Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

Wissenschaft

WHO warnt vor Resistenzen gegen Malaria-Medikamente

Im Kampf gegen Malaria gibt es ein großes Problem: Bei einigen Erregern schlagen die Medikamente nicht mehr an.



Blutprobe
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt vor Resistenzen von Malaria-Erregern gegen Medikamente in einigen asiatischen Ländern.   Foto: Narong Sangnak/EPA/dpa

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt vor Resistenzen von Malaria-Erregern gegen Medikamente in einigen asiatischen Ländern.

Zwar sei die Behandlung gegen den Erreger Plasmodium falciparum, der die besonders gefährliche Malaria tropica verursacht, in den vergangenen zehn Jahren weitgehend wirksam gewesen, hieß es in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht. Doch in vier Ländern im Einzugsgebiet des Mekong - Kambodscha, Laos, Thailand und Vietnam - habe es «hohe Raten an Behandlungsversagen» bei einigen Artemisinin-Kombitherapien (ACT) gegeben. ACTs sind Präparate, die auf dem Pflanzenstoff Artemisinin basieren.

Allerdings gebe es noch immer ACTs, die den Erreger in diesen asiatischen Ländern effektiv bekämpfen könnten, hieß es. In Afrika war die Wirksamkeit von ACTs in den vergangenen zehn Jahren demnach sehr hoch.

Der Bericht enthält auch gute Nachrichten: China konnte demnach Malaria ausrotten, obwohl es dort Malaria-Erreger gab, die teilweise gegen Artemisinin resistent waren. Und auch die Länder im Einzugsgebiet des Mekong machen demnach bei der Ausrottung von Malaria große Fortschritte.

Im Kampf gegen die Krankheit kommt es dem Bericht zufolge nicht immer zu der richtigen Diagnose, so dass Arzneimittel manchmal falsch eingesetzt werden. Zudem haben manche Patienten keinen Zugang zu qualitativ hochwertigen Behandlungen. «Derzeit wird eine vergleichsweise geringe Zahl an Medikamenten eingesetzt, um das Leben von Millionen von Menschen zu retten, die jedes Jahr mit Malaria infiziert werden», heißt es. «Diese Medikamente müssen wirksam bleiben, bis neue Medikamente und Instrumente zur Verfügung stehen.»

Der WHO zufolge kam es 2018 zu geschätzten 228 Millionen Fällen von Malaria weltweit - die meisten davon in Afrika. Rund 405.000 Menschen seien 2018 an Malaria gestorben. Der Erreger der lebensbedrohlichen Infektionskrankheit wird durch den Stich einer Mücke übertragen.

© dpa-infocom, dpa:201119-99-392018/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 11. 2020
17:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Artzney Behandlungen Infektionskrankheiten Krankheitserreger Malaria Malaria tropica Malaria-Erreger Plasmodium falciparum Weltgesundheitsorganisation
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Kampf gegen Malaria

04.12.2019

WHO: Nur kleine Fortschritte beim Kampf gegen Malaria

Im Kampf gegen die Infektionskrankheit Malaria hat es nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation zuletzt nur kleine Fortschritte gegeben. » mehr

Remdesivir

20.11.2020

WHO rät von Remdesivir bei Covid-19 ab

Einst galt das Ebola-Medikament Remdesivir als Hoffnungsträger gegen Corona-Erkrankungen. Auch US-Präsident Donald Trump wurde damit behandelt. Nach Zweifeln an der Wirksamkeit rät die WHO nun aber von seinem Gebrauch ab... » mehr

Schwangerschaft und Corona

09.09.2020

Schwangere mit Corona: Mehr frühe Geburten

Experten haben untersucht, welche Auswirkungen Corona auf Schwangere haben kann. Demnach entwickeln sie bei einer Infektion wohl seltener Fieber - haben aber öfter Frühgeburten. Wie kommt es dazu? » mehr

Ein Covid-19-Patient

25.08.2020

Menschen können sich mehrmals mit Corona infizieren

Anders als etwa bei Masern ist man nach einer Coronavirus-Infektion offenbar nicht völlig immun. Neue Ansteckungen sind möglich. Wie schlimm ist das? Maskentragen und Abstandhalten auf ewig? » mehr

Blutuntersuchung

24.08.2020

Schützt überstandene Corona-Infektion vor Neuansteckung?

Bei vielen Infektionskrankheiten gilt: Hat ein Patient die Erkrankung hinter sich, ist er einige Zeit vor dem Erreger geschützt. Bei Corona gibt es dazu zwar viel Forschung, aber kein klares Ergebnis. Zuletzt gaben einig... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Die Weihnachtsbeleuchtung in der Marienstraße wird angebracht Hof

Weihnachtsbeleuchtung in der Hofer Marienstraße | 26.11.2020 Hof
» 12 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 11. 2020
17:14 Uhr



^