Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Wissenschaft

Expertin sieht keine Mückenplage in Deutschland

Ob bei Grill-Partys oder am Badesee - Mücken können nerven. Manche Menschen sprechen schon von einer Mückenplage. Stimmt das?



Mücke
Die Bedingungen für Mücken sind derzeit sehr gut.   Foto: Patrick Pleul

Mücken empfinden viele Menschen derzeit als besonders lästig, manche sprechen sogar von einer Plage. Davon kann nach Angaben von Doreen Werner vom Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) aber keine Rede sein.

«Das ist unser individuelles Empfinden, und das ist sehr unterschiedlich», sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Mückenplagen gebe es nach Hochwasserszenarien, etwa 2013 beim Hochwasser entlang der Donau und Elbe. Damals seien in manchen Regionen mehr als 20 Mückenanflüge pro Minute registriert worden. Natürlich seien Stechmücken zurzeit aktiv, sagte Werner, ihr Auftreten sei aber normal.

Momentan sind die Bedingungen für Mücken nach Angaben der Biologin sehr gut. Es herrsche zwar Trockenheit, aber zeitweilig habe es vor allem nachts auch Starkregen gegeben. Das Wasser fließe aus Überflutungsflächen, Pfützen oder Wildschweinsulen nicht so schnell ab. Und wo Wasser stehe, könnten sich Mücken bei warmen Temperaturen gut entwickeln. «Die Gemeine Hausmücke oder Stechmücke (Culex pipiens) ist auch in jeder Regentonne zu finden.» Im August sei die Population am dichtesten.

Bei der Nahrungssuche orientieren sich Mücken am Geruch. «Sie riechen uns», erläuterte Werner. «Sie fliegen auf unsere Ausatemluft, reagieren auf Schweiß und welche Wärme wir abgeben und wie wir uns kleiden.» Der Mensch sei immer attraktiv für Stechmücken.

Nach Angaben von Werner gibt es in Deutschland über 50 Stechmücken-Arten. Alle seien nützlich. «Mücken sind wesentlicher Bestandteil im Nahrungsnetz», betonte sie. In ihren verschiedenen Entwicklungsstadien seien sie etwa als Larven Fischfutter oder Nahrung für Libellen und Käfer. Als flugfähige Mücken würden sie von Vögeln und Fledermäusen gefressen.

Eingewanderte Mücken wie die Asiatische Tigermücke kommen demnach über einen ungewöhnlichen Weg aus Asien - etwa mit dem weltweiten Gebrauchtreifenhandel. Sie reisten in den Reifen als blinde Passagiere: «Diese Reifen liegen auf Halde, es regnet, im Reifen bilden sich Wasserstände. Die Mücke legt die Eier ins Trockene und erst, wenn sie mit Wasser benetzt werden, schlüpfen die Larven.» Fänden sie am Zielort gute Entwicklungsmöglichkeiten vor, siedelten sie sich dort an.

Der Mückenatlas erfasst seit 2012 die Verbreitung von Mücken in Deutschland. Grundlage dafür sind Einsendungen von Bürgern an das ZALF in Müncheberg bei Berlin. Dort wird die Art bestimmt und in den Atlas eingetragen. Im Jahr 2018 gingen nach Angaben des Instituts knapp 3000 Einsendungen mit insgesamt fast 11 000 Mücken ein. Darunter waren 34 Exemplare der Asiatischen Tigermücke, doppelt so viele wie 2017.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 07. 2019
12:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Asiatische Tigermücke Biologen Bürger Deutsche Presseagentur Hochwasser und Überschwemmung Larven Mücken Passagiere und Fahrgäste Stechmücken Wasser Überschwemmungsgebiete
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Tigermücke

25.10.2019

Tigermücke hat sich in Deutschland kaum weiter ausgebreitet

Zika, Chikungunya, Dengue - alle drei Tropenkrankheiten wurden in Ländern Europas bereits von dort lebenden Mücken auf Menschen übertragen. Von Tigermücken, die es auch in Deutschland gibt. Wie war der Sommer für die ein... » mehr

Mücken werden erforscht

25.02.2019

Gefährliche Mückenarten breiten sich in Deutschland aus

Mit steigenden Temperaturen surren wieder vermehrt Mücken durch die Luft. Um sich vermehren zu können, brauchen die Tiere allerdings nicht nur Wärme. » mehr

Klimawandel und Tourismus

31.10.2019

Forscher warnen vor drastischen Klimafolgen in den Bergen

Die verheerenden Folgen des Klimawandels in den Hochgebirgen der Welt haben Auswirkungen auf Milliarden Menschen. » mehr

Stechmücken

29.08.2018

Erster West-Nil-Fall bei deutschem Vogel gefunden

Bisher ist Deutschland vom West-Nil-Virus verschont geblieben. Doch nun wurde erstmals hierzulande ein infizierter Vogel gefunden. Tragen Mücken das gefährliche Virus bereits in sich? » mehr

Weltfaultiertag

18.10.2019

Entspannung pur - Faultiere sind Energiesparmeister

Er wirbelt herum, rennt, springt und sorgt für Chaos. Die Vorbilder von Sid, des niedlichen Riesenfaultiers aus «Ice Age», verhalten sich dagegen eher artgerecht träge - selbst beim Sex. » mehr

Rauchen

30.05.2019

Warnung vor kaltem Rauch: Besonders Kleinkinder gefährdet

Sie sind unsichtbar, aber dennoch nicht ohne Wirkung - Rückstände von Tabakrauch. Für die Wissenschaft ist der kalte Rauch noch Neuland. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Schwerer Unfall auf der B 15 bei Döhlau Döhlau

Schwerer Unfall auf der B 15 bei Döhlau | 11.12.2019 Döhlau
» 4 Bilder ansehen

Q11 MGF pres. Froh und Hacke! Schwingen 06.12.2019

Froh und hacke in Schwingen: Q11 MGF | 07.12.2019 Schwingen
» 65 Bilder ansehen

EC Peiting - Selber Wölfe

EC Peiting - Selber Wölfe | 08.12.2019 Peiting
» 36 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 07. 2019
12:37 Uhr



^