Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019VER Selb

Wissenschaft

Biologin entdeckt in Deutschland neue Flechtenart

Bei der Erfassung der Artenvielfalt in Buchenwäldern des Nationalparks Hunsrück-Hochwald hat eine Biologin eine neue Flechte entdeckt. Einen wissenschaftlichen Namen hat die Art bereits bekommen.



Neue Flechtenart entdeckt
Die bisher unbekannte Flechte Verrucaria hunsrueckensis, auf Deutsch Hunsrück-Warzenflechte.   Foto: Konrad Funk

Gut drei Jahre nach seiner Eröffnung wartet der Nationalpark Hunsrück-Hochwald mit einer Neuentdeckung auf: In einem Buchenwald bei Börfink in Rheinland-Pfalz haben Forscher eine zuvor unbekannte Flechtenart gefunden.

«Ich habe mich gewundert, dass sich diese Flechte auch im Labor nicht bestimmen ließ», erklärte die Koblenzer Biologin Dorothee Killmann. Nach genetischen Untersuchungen und Recherchen in internationalen Sammlungen stand fest, dass es sich um eine bislang unbekannte Spezies handelt.

Zusammen mit ihrem Mann Burkhard Leh, dem Koblenzer Botaniker Eberhard Fischer und dem Flechtenexperten am Naturkundemuseum Stuttgart, Holger Thüs, veröffentlichte Killmann die wissenschaftliche Beschreibung der Art in der Fachzeitschrift «Phytotaxa». Die Flechte erhielt den Namen Verrucaria hunsrueckensis - Hunsrück-Warzenflechte. Den Namen bekam sie wegen ihrer kleinen Knötchen.

Mitteleuropa sei weltweit die hinsichtlich der Flechtenflora am besten bekannte Region, sagte Flechtenforscher Thüs am Montag bei der Vorstellung der Art im Hunsrückhaus bei Hilscheid. «Das ist schon eine Rarität, dass man hier noch eine neue Art finden kann.» Der Fund unterstütze die große Bedeutung der Waldhänge im Nationalpark Hunsrück-Hochwald für den Naturschutz.

Killmann hatte mit ihrem Mann im Sommer 2015 insgesamt 90 Flechtenarten in dem Gebiet erfasst. Eine grünlich-braune Flechte auf Taunusquarzit-Gestein gab bis zuletzt Rätsel auf. Im Abschlussbericht notierte Killmann zunächst nur: «Verrucaria spec.» - eine nicht näher bestimmte Art der Gattung Verrucaria also. Bei Folgeanalysen wurde dann klar, dass es sich um eine bisher unbekannte Art handelte. Da Verrucaria hunsrueckensis bislang an keinem anderen Ort gesichtet wurde, gilt sie als endemisch, tritt also nur in dieser Region auf.

Gut 20 000 Flechtenarten sind weltweit beschrieben, in Deutschland sind rund 2000 Arten bekannt. «Flechten sind Überlebenskünstler», erklärte Killmann. Sie harrten auch dort aus, wo höhere Pflanzen nicht mehr leben können, auf nacktem Gestein, in Wüsten oder in der Antarktis etwa.

Flechten sind uralte Gemeinschaften aus Pilz und Alge, die wahrscheinlich schon seit mehr als 600 Millionen Jahren existieren und einen gewaltigen Lebensraum erobert haben. Der Gastgeber, meist ein Schlauchpilz, versorgt «seine» Grün- oder Blaualgen mit Wasser, Mineralstoffen und Kohlendioxid, bietet ihnen Schutz vor UV-Strahlung, Austrocknung und Tierfraß. Im Gegenzug werden bis zu 40 Prozent der von den Algen über Photosynthese hergestellten Kohlenhydrate an den Pilz abgegeben.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 11. 2018
12:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Artenvielfalt Biologen Buchenwälder Fachzeitschriften Nationalparks Universität Koblenz-Landau
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Im Netz

31.07.2019

Bedrohtester Meeressäuger der Welt: Nur noch wenige Vaquitas

Alle Bemühungen zum Schutz der Vaquitas haben offenbar nicht gefruchtet. Die Zeit, die im Golf von Kalifornien lebenden Schweinswale vor dem Aussterben zu bewahren, ist nahezu abgelaufen. Schuld ist der Handel mit dem «K... » mehr

Danuvius guggenmosi

06.11.2019

Aufrechter Gang könnte sich in Europa entwickelt haben

Es sind nur wenige Knochen aus einem Bach im Unterallgäu, doch für die Wissenschaft könnten sie eine Sensation bedeuten: Sind die fast zwölf Millionen Jahre alten Funde der Beleg dafür, dass sich der aufrechte Gang im Ge... » mehr

Übergewicht

30.10.2019

Experte: Erhöhtes Krebsrisiko bei starkem Übergewicht

Dass Rauchen Krebs auslösen kann, weiß fast jedes Kind. Doch dass Übergewicht ein erhöhtes Krebsrisiko birgt, ist den wenigsten bewusst. » mehr

Weltfaultiertag

18.10.2019

Entspannung pur - Faultiere sind Energiesparmeister

Er wirbelt herum, rennt, springt und sorgt für Chaos. Die Vorbilder von Sid, des niedlichen Riesenfaultiers aus «Ice Age», verhalten sich dagegen eher artgerecht träge - selbst beim Sex. » mehr

Hirnforscher Birbaumer

19.09.2019

Forschungsgemeinschaft sperrt Hirnforscher Birbaumer

Der bekannte Tübinger Hirnforscher Niels Birbaumer hat Daten gefälscht, um in einer Studie bahnbrechende Ergebnisse zu erzielen. Das meint zumindest die Deutsche Forschungsgemeinschaft und sperrt ihn. Birbaumer räumt das... » mehr

Biber

22.09.2019

Mega-Projekt zur Verbreitung von Säugetierarten in Europa

Wo genau leben die etwa 270 Säugetierarten, die es in Europa gibt? Ein Projekt erforscht ihre Verbreitung in 42 Ländern. Die Karten sollen auch zeigen, wie sich Bestände verändert haben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Rathaussturm in Naila Naila

Rathaussturm in Naila | 11.11.2019 Naila
» 72 Bilder ansehen

Wunsiedel

20. Wunsiedler Kneipennacht | 09.11.2019 Wunsiedel
» 98 Bilder ansehen

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau | 09.11.2019 Selb
» 5 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 11. 2018
12:27 Uhr



^