Topthemen: BrandserieHof-GalerieKaufhof-PläneBayern HofGerch

Wissenschaft

Japanische Raumsonde erreicht den Asteroiden Ryugu

Lange mussten die Forscher warten, jetzt gibt es Fotos aus nächster Nähe: Die Raumsonde «Hayabusa2» ist bei dem Asteroiden Ryugu angekommen. Für Überraschung sorgt dessen ungewöhnliche Form.



Asteroid Ryugu
Der Asteroid Ryugu, aufgenommen mit einer Kamera der japanischen Raumsonde «Hayabusa2».   Foto: JAXA and Partner Institutions

Nach fast vier Jahren im All hat die japanische Raumsonde «Hayabusa2» ihr Ziel erreicht. Die Sonde mit der deutsch-französischen Landeeinheit «Mascot» an Bord sei nun etwa 20 Kilometer vom Asteroiden Ryugu entfernt, bestätigte die japanische Raumfahrtagentur Jaxa.

Von dort aus werde die Sonde Messungen vornehmen und einen geeigneten Landeplatz für «Mascot» suchen. «Wir waren alle sehr erleichtert», sagte Missionsleiter Makoto Yoshikawa. «Wir sind weit gekommen. Aber ab nun geht es um den wirklichen Teil der Mission.»

«Hayabusa2» soll den derzeit rund 300 Millionen Kilometer von der Erde entfernten Asteroiden vermessen. Zudem soll die Sonde sich dem Himmelskörper während der Mission so sehr nähern, dass sie im dichten Überflug Material von seiner Oberfläche einsaugen und im Jahr 2020 zur Erde bringen kann. Der vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und der französischen Raumfahrtagentur CNES entwickelte Lander «Mascot» wird dagegen auf Ryugu bleiben. Die Forscher wollen mit der Mission den Ursprüngen unseres Sonnensystems auf die Spur kommen.

«Endlich angekommen!», freuten sich auch die DLR-Forscher auf Twitter. «Der Asteroid Ryugu ist für uns ein ideales Forschungsobjekt mit seinen gerade einmal 900 Metern Durchmesser und vielen Artgenossen in der Nähe der Erdbahn», sagte Ralf Jaumann vom DLR-Institut für Planetenforschung in Berlin. Ungewöhnlich sei seine eckige Form. Außerdem seien Krater und große Brocken auf der Oberfläche sichtbar.

Auf den Fotos sei ein besonders großer Krater mit etwa 200 Metern Durchmesser in der Nähe des Äquators zu sehen, sagte Jaxa-Mitarbeiter Seiichiro Watanabe. «Es sind auch viele Felsbrocken auf der Oberfläche verteilt, einer davon mit 100 Metern Durchmesser. Das ist ein großes Rätsel.»

Ryugu ist besonders kohlenstoffhaltig und gehört damit zu einer häufig vorkommenden Klasse von erdnahen Asteroiden. Teleskopmessungen ließen vermuten, dass er Wasser enthält. Es besteht die Möglichkeit, dass Asteroiden einst mit Einschlägen auf der Erde auch Wasser zu unserem Planeten gebracht haben.

Die Landeeinheit «Mascot», die 30 mal 30 mal 20 Zentimeter groß ist und zehn Kilogramm wiegt, soll dem DLR zufolge voraussichtlich Anfang Oktober auf der Oberfläche des Asteroiden landen. «Dort wird sich der Lander hüpfend über die Oberfläche bewegen, um Messungen an mehreren Orten zu ermöglichen», teilte das DLR mit. «Mascot» soll bis zu 70 Meter weit springen können, was er mit Hilfe eines eingebauten Schwungarms schafft. Entwickelt wurde dieser vom DLR-Robotikzentrum im bayerischen Oberpfaffenhofen. Neben den DLR-Instituten in Oberpfaffenhofen und Berlin sind auch Braunschweig, Bremen und Köln an Entwicklung, Durchführung und Überwachung der Mission beteiligt.

«Hayabusa2» startete im Dezember 2014 in Japan und hat seitdem mehr als drei Milliarden Kilometer zurückgelegt. Das japanische Wort «Hayabusa» bedeutet «Falke». «Ryugu» steht für den Unterwasserpalast eines Drachenkönigs aus der japanischen Folklore.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 07. 2018
09:51 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Asteroiden DLR Fotografien Missionen Planetenforschung Raumsonden Twitter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler YouTube
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Asteroid Ryugu

12.07.2018

Asteroiden-Lander sendet erste Signale

Nach dreieinhalb Jahren Flug durchs All steht das Landegerät «Mascot» kurz vor der Ankunft auf dem Asteroiden Ryugu. Dort soll das schuhkartongroße Messgerät hüpfend den Kleinplaneten erkunden. » mehr

Altersforscher Klaus Sames

12.07.2018

Wie Tiefkühlexperten den Sensenmann besiegen wollen

Himmel, Hölle oder ein neues Leben auf Erden? Unbeirrbare Optimisten glauben an letzteres. Eine Voraussetzung: Sachgerechte Tiefkühlung sofort nach dem Tod. In Ulm bereitet sich ein Professor darauf vor. » mehr

Fangarm für Tiefseeorganismen

vor 9 Stunden

Forscher entwickeln Fangarm für Tiefseeorganismen

Mit einem neuartigen Fangarm können Organismen der Tiefsee eingesammelt werden, ohne sie zu zerquetschen. » mehr

Meerkat-Radioteleskop

13.07.2018

Größtes Radioteleskop der Südhalbkugel eingeweiht

Ein neues Radioteleskop in Südafrika ermöglicht noch schärfere Bilder des Universums. Forscher sprechen von einem Meilenstein der Astronomie. Das Zentrum der Milchstraße rückt näher. » mehr

Ötzis letztes Mal

12.07.2018

Forscher rekonstruieren Ötzis letztes Mahl

Ötzi ist so gut untersucht wie kaum ein Mordopfer der Neuzeit. Nun haben Forscher den Mageninhalt analysiert - und schließen damit auf die Ernährung der Menschen vor 5300 Jahren. » mehr

Zebrastreifen kühlen nicht

12.07.2018

Zebrastreifen kühlen nicht

Warum haben Zebras Streifen? Dazu gibt es zahlreiche Theorien. Eine davon konnten Forscher nun entkräften. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Markus Söder beim CSU-Sommerfest in Bad Steben

Markus Söder beim CSU-Sommerfest in Bad Steben | 18.07.2018 Bad Steben
» 84 Bilder ansehen

I am from Austria

I am from Austria | 18.07.2018 Kulmbach
» 8 Bilder ansehen

Franken-Aktiv-Tag

Franken-Aktiv-Tag | 17.07.2018 Schwarzenbach an der Saale
» 61 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 07. 2018
09:51 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".