Lade Login-Box.
Topthemen: KinderfilmfestAutonomes Fahren in OberfrankenBilder vom WochenendeBlitzerwarner

Wissenschaft

Ältestes Pilzfossil in Kanada entdeckt

Pilze sind so gut wie allgegenwärtig. Und es gibt sie schon sehr, sehr lange. Das zeigen Fossilien mit Rekordalter aus Kanada.



Ältestes Pilzfossil entdeckt
Mikroskopische Aufnahme von einem «Ourasphaira giraldae». Forscher haben Fossilien von rund eine Milliarde Jahre alten Pilzen entdeckt. Es handelt sich mit Abstand um den ältesten eindeutig datierten Nachweis der Lebewesen. Foto: Corentin C Loron/University of Liège   Foto: dpa

Forscher haben Fossilien von rund eine Milliarde Jahre alten Pilzen entdeckt. Es handelt sich mit Abstand um den ältesten eindeutig datierten Nachweis der Lebewesen. Ourasphaira giraldae ist mehr als eine halbe Milliarde Jahre älter als bisher gefundene Pilzfossilien.

Eine Gruppe um Corentin Loron von der Universität Lüttich (Belgien) fand zahlreiche Exemplare des Pilzes in Schiefergestein aus dem Nordwesten Kanadas.

«Da O. giraldae im Flachwasser-Mündungsschiefer der Grassy-Bay-Formation konserviert ist, hat dieser Pilz möglicherweise in einer Mündungsumgebung gelebt», schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature». Die Ansammlung von organischen Abfallprodukten anderer Lebewesen in diesem Bereich könnte ihnen zufolge dazu geführt haben, dass der Pilz recht gut wachsen und gedeihen konnte. O. giralda weist den Forschern zufolge die größte Ähnlichkeit mit einer Pilzgruppe auf, zu der auch die Schlauchpilze und die Ständerpilze gehören.

Unter anderem durch den Abbau organischer Substanzen, als Partner in einer Symbiose und durch die Bindung von Phosphat spielen Pilze eine Schlüsselrolle in biologischen Kreisläufen. Sie könnten auch eine wichtige Rolle bei der Eroberung des Landes gespielt haben, schreiben die Forscher. «Die spätere Besiedlung von Landgebieten durch Pilze könnte der Besiedlung von Land durch Pflanzen durch Wurzelsymbiosen und durch Bodenverarbeitung vorausgegangen sein und diese unterstützt haben.» Pilze hätten ökologische Nischen geschaffen, den Boden verbessert sowie die Nährstoffaufnahme und die oberirdische Produktivität gesteigert.

Loron und Kollegen bestimmten das Alter der unter den Fossilien liegenden Schicht mit der Uran-Blei-Datierung auf etwa eine Milliarde und zehn Millionen Jahre. Mit der Rhenium-Osmium-Datierung konnte organisches Material aus der Schicht über den Fossilien auf etwa 892 Millionen Jahre taxiert werden. Der versteinerte Pilz Ourasphaira giraldae ist demnach etwa 0,9 bis eine Milliarde Jahre alt. Die bisher eindeutig als Pilze identifizierten Fossilien kommen auf ein Alter von 410 Millionen Jahren (Fundort: Schottland) und 450 Millionen Jahren (Fundort: Wisconsin, USA).

Dass es sich tatsächlich um einen Pilz handelt, belegen die Wissenschaftler anhand der Analyse von Formen und Feinstrukturen sowie spektroskopischen Messungen. In den zweischichtigen Zellwänden wiesen die Forscher durch Spektroskopie die organischen Substanzen Chitin und Chitosan nach. Zellulose, der Hauptbestandteil pflanzlicher Zellwände, kommt in der Zellwand von Ourasphaira giraldae nicht vor.

Die Wissenschaftler sind der Auffassung, dass durch die Verbesserung der Untersuchungsmethoden künftig mehr sehr alte Fossilien von Pilzen gefunden werden könnten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 05. 2019
21:49 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Biologie Chemische Verbindungen und Substanzen Pilze Ökologie
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bodennutzung

02.08.2019

Weltklimarat: Mangel an fruchtbaren Böden droht

Der Erdboden ist eines der wertvollsten Vermögen der Menschheit, sagt die Chefin des UN-Umweltprogramms. Doch wird mit den Landflächen nachhaltig genug umgegangen? Der Weltklimareport geht dieser Frage nach. » mehr

Plastiktüten

29.04.2019

Auch biologisch abbaubare Plastiktüten belasten die Natur

Für Müll, Hundekot oder zum Einkaufen: Tüten aus Bioplastik werden oft als umweltfreundliche Alternative beworben. Eine echte Alternative sind sie oft nicht, bemängeln Experten schon länger. Eine aktuelle Studie bestätig... » mehr

Roboter kann fliegen

17.01.2020

Roboter mit echten Taubenfedern kann fliegen

Durch die Lüfte gleiten wie eine Taube. Das kann auch ein Roboter, wenn sich deren Erbauer viel von den Vögeln abgeschaut haben. » mehr

Fluorid in der Zahnpasta

03.11.2019

Fluorid im Faktencheck: Ab wie viel Zahnpasta droht Gefahr?

Giftiges Teufelszeug oder heilsamer Karies-Killer: Beim Thema Fluorid gehen die Meinungen weit auseinander. Wie viel sollte der Mensch davon aufnehmen? Und wann ist es zu viel? Ein Faktencheck. » mehr

Blauwale

13.12.2019

Warum werden Wale nicht noch größer?

Blauwale sind die größten Tiere der Erde. Doch auch ihr Wachstum ist begrenzt. Forscher haben untersucht, warum das so ist. » mehr

Fragment des Murchison Meteoriten

18.11.2019

Forscher finden biologisch bedeutenden Zucker in Meteoriten

Ein wahrer Zuckerregen könnte einst auf Erde, Mars und andere junge Planeten niedergegangen sein. Das zumindest vermuten Forscher, die einen 1969 in Australien eingeschlagenen Meteoriten näher unter die Lupe nahmen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Tödlicher Unfall bei Selbitz Selbitz

19-Jähriger stirbt bei Unfall | 25.01.2020 Selbitz
» 11 Bilder ansehen

Q11 CVG pres. Mehr Party! Schwingen 24.01.2020

Q11 CVG pres. Mehr Party! in Schwingen | 25.01.2020 Schwingen
» 46 Bilder ansehen

Eisbären Regensburg - VER Selb 5:2 Regensburg

Eisbären Regensburg - VER Selb 5:2 | 24.01.2020 Regensburg
» 32 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 05. 2019
21:49 Uhr



^