Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Wissenschaft

Bei Gefahr aus der Luft schlagen Meerkatzen Alarm

Bei Gefahren warnen sich Westliche Grünmeerkatzen gegenseitig mit charakteristischen Rufen. Für Gefahr aus der Luft hatten die Tiere bislang keinen besonderen Ruf - bis Forscher Drohnen über sie fliegen ließen.



Westliche Grünmeerkatze
Westliche Grünmeerkatzen stufen Drohnen in der Luft als potenzielle Gefahr ein.   Foto: Julia Fischer/Deutsches Primatenzentrum GmbH

Westliche Grünmeerkatzen stufen Drohnen in der Luft als potenzielle Gefahr ein und stoßen einen neuartigen Warnruf aus. Dieser unterscheidet sich deutlich von den Warnrufen, mit denen sie auf andere Angreifer reagieren.

Er ähnelt aber dem, den die verwandten Südlichen Grünmeerkatzen beim Anblick von Adlern ausstoßen, berichten Forscher des Deutschen Primatenzentrums (DPZ) im Fachblatt «Nature Ecology & Evolution». Obwohl sich beide Arten seit gut drei Millionen Jahren getrennt entwickelt haben, gibt es weiter Gemeinsamkeiten bei den Lauten, schreiben die Wissenschaftler. Sie schließen daraus, dass Kommunikation und Lautstruktur von Primaten bereits früh in der Evolutionsgeschichte angelegt wurden.

Grüne Meerkatzen sind Primaten, die in weiten Teilen Afrikas leben. Wenn ihnen Gefahr droht, stoßen sie besondere Laute aus und reagieren darauf mit unterschiedlichen Strategien. Die Südlichen Grünmeerkatzen (Chlorocebus pygerythrus) etwa klettern bei Leoparden-Alarm auf einen Baum, bei Adler-Alarm verstecken sie sich und bei der Warnung vor einer Schlange erstarren sie. Die Westlichen Grünmeerkatzen warnen sich ebenfalls vor Leoparden und Schlangen. Adler lösen aber keine Warnrufe bei ihnen aus - weder reale Adler, noch solche aus Pappmache, die Forscher in Experimenten eingesetzt hatten, wie die Abteilungsleiterin für Kognitive Ethologie am DPZ, Julia Fischer, erläutert. Warum das so ist, ist nicht ganz klar. Womöglich sind die Adler für Westliche Grünmeerkatzen keine Gefahr, vermutet Fischer. Die Wissenschaftler hätten zumindest nie einen Angriff beobachtet.

Um mithilfe der Meerkatzen mehr über Kommunikation und ihre Evolution herauszufinden, machten die Forscher um Fischer nun ein neues Experiment: Sie ließen zunächst eine Drohne in 60 Metern Höhe über Westlichen Grünmeerkatzen schweben, die in der Nähe der DPZ-Forschungsstation im Senegal leben. Die Drohne sollte eine neue potenzielle Gefahr am Himmel darstellen. Die Forscher nahmen dabei auch die Geräusche des Flugobjektes auf.

Fischer zufolge stuften die Primaten die Drohne schnell als Gefahr ein: Sie stießen bis dahin für sie untypische Warnrufe aus und versteckten sich. Die neuen Laute unterschieden sich stark von denen für Schlange und Leopard, ähnelten zugleich aber denen der nah verwandten Südlichen Grünmeerkatzen bei Gefahr durch Adler.

Auch bei einer anschließenden Wiedergabe der Drohnengeräusche suchten die Primaten den Himmel nach vermeintlichen Gefahren ab, machten die gleichen Warnlaute und suchten Unterschlupf. Die Tiere hätten die Drohne also sofort mit Gefahr aus der Luft assoziiert, erläutert Fischer.

«Die Tiere haben schnell gelernt, was die zuvor unbekannten Geräusche bedeuten und sich diese Information gemerkt», sagte Fischer. Dies zeige die Fähigkeit der Primaten zu auditivem Lernen. Wegen der Ähnlichkeit der Rufe von Südlichen und Westlichen Grünmeerkatzen bei Gefahr aus der Luft schlussfolgerte das Team um Fischer, dass die Struktur von Lauten früh in der Evolutionsgeschichte der Tiere festgelegt worden sein muss.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 05. 2019
12:01 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alarme Evolution Evolutionsgeschichte Gefahren Julia Fischer Natur Tiere und Tierwelt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Vietnam-Kantschil wiederentdeckt

12.11.2019

Jahrzehntelang verschwundene Hirschferkel-Art entdeckt

1990 wurde das letze bekannte Vietnam-Kantschil erschossen. Dann galt das kleine Huftier aus der Familie der Hirschferkel als verschollen. Nun haben Fotofallen neue Aufnahmen geliefert - und zwar gleich mehr als 200 Mal. » mehr

Feldhamster

09.07.2020

Alarm im Feld: Hamster sind überall vom Aussterben bedroht

Einst als Plage verschrien ist der oft gejagte und vergiftete Feldhamster nun offiziell vom Aussterben bedroht. Problem sind aber nun weniger Flinte und Köder, sondern womöglich eine Errungenschaft der Zivilisation. » mehr

Eisberg

31.03.2020

Hitzewelle in der Antarktis

Auf der Antarktischen Halbinsel ist es zu warm. Experten haben eine Aneinanderreihung von mindestens drei Tagen mit extrem hohen Temperaturen gemessen und befürchten drastische Auswirkungen. » mehr

Mücke

10.05.2020

Stechmücken übertragen das Coronavirus nicht

Sars-CoV-2 verbreitet sich vor allem durch Tröpfcheninfektionen. Mückenstiche stellen wohl keine Gefahr dar. » mehr

Rentiere

23.12.2019

Grund zur Hoffnung: Mehr Rentiere auf Spitzbergen

Über einen Zeitraum von drei Jahren haben norwegische Forscher in Spitzbergen Rentiere gezählt. Das Ergebnis gibt Anlass zu Hoffnung. Doch weltweit schrumpft die Population. » mehr

Vögel warnen Nashörner vor Wilderern

09.04.2020

Studie: Vögel können Nashörner vor Wilderern warnen

Wenn Wilderer Jagd auf Nashörner machen, können Vögel den seltenen Wildtieren helfen. Der Rotschnabel-Madenhacker nimmt dabei gerne auf dem Rücken der Nashörner Platz. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand in Rehau

Brand in Rehau |
» 6 Bilder ansehen

Selber Wiesenfest unter Corona-Bedinungen Selb

Selber Wiesenfest-Wochenende im Zeichen von Corona | 12.07.2020 Selb
» 29 Bilder ansehen

Blick ins umgebaute Radquartier in Kirchenlamitz Kirchenlamitz

Blick ins umgebaute Radquartier in Kirchenlamitz | 14.07.2020 Kirchenlamitz
» 32 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 05. 2019
12:01 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.