivität nach außen haben», erklärte Ania C. Muntau, Direktorin der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin des UKE. «Vielleicht ist es nur eine Frage des sozialen Verhaltens.»

In der Altersgruppe von 0 bis 9 Jahren hatte den Angaben zufolge ein Prozent einen positiven Antikörper-Nachweis, in der Altersgruppe 10 bis 18 Jahre waren es zwei Prozent. Der Unterschied sei statistisch signifikant. Die Wahrscheinlichkeit, einen positiven Antikörpertest zu haben, steigt bei den Kindern der Studie mit zunehmendem Alter, hieß es. «Mit jedem Lebensjahr um acht Prozent.»

Bei 3107 Probanden nahmen die Forscher einen Nasen-Rachen-Abstrich, um eine akute Infektion nachweisen zu können. Bei keinem der Kinder war das Ergebnis positiv. «Daraus können wir schlussfolgern, dass die Lockdown-Maßnahmen für die Kinder und Jugendlichen in Hamburg erfolgreich waren», sagte die Professorin weiter.

Auch 964 Kinder und Jugendliche mit chronischen Vorerkrankungen wurden untersucht. Interessant sei, dass Kinder mit Vorerkrankungen beim Antikörper-Nachweis seltener betroffen waren, sagte Muntau. Bei den Kindern ohne Vorerkrankungen seien es 1,7 Prozent, bei den mit Vorerkrankungen ein Prozent. «Das heißt vielleicht, dass sie mehr beschützt werden.»

In die Studie C19.CHILD Hamburg sollen Daten von rund 6000 gesunden und chronisch kranken Kindern und Jugendlichen mit und ohne Symptome einer Covid-19-Infektion einbezogen werden. An der Studie beteiligten sich neben dem Kinder-UKE auch alle anderen Hamburger Kinderkliniken.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 06. 2020
17:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Infektionskrankheiten Kinder und Jugendliche Kinder- und Jugendmedizin Kinderkliniken Polikliniken Professoren Senioren Universitätskliniken Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Corona-Behandlungszentrum in Berlin

14.05.2020

Coronavirus befällt auch Nieren und andere Organe

Zunächst galt Covid-19 nur als Erkrankung der Atemwege. Das Virus verbreitet sich jedoch nicht nur dort. Besonders stark schadet der Erreger auch den Nieren. » mehr

Aerosole

01.06.2020

Die große Corona-Unbekannte: Welche Rolle spielen Aerosole?

Der große Tropfen Schnodder sinkt schnell zu Boden, so viel ist klar. Doch das Coronavirus ist winzig und kann in Mini-Tröpfchen auch länger in der Luft stehenbleiben. Diese Aerosole rücken immer mehr in den Fokus der Fo... » mehr

Coronavirus - Gastronomie

07.05.2020

Forscher skeptisch über Corona-Lockerungen

Öffnung der Gastronomie und aller Geschäfte, schrittweise Rückkehr aller Schüler an die Schulen, Training im Freizeitsport erlaubt und eine Notbremse: Bund und Länder haben weitreichende Lockerungen der Anti-Corona-Maßna... » mehr

Paare

25.06.2020

Das Bett teilende Paare schlafen besser

Der gemeinsame Schlaf mit dem Partner kann einen Schub für die geistige Gesundheit und die kreativen Fähigkeiten bringen, vermuten Forscher. » mehr

Coronavirus - Japan

29.02.2020

Quarantäne auf Kreuzfahrtschiff führte zu mehr Infektionen

Hätten Coronavirus-Infektionen vermieden werden können? Wenn Japan die anfangs 3700 Passagiere und Crewmitglieder des Schiffs «Diamond Princess» sofort nach Ankunft von Bord gelassen hätte, wären möglicherweise nicht so ... » mehr

Impfung

14.06.2020

Bieten zugelassene Lebendimpfstoffe Schutz vor Covid-19?

Bis zur Zulassung eines Corona-Impfstoffs werden noch viele Monate vergehen. Derweil könnten bereits zugelassene Lebendimpfstoffe das Covid-19-Risiko senken, vermuten Forscher. Doch welche Vakzine böte sich an? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Zugunglück in Tschechien Johanngeorgenstadt

Zugunglück in Tschechien | 07.07.2020 Johanngeorgenstadt
» 4 Bilder ansehen

Mini-Stadtfest am Wochenmarkt in Rehau

Mini-Stadtfest in Rehau | 05.07.2020 Rehau
» 52 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 06. 2020
17:23 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.