Topthemen: "Tannbach"-FortsetzungZentralkauf weicht Hof-GalerieKaufhof-UmbauGerch

Wissenschaft

Taucherin: Buckelwal rettete mich vor Tigerhai

Eine Meeresbiologin ist bei einer Tauchexpedition vor den Cookinseln im Südpazifik eigenen Worten zufolge von einem Buckelwal vor einem Hai geschützt worden.



Buckelwal
Ein Buckelwal im Pazifischen Ozean vor Australien.   Foto: Henrik Josef Boerger

Der mehr als 20 Tonnen schwere Wal sei auf sie zugeschwommen und habe sie für etwa zehneinhalb Minuten unter anderem auf seinen Kopf gesetzt, unter seine Brustflosse gesteckt und sie in die Höhe gehoben, berichtet Nan Hauser in einem Video, das auf der Webseite des TV-Senders BBC zu sehen ist. In dem Moment habe sie nicht wahrgenommen, dass ein Tigerhai ganz in ihrer Nähe gewesen sei.

Der deutsche Walforscher Michael Dähne schätzt ihre Schilderung teilweise als realistisch ein. «Dass ein Buckelwal mit Menschen interagiert, ist bereits häufiger beobachtet worden», sagte der Kurator für Meeressäuger am Deutschen Meeresmuseum in Stralsund der Deutschen Presse-Agentur. Dass ein Buckelwal einen Menschen dabei aus dem Wasser hebt, sei schon etwas «sehr Spezielles» und ihm so bislang nicht bekannt. Aus dem Video zu interpretieren, dass das Tier die Frau gezielt beschützt, bezeichnete Dähne als «schwierig».

Für Nan Hauser, Leiterin des Center for Cetacean Research and Conservation und des Cook Islands Whale & Wildlife Centre, bestehen kaum Zweifel: Ihr Fall könne der erste bekannte sein, bei dem ein Buckelwal einen Menschen schützte, erklärt sie in dem Video. «Buckelwale sind so altruistisch», begeistert sie sich. «Sie haben dieses unglaubliche Verhalten, dass sie sich in eine Situation stürzen und andere Arten retten.»

Auf absichtsvolles altruistisches - also selbstloses, uneigennütziges - Verhalten zu schließen, ist nach Ansicht von Dähne gewagt. Das Video zeige, dass die Interaktion vorrangig von der Taucherin ausgehe und nicht vom Wal.

Der Walforscher verwies auf Belege, in denen Wale bereits vermeintlich altruistisches Verhalten zeigten. So gebe es Berichte, dass eine Gruppe von Schwertwalen einen schwachen Artgenossen in ihrer Gruppe beschützt und auch gefüttert habe. Ähnliche Belege gebe es auch bei Buckelwalen, die Robben oder Mondfische vor Schwertwalangriffen oder auch mal ein Grauwalbaby schützen. Ob dieses Verhalten aber vollkommen uneigennützig ist, wisse man nicht. «Wir können nicht in die Köpfe von Walen schauen.» Dass ein Landsäugetier von einem Buckelwal «beschützt» wurde, sei bislang nicht bekannt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 01. 2018
13:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
British Broadcasting Corporation Buckelwale Deutsche Presseagentur Haie Taucherinnen Videos
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Weißer Orang Utan Alba

vor 13 Stunden

Weißer Orang-Utan darf zurück in die Freiheit

Der weltweit einzige bekannte weiße Orang-Utan, ein Weibchen namens Alba, darf zurück in die Freiheit. Das etwa sechs Jahre alte Tier - ein Albino - ist nach seiner Entdeckung im vergangenen Jahr inzwischen so gesund, da... » mehr

Schmetterlinge viel älter als angenommen

10.01.2018

Schmetterlinge viel älter als angenommen

Schmetterlinge sind nach neuen Forschungen gut 70 Millionen Jahre älter als bislang angenommen. Das legt der Fund fossiler Überreste im niedersächsischen Schandelah nahe, wie das Fachblatt «Science Advances» und das Hess... » mehr

John Young

06.01.2018

NASA-Astronaut John Young mit 87 Jahren gestorben

Washington (dpa) - US-Astronaut John Young, der als erster Mensch sechs Raumflüge absolvierte, ist im Alter von 87 Jahren gestorben. Wie die US-Weltraumbehörde NASA mitteilte, starb er am 5. Januar an den Folgen einer Lu... » mehr

Spanische Grippe

04.01.2018

Spanische Grippe jährt sich zum 100. Mal

Sie war schnell, ansteckend, tödlich: Die Spanische Grippe traf die Menschen ab 1918 so hart wie keine andere Pandemie der Moderne. Wie konnte das passieren? Und sind wir heute vor derartigen Seuchen gefeit? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

"Arthurs Gesetz": Dreharbeiten in Hof Hof

"Arthurs Gesetz" Dreharbeiten in Hof | 16.01.2018 Hof
» 5 Bilder ansehen

VLF-Ball in Münchberg

VLF-Ball in Münchberg | 14.01.2018 Münchberg
» 23 Bilder ansehen

Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 5:10

Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 5:10 | 14.01.2018 Weiden
» 27 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 01. 2018
13:12 Uhr



^