Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

Wissenschaft

Ausstellung zeigt kreative Antworten auf Klimawandel

Bei den Demonstrationen «Fridays for Future» fordern Jugendliche seit Monaten einen engagierteren Kampf gegen den Klimawandel. Das Kunstmuseum Tel Aviv präsentiert nun Lösungen aus der Praxis.



«Solar Guerrilla» in Tel Aviv
Wie Städte dem Klimawandel konstruktiv begegnen können, zeigt die Ausstellung «Solar Guerrilla: Constructive Responses to Climate Change» in Tel Aviv.   Foto: Ilia Yefimovich

Wie Städte dem Klimawandel konstruktiv begegnen können, zeigt eine Ausstellung im Kunstmuseum Tel Aviv.

«Solar Guerrilla: Constructive Responses to Climate Change» (zu Deutsch: Sonnen-Guerillakämpfer: Konstruktive Antworten auf den Klimawandel) präsentiert seit Donnerstag 35 Beispiele aus Städten, wie New York, Chicago, Shanghai und Hongkong. «Der Fokus liegt darauf, dass Städte das optimale Werkzeug haben, um mit dem Klimawandel in ihrem Bereich umzugehen», sagte Kuratorin Maya Vinitsky der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Der Konsens der Wissenschaft ist, dass eine erhöhte Konzentration von Treibhausgasen in der Atmosphäre zu einer Erwärmung der Erde und zu einem Wandel des Klimas führt. Treibhausgase entstehen unter anderem auf natürliche Art und Weise, aber auch bei der Verbrennung von Erdöl oder Kohle - also etwa beim Autofahren oder Heizen.

Als Folge des Klimawandels kann es in vielen Regionen der Erde häufiger zu Extremwetterereignissen kommen, wie Dürren oder Überschwemmungen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) steigen damit auch in Europa die Gesundheitsrisiken für die Menschen.

Ein großer Teil der Beispiele in der Ausstellung existiert bereits: eine amerikanische App zur Kontrolle des Stromverbrauchs jeglicher Geräte im Haushalt oder eine Maschine aus Israel, die aus Luftfeuchtigkeit Trinkwasser generiert - das auch in der Ausstellung getrunken werden kann.

Die Ausstellung zeigt anhand von Filmen oder Modellen Häuser aus Singapur mit integrierten Gärten oder Passivhäuser aus der Planstadt Masdar City in Abu Dhabi, während der Fahrt aufladende Elektrofahrzeuge aus Israel und Maschinen wie kleine Türme, um Smog aus der Luft zu filtern, aus den Niederlanden.

Es gibt Informationen zum Klimawandel und zur Erderwärmung. Die Besucher können auch interaktiv beispielsweise die Versorgung eines Hauses oder einer Siedlung mit Solarenergie steuern. Die Projekte stammen von Unternehmen, Architekten, Stadtplanern, Aktivisten und App-Entwicklern sowie Umweltabteilungen von Städten.

Kuratorin Vinitsky hofft, Besucher mit der Ausstellung zum Nachdenken anzuregen: «Vielleicht, wenn die Leute später nach Hause gehen und im Auto fahren oder die Klimaanlage anschalten, sind sie sich ihrer Aktionen bewusst.»

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wächst weltweit die Bevölkerung in Städten immer weiter an. Dieser Trend werde sich auch in Zukunft fortsetzen. In Deutschland beispielsweise würden 2020 bereits rund 76 Prozent der Bevölkerung im städtischen Raum leben, 2050 sogar 83 Prozent.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 07. 2019
18:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bevölkerung Deutsche Presseagentur Deutsche Sprache Erderwärmung Hochwasser und Überschwemmung Kinder und Jugendliche Luftfeuchtigkeit Passivhäuser Stromverbrauch Treibhausgase Weltgesundheitsorganisation Wetterereignis
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Treibhausgas Methan

15.07.2020

Neue Höchstwerte beim Treibhausgas Methan

Methan hat eine weitaus stärkere Treibhauswirkung als Kohlendioxid. Umso bedenklicher ist, dass durch Aktivitäten des Menschen immer größere Mengen in die Atmosphäre gelangen. Die Corona-Lockdowns bringen kaum Besserung ... » mehr

Krankenwagen vor Notaufnahme

14.11.2019

Klimaerwärmung hat deutliche Auswirkungen auf die Gesundheit

Der Klimawandel wird etliche Faktoren beeinflussen: Ernten, wirtschaftliche Entwicklung, Flüchtlingsströme. Rund 100 Forscher warnen: Auch auf die Gesundheit sind die Auswirkungen groß - vor allem bei Kindern. » mehr

Blutvergiftung

13.09.2020

Jede dritte Blutvergiftung hierzulande endet tödlich

Jedes Jahr sterben in Deutschland rund 95.000 Menschen an einer Blutvergiftung. Bei aktuell knapp über 300.000 Fällen endet damit etwa jede dritte Sepsis tödlich, wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland unter Berufung auf... » mehr

Heizpilz

18.10.2020

Heiße Luft? Wie es um die Energiebilanz von Heizpilzen steht

Um im Corona-Winter wenigstens noch ein bisschen Umsatz mitnehmen zu können, setzen Gastronomen auch auf beheizte Außenbereiche. Das Problem: Heizpilze gelten als Klimakiller und sind vielerorts verboten. Zu Recht? Ein B... » mehr

Impfung

05.12.2019

Zahl der Todesopfer durch Masern deutlich gestiegen

Die Masern breiten sich vielerorts gefährlich aus. Vor allem in Afrika infizieren sich viele Menschen mit der hochansteckenden Krankheit. Die Zahl der Todesfälle steigt - und Besserung ist nicht in Sicht. » mehr

Leere Schnapsflaschen

06.07.2020

Jeder Dritte trinkt mehr seit der Krise

Suchtexperten warnten zu Beginn der Coronakrise vor einem Anstieg schädlichen Alkoholkonsums. Das Szenario scheint sich zu bewahrheiten, wie erste Zahlen zeigen. Was kann dagegen getan werden? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Wie die Frankenpost entsteht

Wie die Frankenpost entsteht | 16.10.2020 Hof/Marktredwitz
» 13 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Herforder EV 8:1 Selb

Selber Wölfe - Herforder EV 8:1 | 18.10.2020 Selb
» 38 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 07. 2019
18:28 Uhr



^