Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

Wissenschaft

WHO rät von Remdesivir bei Covid-19 ab

Einst galt das Ebola-Medikament Remdesivir als Hoffnungsträger gegen Corona-Erkrankungen. Auch US-Präsident Donald Trump wurde damit behandelt. Nach Zweifeln an der Wirksamkeit rät die WHO nun aber von seinem Gebrauch ab.



Remdesivir
Wegen Zweifeln an der Wirksamkeit rät die WHO vom Remdesivir-Gebrauch ab.   Foto: Zsolt Czegledi/MTI/dpa

Die Weltgesundheitsorganisation WHO rät vom Einsatz des einst vielversprechenden Medikaments Remdesivir bei Covid-19-Erkrankungen ab.

Nach eingehender Prüfung sei ein Expertengremium der WHO zu dem Schluss gekommen, dass das Mittel «keinen bedeutenden Einfluss auf die Sterblichkeit» habe. Das gelte auch für andere wichtige Faktoren wie den Bedarf an künstlicher Beatmung oder die Zeit bis zu einer Besserung, teilte die WHO mit. Es sei zudem noch nicht ausgeschlossen, dass das Medikament auch Schaden anrichten könnte. Dazu kämen die Kosten.

Remdesivir war vom US-Pharmakonzern Gilead ursprünglich zur Bekämpfung des Ebola-Virus entwickelt worden. Nach Ausbruch der Corona-Pandemie galt es eine Zeit lang als Hoffnungsträger im Kampf gegen Covid-19. Es erhielt im Juli als erstes Mittel überhaupt in Europa eine Zulassung unter Auflagen zur spezifischen Behandlung von bestimmten Patienten.

Zuletzt hatten Tests aber nahegelegt, dass der Nutzen des Präparats bestenfalls gering ist. Die Erkenntnisse ergaben sich aus einer von der WHO koordinierten Studie mit Tausenden Patienten in fast 500 Kliniken in mehr als 30 Ländern.

Vom Hersteller Gilead kam am Freitag Widerspruch. Klinische Vorteile von Remdesivir seien in «randomisierten, kontrollierten Studien» unter anderem in Deutschland nachgewiesen worden: «Zu diesen Vorteilen zählt insbesondere auch eine signifikant schnellere Zeit bis zur Genesung.» Man seit überzeugt davon, dass Ärzte weltweit den Nutzen des Präparats erkennen würden.

Die EU wollte sich am Freitag nicht zu möglichen Konsequenzen der WHO-Einschätzung äußern. Es sei nun an europäischen Wissenschaftlern, sich die Begründung der WHO anzuschauen und dann die notwendigen Schlussfolgerungen zu ziehen, sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Sie selbst werde das nicht tun.

Die Europäische Kommission hatte im Juli mit dem Pharmaunternehmen Gilead einen Vertrag über insgesamt 63 Millionen Euro unterzeichnet, der die Behandlung von rund 30.000 Patienten mit Remdesivir ermöglichen sollte. Anfang Oktober war zudem ein Rahmenvertrag für die Beschaffung von bis zu 500.000 weiteren Behandlungseinheiten geschlossen worden. Bei diesem ging es aber darum, Direktbestellungen von europäischen Staaten zu bündeln.

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hatte Remdesivir zur Behandlung von Covid-19-Erkrankungen vor gut einem Monat zugelassen, nachdem es seit Mai bereits eine Notfallzulassung in den USA gibt. Die FDA hatte damals von einem «Meilenstein in der Pandemie» gesprochen. Auch US-Präsident Donald Trump hatte Remdesivir bei seiner Covid-19-Erkrankung erhalten. Das Mittel ist laut Gilead geeignet für Menschen, die mindestens 12 Jahre alt und mindestens 40 Kilogramm schwer sind, und solle nur bei schwereren Verläufen und von medizinischen Experten verabreicht werden.

Erst am Donnerstag erließ die FDA eine weitere Notfallzulassung im Zusammenhang mit Remdesivir: Der Wirkstoff Baricitinib, der eigentlich zur Behandlung von Arthritis eingesetzt wird, darf demnach in Kombination mit Remdesivir eingesetzt werden.

© dpa-infocom, dpa:201120-99-408666/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 11. 2020
18:35 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Artzney Covid-19 Covid-19-Pandemie Donald Trump Europäische Kommission Europäische Union FDA Pandemien Pharmafirmen Präsidenten der USA Präsidenteninnen under Präsidenten der Europäischen Kommission Staaten Ursula von der Leyen Weltgesundheitsorganisation Ärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
EU will bis zu 300 Millionen Dosen Corona-Impfstoff

09.09.2020

EU will von Biontech bis zu 300 Millionen Impfstoff-Dosen

Die Mainzer Firma Biontech ist im Rennen um einen Corona-Impfstoff mit vorne dabei. Im Idealfall soll bereits zum Jahresende ein Mittel auf dem Markt sein. Dann sollen auch die ersten Europäer profitieren. » mehr

Biontech

06.10.2020

Biontech nimmt erste Hürde Richtung Zulassung

Mit Biontech hat nun das zweite Unternehmen in Europa den Zulassungsprozess für einen Impfstoff begonnen. Eine Zulassung mit Auflagen wäre auch in der EU schon möglich, bevor die entscheidende Phase III der klinischen Pr... » mehr

Corona-Impfstoff

16.11.2020

Zweiter Corona-Impfstoff mit guten Daten

Erst elektrisiert der Mainzer Impfstoff-Hersteller Biontech die von der Corona-Pandemie geplagte Welt. Nun legt der US-Konzern Moderna nach: Auch sein sehr ähnliches Vakzin scheint einen stabilen Schutz vor Covid-19 zu v... » mehr

Impfung

09.11.2020

Ausweg aus der Corona-Pandemie? Die Hürden bis zur Impfung

Wer wird in der Corona-Pandemie zuerst geimpft? Es ist wichtig, diese Frage zu klären. Zumal ein Impfstoff für Europa am Montag ein Stück weiter auf dem Weg zur breiten Nutzung in der Bevölkerung gerückt ist. » mehr

Welt-Aids-Tag

26.11.2020

Aids-Experten: HIV-Infektionen müssen früher erkannt werden

Bei richtiger Therapie können HIV-Infizierte weitgehend normal leben. Aber es hapert mit der Früherkennung, nicht nur in armen Ländern, auch in Deutschland. Die Corona-Pandemie ist ein weiteres Problem. » mehr

Biontech

30.10.2020

Wie hoffnungsvoll ist der Impfstoff?

Je härter die Beschränkungen werden, desto dringlicher wird ein Impfstoff gegen Covid-19 erwartet. Bald könnte es erste Ergebnisse eines Kandidaten geben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lebkuchenmarkt Rehau 2020 - Freitag Rehau

Lebkuchenmarkt Rehau 2020 | 27.11.2020 Rehau
» 40 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 11. 2020
18:35 Uhr



^