Lade Login-Box.
Topthemen: Kommunalwahl 2020Bilder vom WochenendeHof-GalerieBlitzerwarner

Wissenschaft

Studie: Räuber in der Ostsee magern ab

Wie groß ist der Bestand derzeit? An diesem Wert wird häufig festgemacht, wie stark bestimmte Fischarten befischt werden sollten. Das Fischereimanagement sollte aber besser das gesamte Nahrungsnetz berücksichtigen, leiten Forscher aus Studienergebnissen ab.



Kegelrobbe
Derzeit leben etwa 30.000 Kegelrobben in der Ostsee.   Foto: Carsten Rehder

Kegelrobben und Dorsche sind einer Studie schwedischer Forscher zufolge zumindest in einigen Regionen des Binnenmeeres im Schnitt magerer als früher.

Ihr schlechterer Gesundheitszustand hänge mit Veränderungen im Bestand von Bodentieren wie Krebsen zusammen, berichten die Wissenschaftler im Fachjournal «Ambio». Es genüge nicht, für das Fischereimanagement nur die Bestände der Fische zu berücksichtigen, erklärte Mitautorin Lena Bergström von der Schwedischen Universität für Agrarwissenschaften (SLU). Der Zustand des gesamten Nahrungsnetzes müsse einbezogen werden.

Die Forscher um Agnes Karlsson von der Universität Stockholm hatten für Teile der Ostsee analysiert, wie sich Gesundheit und Bestand von sechs Arten und Tiergruppen in den vergangenen zwei Jahrzehnten (1993-2014) entwickelten. Berücksichtigt wurden neben Robben, Dorschen, Heringen und Sprotten auch Lebewesen am unteren Ende der Nahrungskette wie Krebstiere und Plankton. Einige davon sind sowohl Räuber als auch Beute: Der Hering zum Beispiel frisst Plankton und Bodenpflanzen - und wird selbst von Dorschen und Robben gefressen.

Die Daten - wie Werte zur Fettschichtdicke - zeigten einen Zusammenhang zwischen dem Gesundheitszustand von Kegelrobben und Dorschen und der Verfügbarkeit am Meeresboden lebender Tiere. Zudem wiesen sie auf einen Einfluss von Klimawandel und Eutrophierung - der Anreicherung eingetragener Nährstoffe - hin. Vor allem in Folge dieses Eintrags habe sich der Sauerstoffgehalt der Ostsee seit den 1990er Jahren deutlich verringert, es gebe inzwischen riesige komplett sauerstofflose Zonen.

In der Folge schrumpfe der Lebensraum für die kleinen Beutetiere am Boden, dieser Mangel wiederum führe zu kleiner bleibenden und weniger zahlreichen Tieren von Arten im weiteren Verlauf der Nahrungskette. Extremwetterereignisse könnten die Situation noch verschlechtern - etwa, wenn sich nach einer Phase heftiger Regenfälle die Wasserqualität deutlich verändere.

Im Zuge des Klimawandels seien solche Extremereignisse häufiger zu erwarten, erläuterte Bergström. «Wenn die Aktivitäten, die zur Eutrophierung führen, nicht reduziert werden, wird sich der Sauerstoffmangel in der Ostsee voraussichtlich verstärken, was zur weiteren Reduzierung bodenlebender Tiere führen würde.» Das wiederum könne weitreichende ökonomische Folgen haben. «Um die Fischerei zu managen, müssen wir auch die Umwelt und das Nahrungsnetz managen.»

Nährstoffeinträge sind für die Ostsee ein großes Problem, das Binnenmeer gilt als stark eutrophiert. Die unter anderem aus der Düngung landwirtschaftlicher Flächen, der Tierproduktion und Abwässern stammenden Einträge führen zu übermäßigem Wachstum von Phytoplankton. Absterbendes Plankton wiederum hat Licht- und Sauerstoffmangel zur Folge, die das Leben von Seegräsern, Blasentang und Bodentieren beeinträchtigen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 06. 2019
12:07 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Binnenmeere Fischarten Landwirtschaft Landwirtschaftskunde Meeresboden Regen Schwedische Sprache Tiere und Tierwelt Wetterereignis Wirtschaftbranche Fischerei
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Schwertstörs

13.01.2020

Forscher überzeugt: Chinesischer Schwertstör ausgestorben

Der Schwertstör aus dem chinesischen Jangtse ist mit hoher Wahrscheinlichkeit ausgestorben. Vermutlich sei die Art schon zwischen 2005 und 2010 für immer von der Erde verschwunden, berichten Wissenschaftler im Fachmagazi... » mehr

Untersuchter See

03.11.2019

Insektizide lassen Fischbestände einbrechen

Pflanzenschutzmittel aus der Landwirtschaft gelten als eine der Hauptursachen für den Insektenschwund und damit auch für den Rückgang vieler Vögel. Nun verweisen Forscher auf mögliche weitere große Schäden für die Natur. » mehr

Nase

12.11.2019

Die Nase ist Fisch des Jahres 2020

Im vergangenen Jahr war es der Atlantische Lachs. In diesem Jahr fiel die Entscheidung auf einen Fisch mit einem ungewöhnlichen Namen. » mehr

Studie: Bestimmte Flutereignisse könnten im Norden zunehmen

18.09.2019

Bestimmte Flutereignisse könnten im Norden häufiger werden

Starkregen in Kombination mit einer Sturmflut kann schlimme Auswirkungen haben. Das Phänomen dürfte mancherorts künftig häufiger auftreten. » mehr

Rentiere

28.05.2019

Rentiere passen sich mit Fressen von Algen an Klimawandel an

Wärmere Winter bedeuten mehr Regen - der im hohen Norden Norwegens am Boden zu Eis wird. Für die normalerweise im lockeren Schnee nach Gräsern suchenden Rentiere ist das ein Problem. Doch die Tiere haben sich an die verä... » mehr

Sommerhitze

02.08.2019

Forscher: Hitzewellen durch Klimawandel wahrscheinlicher

Hitzewellen wie zuletzt im Juli sind durch den Klimawandel einer Studie zufolge wesentlich wahrscheinlicher geworden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Politischer Aschermittwoch verschiedene

Politischer Aschermittwoch | 26.02.2020 verschiedene
» 24 Bilder ansehen

Faschings-Kehraus in Hof

Faschings-Kehraus in Hof | 26.02.2020 Hof
» 200 Bilder ansehen

VER Selb - EV Lindau Islanders Selb

VER Selb - EV Lindau Islanders | 23.02.2020 Selb
» 41 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 06. 2019
12:07 Uhr



^