Topthemen: Hofer Kaufhof wird HotelHilfe für NachbarnBenefiz-BallStromtrasse durch die RegionGrabung bei NailaGerch

Wissenschaft

Vertrag für US-Nutzung von russischen Raumkapseln endet

Seit dem Ende der Space Shuttles sind die USA beim Transport zur ISS auf Russland angewiesen. Neue eigene Transporter sollen erst 2019 bemannt getestet werden. Die Zeit drängt: Der Vertrag mit Russland läuft Moskau zufolge aus.



Raketenstart
Die Sojus-FG Startrakete mit dem Raumfahrzeug Sojus startet zur Internationalen Weltraumstation von dem Kosmodrom in Baikonur.   Foto: Joel Kowsky/NASA

Der Vertrag über Flüge von US-Astronauten mit russischen Raumkapseln zur Internationalen Raumstation ISS wird nach Moskauer Angaben im kommenden Jahr auslaufen.

«Unsere Vertragsverpflichtungen, US-Astronauten zur ISS zu bringen und wieder für ihre Rückkehr zu sorgen, sind im April mit der Landung der Sojus-Kapsel beendet», sagte der für Raumfahrt zuständige Vize-Minister Juri Borissow nach Angaben der Agentur Tass.

Der Vertrag könne durchaus verlängert werden, sagte ein Roskosmos-Vertreter. «Das bedeutet nicht, dass wir die Zusammenarbeit stoppen.» Es gebe zwar Verhandlungen zu einem neuen Vertrag, aber noch keine konkreten Entscheidungen. Von der US-Raumfahrtbehörde Nasa gab es zunächst keine Reaktion.

Seit dem Ende des Shuttle-Programms der US-Raumfahrtbehörde Nasa im Jahr 2011 fliegen US-Astronauten mit russischen Sojus-Kapseln vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan zur ISS. Die USA hatten damals ihr Shuttle-Programm aus Kostengründen nach rund 30 Jahren beendet.

Die Nasa hatte bereits vor einigen Jahren angekündigt, wieder selbst Astronauten ins All bringen zu wollen. Anfang August hatte sie dann mitgeteilt, die an die privaten Unternehmen Boeing und SpaceX ausgelagerte Entwicklung dieser Raumschiffe nähere sich dem Ziel. Schon Ende 2018 soll es unbemannte Testflüge geben, ab Frühjahr 2019 dann bemannte. Die Raumschiffe sollen bis zu vier Astronauten ins All bringen können. US-Präsident Donald Trump hatte das als «großes Comeback» der Nasa gefeiert.

Auf der ISS arbeiten rund 400 Kilometer über der Erde russische Kosmonauten mit Amerikanern seit fast zwei Jahrzehnten zusammen. Zurzeit ist auch der deutsche Astronaut Alexander Gerst an Bord.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 08. 2018
17:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alexander Gerst Astronautinnen und Astronauten Boeing Donald Trump ISS NASA Raumfahrzeuge Russische Kosmonauten Sojus (Raumschiff) Space Shuttle SpaceX US-Astronauten Verträge und Abkommen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
ISS

15.11.2018

Wie lange wird es die ISS noch geben?

Technikfehler, ein Leck und ein Beinahe-Crash: Die Raumstation ISS kämpft kurz vor ihrem 20. Jubiläum mit großen Problemen. Wie lange hält die Station noch durch? » mehr

Hague und Rogosin

12.10.2018

Russland will schnell wieder bemannte Flüge zur ISS senden

Der Tag nach dem Raketenfehlstart: Experten ermitteln, Flugpläne zur ISS werden neu sortiert. Am Einsatz der Sojus wird jedoch nicht gerüttelt. Wie die kleine Crew um den Deutschen Gerst weiter arbeiten wird, steht in de... » mehr

Sojus-Raumkapsel

31.08.2018

Suche nach Gründen für Riss in Raumkapsel an ISS

Klebstoff und ein Speziallappen sorgen auf der ISS vorerst für Ruhe: Schnell wird damit ein Riss in der angedockten Raumkapsel abgedichtet und Schlimmeres verhindert. Doch was hat das Leck verursacht? » mehr

Ankunft auf der ISS

11.09.2018

Untersuchungen nach Sojus-Riss schwieriger als gedacht

Knapp zwei Wochen nach dem Riss an einer russischen Sojus-Raumkapsel rätseln die Experten noch immer über die genaue Ursache. «Die bisherigen Ergebnisse geben uns kein objektives Bild», sagte Dmitri Rogosin, Leiter der r... » mehr

Sojus-Rakete wird vorbereitet

26.10.2018

Raumfrachter soll ISS bald mit Nachschub versorgen

Die Besatzung der Internationalen Raumstation ISS soll Mitte November mit Nachschub versorgt werden. » mehr

Europäisches Servicemodul

02.11.2018

Antriebsmodul für Mondflug reist in die USA

Auf dem Mond war die Menschheit schon. Dahinter aber noch nicht. Dorthin soll das Raumschiff «Orion» starten. Gebaut wird es in den USA - und in Bremen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Prunksitzung in Marktredwitz Marktredwitz

Prunksitzung in Marktredwitz | 17.11.2018 Marktredwitz
» 19 Bilder ansehen

Blaulicht-Party

Blaulicht-Party | 16.11.2018
» 45 Bilder ansehen

Starbulls Rosenheim - Selber Wölfe 3:2 Rosenheim

Starbulls Rosenheim - Selber Wölfe 3:2 | 18.11.2018 Rosenheim
» 40 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 08. 2018
17:00 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".