Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Wissenschaft

Schneemenge schrumpft in Nordamerika stärker als in Eurasien

Mit einer neuen Methode bestimmen Wissenschaftler, wie sich die Schneemengen auf der Nordhalbkugel der Erde verändert haben. Dabei entdecken sie große Unterschiede zwischen Weltregionen.



Schneemenge schrumpft in Nordamerika stärker als in Eurasien
Die Schneemengen auf der Nordhalbkugel sind laut einer Studie in den vergangenen 40 Jahren in Nordamerika deutlich stärker zurückgegangen als in Eurasien.   Foto: Kay Nietfeld/dpa

Die Schneemengen auf der Nordhalbkugel sind laut einer Studie in den vergangenen 40 Jahren in Nordamerika deutlich stärker zurückgegangen als in Eurasien.

Während die Gesamt-Schneemenge in Nordamerika seit 1980 pro Jahrzehnt im Schnitt um 46 Gigatonnen (Milliarden Tonnen) abnahm, blieb sie in Eurasien mit einem Rückgang von drei Gigatonnen nahezu unverändert, schreiben Forscher des Meteorologischen Instituts in Helsinki in der Fachzeitschrift «Nature». Regional stellten die Wissenschaftler aber sowohl Ab- als auch Zunahmen fest. Gründe für die unterschiedliche Entwicklung wurden in der Studie nicht untersucht.

Dass die Ausdehnung der winterlichen Schneedecke auf der Nordhalbkugel schwindet, steht schon lange fest. Die finnischen Forscher konzentrierten sich jedoch auf die Schneemengen. Dazu entwickelten sie eine Methode, mit der sich deren Veränderungen verlässlicher abschätzen lassen. In der Vergangenheit hätten Schätzungen der Schneemengen auf der Nordhalbkugel kein stimmiges Gesamtbild geliefert, schreiben sie. Für ihre Analyse nutzten sie Datensätze aus neuen Satellitenbeobachtungen und korrigierten sie basierend auf Messungen am Boden. Insgesamt sank die Schneemenge auf der Nordhalbkugel demnach pro Jahrzehnt um 49 Gigatonnen.

Für die Wissenschaft sind die Daten wichtig, da sich Änderungen bei der Verteilung und Beständigkeit von Schneemengen auch auf das Klima und die Süßwasserreserven auswirken. Außerdem hoffen die Forscher, mit den Erkenntnissen genauere Wettervorhersagen entwickeln und Hochwasserrisiken besser abschätzen zu können.

Neben den über die Kontinente feststellbaren Trends beobachteten die Wissenschaftler regional aber auch deutliche Zu- und Abnahmen bei der Veränderung der Schneemengen. So habe beispielsweise in den vergangenen Jahren die Schneemenge in Ostsibirien deutlich zugenommen, heißt es in der Studie. In die Untersuchung flossen jeweils Messungen im Februar und März von 1980 bis 2018 auf der Nordhalbkugel ab dem 40. Breitengrad ein, wobei Gebirgsregionen ausgenommen blieben.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 05. 2020
04:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Daten und Datentechnik Fachzeitschriften Gebirgsregionen Geomorphologische Entitäten Institute Kontinente Messtechnik Nature Nordamerika Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Leuchtende Pflanzen

28.04.2020

Pilz-Gen sorgt für leuchtende Pflanzen

Forschern ist es gelungen, Pflazen heller leuchten zu lassen als dies bisher möglich war. Bei ihren Versuchen setzten sie Pilz-DNA in Tabakpflanzen ein. » mehr

Dürre

02.05.2019

Klimawandel soll das Auftreten von Dürren beeinflussen

Dürreperioden in den letzten Jahrzehnten könnten mit dem menschengemachten Klimawandel zusammenhängen - für diese Vermutung haben Wissenschaftler neue Hinweise gefunden. » mehr

Während der Einschränkungen

08.06.2020

Studien: Maßnahmen gegen Corona verhinderten viele Tote

«Ich denke, kein anderes menschliches Unterfangen hat jemals in so kurzer Zeit so viele Leben gerettet.» Das sagt ein Forscher nach der Auswertung von Zahlen zur Corona-Pandemie. Die von den Ländern ergriffenen Gegenmaßn... » mehr

Pfeilspitzen aus Tierknochen

12.06.2020

Ältester Beleg für Pfeil-und-Bogen-Technik außerhalb Afrikas

Ausgerechnet im tropischen Regenwald finden Forscher Belege für die früheste Nutzung von Pfeil und Bogen außerhalb Afrikas. Die Funde zeigen, warum der Mensch bei der Besiedlung der Erde so erfolgreich war. » mehr

Hydroxychloroquin

04.06.2020

Studie: Hydroxychloroquin schützt nicht vor Ansteckung

Kaum eine andere Substanz steht als mögliches Medikament derzeit so im Zentrum der Aufmerksamkeit wie Hydroxychloroquin. Gerade wieder gibt es neue Daten zur Wirksamkeit - an einer im Mai vorgelegten Auswertung hingegen ... » mehr

Riesenvogel aus der Eiszeit

27.06.2019

Riesiger, frühzeitlicher Vogel auf Halbinsel Krim entdeckt

Forscher haben auf der Halbinsel Krim am Schwarzen Meer Überreste eines riesigen frühzeitlichen Vogels entdeckt. Das straußenähnliche Tier sei mindestens 3,5 Meter groß gewesen und habe schätzungsweise 450 Kilogramm gewo... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Großeinsatz in Grafenwöhr Grafenwöhr

Großeinsatz auf Truppenübungsplatz | 01.07.2020 Grafenwöhr
» 5 Bilder ansehen

Konzert in der Filzfabrik

Konzert in der Hofer Filzfabrik | 20.06.2020 Hof
» 37 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 05. 2020
04:28 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.