Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Wissenschaft

Emissionen von Luftschadstoffen werden weniger

Luftverschmutzung löst Krankheiten wie Asthma oder Lungenkrebs aus und schadet nicht zuletzt der Umwelt. Die gefährlichsten Schadstoffe gehen in der EU aber immer mehr zurück.



Emissionen gehen zurück
Instrumente für die Messung von Luftqualität hängen in Stuttgart.   Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Die Emissionen der bedenklichsten Luftschadstoffe sind in der EU weiter auf dem Rückzug. Sowohl bei Feinstaub als auch bei Stickoxiden, Ammoniak und anderen wesentlichen Luftschadstoffen sind die Werte zwischen 2017 und 2018 in der Europäischen Union insgesamt gesunken.

Nach Angaben der Europäischen Umweltagentur EEA setzt sich damit der seit 1990 anhaltende langsame, aber beständige Trend beim Ausstoß dieser Schadstoffe fort. Demnach betrug der Rückgang von 2017 bis 2018 EU-weit für Feinstaub (PM2.5) 3,8 Prozent, während die Stick- und Schwefeloxidwerte (NOx und SOx) um 4,1 beziehungsweise 6,7 Prozent abnahmen.

Die Werte der sogenannten flüchtigen organischen Verbindungen außer Methan (NMVOC) ging um 2,0 Prozent zurück, Kohlenmonoxid (CO) um 4,3 und Ammoniak (NH3) um 1,6 Prozent. Da die Zahlen aus dem Jahr 2018 stammen, hatten die Corona-Krise und die damit verbundenen Beschränkungen des öffentlichen Lebens in zahlreichen Ländern keine Auswirkungen darauf.

Deutschland lag vor allem beim jährlichen Rückgang des Ausstoßes von Stickoxiden (minus 6,7 Prozent) und Ammoniak (minus 4,4 Prozent) über dem EU-Durchschnitt, bei den Schwefeloxiden (minus 4,2 Prozent) und beim Feinstaub PM2.5 (minus 1,7 Prozent) dagegen darunter.

Luftverschmutzung ist die größte einzelne Umweltgefahr für die menschliche Gesundheit in Europa. Sie trägt zu chronischen Problemen bei, etwa Asthma, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Lungenkrebs. Eine schlechte Luftqualität kann zudem Ökosysteme schädigen, darüberhinaus tragen mehrere Schadstoffe zum Klimawandel bei.

© dpa-infocom, dpa:200723-99-899448/3

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 07. 2020
14:20 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ammoniak Europäische Umweltagentur Europäische Union Feinstaub Luftverschmutzung Probleme und Krisen Umweltagenturen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Sonnenuntergang am Kraftwerk

04.12.2019

Umwelt-Bericht: Europa vor beispiellosen Herausforderungen

Europa muss etwa tun. Nicht irgendwann, sondern jetzt. Diesen deutlichen Aufruf zu mehr Klima- und Umweltschutz liefert ein neuer Bericht. Es handle sich um die «entscheidende Herausforderung dieses Jahrhunderts». Hoffnu... » mehr

Müll im Meer

25.06.2020

EU: Entschlossene Maßnahmen zur Rettung der Meere nötig

Zu stark ausgenutzt vom Menschen und vom Klimawandel bedroht: Um das Mittelmeer, die Ostsee und andere Meere Europas steht es nicht gut. Aber es gibt Hoffnung - falls eine nachhaltige Balance gefunden wird. » mehr

Leere Bundesstraße

21.03.2020

Wie die Corona-Krise Luft und Klima beeinflusst

Die Covid-19-Pandemie beherrscht mit Schreckensmeldungen viele Bereiche des Lebens. Wird der Virus-Ausbruch auf längere Sicht auch positive Folgen haben? Zum Beispiel für die Qualität der Luft in den Städten und fürs Kli... » mehr

Gelbfiebermücke

14.11.2019

Klimaerwärmung hat deutliche Auswirkungen auf die Gesundheit

Der Klimawandel wird etliche Faktoren beeinflussen: Ernten, wirtschaftliche Entwicklung, Flüchtlingsströme. Rund 100 Forscher warnen: Auch auf die Gesundheit sind die Auswirkungen groß - vor allem bei Kindern. » mehr

Berufsverkehr

21.08.2019

Fördert Luftverschmutzung psychische Erkrankungen?

Steigert schlechte Luft das Risiko für schwere psychische Erkrankungen? Das berichten Forscher aus den USA und Dänemark nach einer Studie. » mehr

Feuerwerkskörper und Feinstaub

20.07.2020

Weniger Feinstaub durch Feuerwerkskörper als bisher gedacht

Das Silvesterfeuerwerk verursacht in Deutschland jährlich Tausende Tonnen Feinstaub. Allerdings könnte es deutlich weniger sein als bislang angenommen, wie eine neue Studie zeigt. Das Umweltbundesamt übt jedoch Kritik am... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Wieder Ammoniak-Alarm in Kulmbach

Wieder Ammoniak-Alarm in Kulmbach | 06.08.2020 Kulmbach
» 6 Bilder ansehen

Abschlussfeier der FOS/BOS Hof

Abschlussfeier der FOS/BOS Hof | 28.07.2020 Hof
» 40 Bilder ansehen

FC Trogen - SG Regnitzlosau Trogen

FC Trogen - SG Regnitzlosau |
» 62 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 07. 2020
14:20 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.