Lade Login-Box.
Topthemen: Live-Ticker "Rock im Park"Mit Video: HöllentalbrückenSchlappentag

Wissenschaft

Wenn der Roboter durchs Feuer geht

Roboter nehmen Menschen schon jetzt einiges ab - als lernende Systeme könnten sie demnächst auch Lebensretter sein. Technisch ist vieles bereits möglich. Die Frage ist, was der Mensch will.



Roboter für lebensfeindliche Umgebungen
Aus Sicht der Wissenschaftler könnten solche Roboter schon in vier bis sechs Jahren Menschen bei heiklen Einsätzen unterstützen.   Foto: Uli Deck

Sie sehen teils martialisch aus, haben aber etwas vom freundlichen Superhelden Spider-Man: Lernende Roboter, die für Menschen durchs Feuer gehen, tief untertauchen, in verseuchte Areale vordringen oder die Wände hochklettern.

Einige Exemplare stellte das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) vor - zusammen mit einem Bericht, der die Potenziale solcher Systeme in «lebensfeindlichen Umgebungen» auslotet. Aus Sicht der Wissenschaftler könnten diese schon in vier bis sechs Jahren Menschen bei heiklen Einsätzen unterstützen - bei Bränden, Chemieunfällen, Erdbeben, beim Rückbau von Atomkraftwerken oder bei der Wartung von Windrädern.

«Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz ist mit enormen Chancen für unsere Gesellschaft verbunden», ist KIT-Präsident Holger Hanselka überzeugt. Ferngesteuerte Roboter sind zwar schon in Aktion: beim Brand der Kathedrale Notre-Dame in Paris etwa, im Weltraum, in der Tiefsee oder in kontaminierten Gebieten. Die wenigsten können aber zusätzlich selbstständig auf neue Herausforderungen reagieren. Künftig sollen lernende Roboter deshalb komplexe Situationen «verstehen» können, heißt es im Bericht der Plattform Lernende Systeme, einem Zusammenschluss von Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft im Bereich Künstliche Intelligenz.

Lernende Roboter sollen sich an veränderte Situationen anpassen, ohne dafür neu programmiert werden zu müssen. Ziel ist: Menschen in Gefahrensituationen zu unterstützen und damit Risiken für Retter deutlich zu senken. Rettungseinsätze in schwer zugänglichen Umgebungen würden dadurch kostengünstiger oder überhaupt erst möglich.

So sollen die Maschinen zum Beispiel schnell ein detailliertes Lagebild erstellen, eine Kommunikations- und Logistikinfrastruktur für Rettungsarbeiten aufbauen, Verletzte suchen, Gefahren identifizieren und eindämmen. Oder sie sollen - wie der Great Diver - unter Wasser autonom unterwegs sein, etwa Fundamente einer Offshore-Windkraftanlage begutachten und bei Bedarf Unterstützung durch Taucher oder ferngesteuerte Systeme anfordern.

Deutsche Wissenschaftler sind im internationalen Vergleich technologisch schon sehr weit, sagt Jürgen Beyerer, KIT-Professor für Interaktive Echtzeitsysteme und Leiter der Arbeitsgruppe «Lebensfeindliche Umgebungen». Bevor die lernenden Roboter weltweit zum Einsatz kommen, müssen neben technischen Fragen - wie der Interaktion mit Menschen - auch Fragen der Verantwortung, Entscheidungshoheit und Sicherheit geklärt werden.

«Wir können alles programmieren», sagt KIT-Professor Tamim Asfour, Leiter der Forschungsgruppe für Humanoide Roboter. Letztlich gehe es aber darum, eine Situation zu verstehen. «Das ist auch für einen Feuerwehrmann schwierig.»

Ein Knackpunkt sind Dilemma-Fragen wie die: Wer ist zuerst zu retten? Eine Maschine kann falsch entscheiden. Doch auch der Mensch mache täglich Fehler, betont KIT-Präsident Holger Hanselka. «Das wird dann aber akzeptiert.» Was eine Maschine letztlich entscheiden darf, müsse in der Gesellschaft diskutiert werden. «Der Mensch als Einsatzkraft und Entscheider wird dabei auch zukünftig - vor allem bei Einsätzen zur Rettung von menschlichem Leben - nicht ersetzbar sein», so das Fazit der Wissenschaftler in ihrem Bericht.

Veröffentlicht am:
06. 06. 2019
16:49 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Brände Chemie-Katastrophen Deutsche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Feuerwehrleute Gefahren Gerät Karlsruher Institut für Technologie Tiefsee Verseuchung Windräder Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Dürre

02.05.2019

Klimawandel soll das Auftreten von Dürren beeinflussen

Dürreperioden in den letzten Jahrzehnten könnten mit dem menschengemachten Klimawandel zusammenhängen - für diese Vermutung haben Wissenschaftler neue Hinweise gefunden. » mehr

Deutscher Umweltpreis

28.10.2018

Deutscher Umweltpreis verliehen

Bundespräsident Steinmeier bescheinigt ihnen Pioniergeist: Eine Tiefseeforscherin und ein Team aus Abwasserexperten teilen sich den Deutschen Umweltpreis 2018. Sie kämpfen gegen Umweltzerstörung. » mehr

"Kopfloses Hühnermonster"

21.10.2018

«Kopfloses Hühnermonster»: Forscher filmen kuriose Seegurke

Forscher haben in der Tiefsee um die Antarktis eine kuriose Seegurke gefilmt. Die auch «kopfloses Hühnermonster» (headless chicken monster) genannte Art Enypiastes eximia war vorher erst einmal im Golf von Mexiko gefilmt... » mehr

In ewiger Dunkelheit

11.09.2018

Drei neue Arten von Tiefseefischen entdeckt

Die Tiefsee zählt zu den unerforschtesten Gebieten der Erde. Nun haben Forscher den bis 8000 Meter tiefen Atacamagraben erkundet - und sind auf kleine, schleimige Geschöpfe gestoßen. » mehr

Tedros Adhanom Ghebreyesus

04.12.2018

Babys mit manipuliertem Genom: WHO-Chef will Standards

Der Bericht über Genommanipulationen an Embryos aus China hat weltweit Empörung ausgelöst. Die WHO beruft jetzt Experten ein. Ausschließen will der WHO-Chef solche Verfahren nicht von vornherein. » mehr

Schwangerschaft

31.10.2018

Kurz aufeinanderfolgende Schwangerschaften bergen Risiko

Auch manche Frau über 35 Jahren möchte noch mehrere Kinder bekommen. Kanadische Forscherinnen empfehlen ihnen aber auch jüngeren Frauen eine Mindestpause zwischen zwei Schwangerschaften. Der nun geratene Abstand ist jedo... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand im Ängerlein in Kulmbach

Brand im Ängerlein in Kulmbach | 18.06.2019 Kulmbach
» 4 Bilder ansehen

IndieMusik Festival 2019 Hof

In.Die.Musik-Festival | 15.06.2019 Hof
» 233 Bilder ansehen

14. Thonberglauf in Schauenstein

14. Thonberglauf in Schauenstein | 01.06.2019 Schauenstein
» 67 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
06. 06. 2019
16:49 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".