Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

Wissenschaft

Nette Worte entspannen die Kuh - Bauern könnten profitieren

Bauern, die mit Berta und Co. reden, machen es wohl richtig: Kühe reagieren deutlich auf freundliche Worte und Streicheleinheiten, wie eine Studie zeigt. Das Gefühlsleben von Nutztieren könnte ein unterschätzter Faktor sein.



Entspannte Kuh
Zuneigung tut Kühen gut, zeigt eine Studie.   Foto: -/Institute of Animal Welfare Science, Vetmeduni Vienna /dpa

Das Verhältnis von Mensch und Kuh ist meist nicht von vielen Worten geprägt. Freundlicher Zuspruch tut Rindern aber gut, wie Wissenschaftlerinnen aus Wien in der Fachzeitschrift «Frontiers in Psychology» schreiben.

Sie konnten zeigen, dass sich Kühe entspannen, wenn sie gestreichelt werden und dabei eine sanfte Stimme hören. Sie strecken länger genüsslich den Hals, zucken weniger mit den Ohren, ihr Herz schlägt danach langsamer. Dabei war der Effekt deutlicher, wenn die Stimme direkt vom Menschen neben ihnen kam anstatt aus einem Lautsprecher am Körper der Forscherin.

Dass die Kühe diesen Unterschied merken, ist wichtig für weitere Forschung dazu, wie Menschen Wohlbefinden bei ihnen auslösen können. Die Gefühlswelt der Kuh ist nämlich nicht nur für Tierfreunde oder Psychologen interessant. «Wir wissen, dass sich der Umgang auch auf die Milchleistung und Gesundheit der Tiere auswirkt», sagte Annika Lange von der Veterinärmedizinischen Universität Wien der Deutschen Presse-Agentur. «Vielleicht werden Bauern belächelt, wenn sie mit ihren Kühen reden, aber es hat tatsächlich einen Effekt.»

Die 28 vierbeinigen Teilnehmerinnen der Studie leben auf dem Nutztierhof der Uni. Lange und ihr Team gewöhnten sie an einen Umschnallgurt mit Herzmonitor und Streicheleinheiten im Liegen, ehe sie jedem Rind mehrmals lobende Nachrichten vorsprachen oder vorspielten - langgezogene Worte wie «brav» oder «fein», die an das beruhigende tiefe Muhen von Kühen an ihre Kälber erinnern sollten.

«Es geht in der Tierschutzforschung inzwischen nicht mehr nur darum, wie wir Stress und Angst vermeiden, sondern wie wir die Lebensqualität erhöhen, den Tieren vielleicht ein schöneres Leben ermöglichen», sagte Lange. Glück zu messen sei allerdings schwieriger als Stress.

Bestimmte Muster in der Herzfrequenz lieferten den Forschern Hinweise darauf, dass das für Entspannung zuständige parasympathische Nervensystem aktiviert wurde. Aussagekräftig ist auch die Körpersprache: Entspannte Rinder schließen genüsslich die Augen und strecken den Hals - etwa wenn ein Artgenosse bei der gegenseitigen Fellpflege eine besonders angenehme Stelle gefunden hat.

Eine Studie, die die Wirkung von Ansprache auch ohne Anfassen untersucht, ist noch in Arbeit. «Wahrscheinlich ist das Streicheln etwas wichtiger für das Wohlbefinden als der auditive Reiz», vermutet Lange. «Viele Menschen finden eine Massage wohl auch intensiver als ein beruhigendes Hörbuch.»

Streicheleinheiten und nette Worte sind Nutztieren in vielen Großbetrieben indes wohl eher fremd. Eine noch unveröffentlichte Studie in einem größeren Betrieb in Deutschland zeige aber ähnliche Ergebnisse, sagte Lange: Streicheln und sanftes Sprechen helfe Kühen, die Angst vor Menschen zu verlieren. «Die Forschung zeigt, dass es für die Tiere definitiv einen Unterschied macht, wie man mit ihnen umgeht.»

Auch in Großbetrieben könnten Mitarbeiter etwa dazu ermutigt werden, entspannt und freundlich mit den Tieren umzugehen, statt alles so schnell wie möglich zu erledigen, meinte Lange. «Natürlich ist es unrealistisch, dass jeder Landwirt fünf Minuten pro Tag und Kuh mit ihr redet und sie streichelt. Aber wichtig wäre eine Wertschätzung dafür, dass ein positiver Umgang und eine gute Beziehung zwischen Mensch und Kuh solche Effekte haben.»

© dpa-infocom, dpa:201018-99-984508/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 10. 2020
08:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angst Deutsche Presseagentur Fellpflege Forschung Kühe und Rinder Landwirte und Bauern Mitarbeiter und Personal Nutztiere Tiere und Tierwelt Universität Wien Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Wohlbefinden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Kind beim Zahnarzt

18.09.2020

Kreidezähne: Eine Krankheit mit noch vielen Rätseln

Bei manchen Kindern zerbröseln die Zähne regelrecht im Mund. Die Ursachen für die Krankheit MIH sind noch immer nicht bekannt. Eltern können trotzdem etwas tun. » mehr

Patente auf Schimpansen ungültig

02.07.2020

Patente auf Schimpansen gelten nicht mehr

Mäuse, Bakterien, Insekten, Kühe und sogar Menschenaffen: Immer wieder werden Tiere für Tierversuche genetisch verändert - und dann patentiert. Nun hat eine gerichtliche Instanz des Europäischen Patentamts eine neue Rich... » mehr

Medizinischer Mundschutz

13.10.2020

Mitgefühl hilft beim Einhalten von Corona-Regeln

Wie kann die Corona-Pandemie erfolgreich bekämpft werden? Und wie schaffen Regierungen es, dass die Bevölkerung mitmacht? Eine Studie aus Dänemark zeigt, dass man vor allem auf einen Faktor setzen sollte. » mehr

Hauskatze

16.04.2020

Ist der Besitzer aus dem Haus, leiden auch manche Katzen

Hunde sind oft zutiefst unglücklich, geht ihr Besitzer aus dem Haus und lässt sie allein zurück. Katzen ist das eher schnuppe, so die landläufige Meinung. Zumindest bei einzelnen Tieren stimmt das wohl nicht, bestätigt e... » mehr

Wolf

31.12.2019

Isegrim fühlt sich in Deutschland pudelwohl

Die Wölfinnen Lotta und Juli sind in Deutschlands Wäldern im Dienst der Forschung unterwegs. Über einen Sender geben sie Auskunft über ihre Wanderungen durch ein Land, in dem es immer mehr der streng geschützten Räuber g... » mehr

Riechverlust

19.08.2020

Riechverlust: Studie könnte Therapieansatz liefern

Wissenschaftler glauben herausgefunden zu haben, warum viele Covid-19-Patienten vorübergehend nichts mehr riechen können. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Startup Challenge 2020 des Digitalen Gründerzentrums

Startup Challenge 2020 des Digitalen Gründerzentrums | 25.10.2020 Hof
» 45 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Black Dragons Erfurt 3:2 n.P. Selb

Selber Wölfe - Black Dragons Erfurt 3:2 n.P. | 23.10.2020 Selb
» 47 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 10. 2020
08:53 Uhr



^