Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb


49. Hofer Filmtage

50 Jahre im Dienst der Kultur

Er gehört zu den Pionieren der Kneipenkultur in Deutschland. Seit 1971 setzt Werner Weinelt im Galeriehaus fort, was er 1965 in der Hofer Gaststätte Bootshaus begann.



In Hof als Galerist und Kulturveranstalter eine Legende: Werner Weinelt.
In Hof als Galerist und Kulturveranstalter eine Legende: Werner Weinelt.   » zu den Bildern

Hof - "Wir waren die ersten Revoluzzer hier", sagt Werner Weinelt. Angestiftet wurde er von in Hof stationierten Angehörigen der US-Armee: "Die haben uns Kultur beigebracht." Unter anderem den Jazz. Früh verschrieb sich der junge Konditor, der es im erlernten Beruf rasch zum Meister brachte, dieser Art von Musik, auch deshalb, weil er sich beim heimischen Publikum nicht mit Gefälligem anbiedern wollte. "Weinelt's New Jazz Group" hieß das Ensemble, in dem er selbst den Bass zupfte, am Schlagzeug saß Heinz Badewitz, der 1967 die anfangs heftig angefeindeten Hofer Filmtage ins Leben rief; heute zählt er zu den vier noch lebenden Ehrenbürgern der Stadt.

Die Band war viel unterwegs, trat vor allem in Nürnberg und München auf, die Hofer Heimspiele absolvierte man im Rathauscafé, das von Weinelts Mutter betrieben wurde. Neben Amerikanern gehörte auch der spätere Münchberger Bürgermeister Fritz Gräbner zum Stammpublikum. Als seinen Ziehvater bezeichnet Weinelt ihn heute. Denn Gräbner kannte sich aus in der Kunst und war dabei, als 1964 eine erste Ausstellung in einer Kneipe stattfand.

Sie schlug so gut ein, dass Weinelt es im Jahr darauf wagte, selbst eine Gaststätte, das "Bootshaus", zu übernehmen. Ein ganz gewöhnliches Wirtshaus war's, an der Saale neben dem Freibad gelegen, erst in diesem Jahr wurde es dem Erdboden gleichgemacht.

1965 herrschte nicht nur dank Weinelt so etwas wie Aufbruchstimmung in Hof. Der Schriftsteller Claus Henneberg veranstaltete erstmals seine "tage für neue literatur", die bis 1970 viel Prominenz nach Hof lockten - Ernst Jandl, Timm Ulrichs und andere traten im "Bootshaus" auf -, und aus dem Kreis um den Pionier Weinelt gingen dann ja auch die Filmtage hervor. In die Kneipe kamen anfangs noch Kartenspieler und Feierabend-Biertrinker, aber das blieb nicht lange so, denn mit der Kultur hielt ein Publikum Einzug, das sich, sagt der Hausherr, zusammensetzte aus "Amerikanern, Studenten, unseren Hauskommunisten, Christen und Emanzen. Alles hat sich hier getroffen." Als ein paar Jahre später die US-Armee aus Hof abzog, sagte einer vom sogenannten CIA-Stammtisch zu Weinelt, er habe sein "Bootshaus" als den "neutralsten Punkt von Hof" empfunden - und geliebt.

Die Ära an der Saale ging zu Ende, weil es im Haus an manchem fehlte, was notwendig war; unter anderem wurde eine Dusche für auftretende Künstler vermisst, die Brauerei aber, der die Kneipe gehörte, wollte erst investieren, wenn der Bierverbrauch stieg. Zusammen mit dem damals jungen Bankier Dr. Karl Gerhard Schmidt schmiedete Weinelt an einem neuen Konzept. Sie planten, aus dem Haus Theresienstein ein Kulturzentrum zu machen, "aber das offizielle Hof ließ uns am Stich".

So fasste man ein 1581 gebautes Häuschen am Sophienberg ins Auge, in dem damals ein Antiquitätenhändler residierte. Weil er hauptsächlich an Amerikaner verkauft hatte, wollte er aufgeben und das Gebäude loswerden. Bankier Schmidt schnappte es in letzter Minute der Stadt weg, die schon den Abriss beschlossen hatte.

1971 wurde es als "Galeriehaus" eröffnet. Seither hat es unzählige Veranstaltungen aller Art miterlebt - Ausstellungen und Konzerte, Lesungen, Film und Theater. "Wir haben", sagt Weinelt, "fast nur ausgefallene Sachen gemacht, nicht die fürs große Publikum, das hat ja bei uns gar keinen Platz." Manchmal kooperierte er mit der Stadt, vor allem bei den Mitte der Siebzigerjahre gestarteten Festivals "Hofkultur", "Sommerkultur" und "Hofer Herbst", die sich das Kulturamt der Stadt längst nicht mehr leisten kann. Die Festivals sind so gut wie vergessen, das Galeriehaus aber ist legendär. Rückblickend sagt Weinelt, er habe gelernt, dass mit Kultur kein Geld zu verdienen sei: "Sie kostet Geld und schreckt das Publikum eher ab." Erschwerend komme hinzu, dass er kein guter Geschäftsmann sei: "Wenn ich meine Frau nicht hätte ..."

78 Jahre ist er jetzt alt und macht immer noch weiter. Seine Ausstellungen gehen, anders als früher, ohne Vernissagen über die Bühne. Er erinnert sich nicht, bei solchen Gelegenheiten jemals ein Bild verkauft zu haben. Die Leute seien gekommen, weil sie ein "Event" nicht versäumen wollten: "Um die Sache ging's ihnen nicht."

Ein bisschen bitter klingt der Weinelt da schon. Aber einer, der gute Laune versprüht, ist er sowieso nie gewesen. Und natürlich denkt er gar nicht daran, sein 50. Jubiläum als Galerist und Veranstalter, seine unglaubliche Lebensleistung in einem Metier, in dem er sich nach eigenen Worten nur als begeisterter Laie betätigt, in irgendeiner Weise zu feiern.

Überwindung kostet's ihn schon, auf Fragen der Presse Antwort zu geben. Als Erfolg verbucht er, dass er viele ermutigt hat, ihm nachzueifern. Wie lange er noch im Galeriehaus hinter der Theke stehen wird? Weinelt: "Keine Ahnung. Und kein Kommentar."

Autor

Von Ralf Sziegoleit
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
01. 10. 2015
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auer Dult Ausstellungen und Publikumsschauen Bankiers Berlin Fashion Week Ehrenbürger Ernst Jandl Filmtage Gaststätten und Restaurants Jazz Karl Gerhard Kneipen Konditoren Timm Ulrichs
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Filmtage sind stets Ansichtssache

15.10.2019

Filmtage sind stets Ansichtssache

Schon vor den Hofer Filmtagen ist die Ausstellung Different Views (Verschiedene Ansichten) im Galeriehaus in Hof angelaufen. » mehr

Ebenfalls eine Tradition in Hof: Nach dem letzten Film, der bei den Hofer Filmtagen gezeigt wird, kommen die Film-Plakate von den Wänden der Kinos runter. Die Zuschauer dürfen sich dann die Poster aussuchen und mitnehmen. Foto: Annie Sziegoleit

31.10.2019

Neuer Spitzenwert in Hof

Der künstlerische Leiter der Hofer Filmtage zieht eine positive Bilanz nach dem diesjährigen Festival. Für die Zukunft verspricht Thorsten Schaumann ein verbessertes Kartensystem. » mehr

31 000 Kinobesuche und tolle Erlebnisse

29.10.2019

31.000 Kinobesuche und tolle Erlebnisse

Im Hintergrund ist ein Rauschen vom Regen zu hören. Eine leichte Melancholie verbreitet sich. Das hat Symbolcharakter. Nicht in Bezug auf die schlecht gehende Kinobranche. » mehr

Verleihungen: Granit-Preis und Bild-Kunst-Förderpreis

26.10.2019

Hofer Dokumentarfilmpreis für "Butenland"

Der mit 7500 Euro dotierte Granit-Preis geht am Samstagabend an Marc Pierschel und seinen Dokumentarfilm "Butenland". » mehr

Verleihungen: Granit-Preis und Bild-Kunst-Förderpreis

Aktualisiert am 26.10.2019

Bild-Kunst-Förderpreis geht an "The perfect Candidate"

Die beiden Auszeichnungen des Bild-Kunst-Förderpreises gehen an die Komödie "The perfect Candidate/Die perfekte Kandidatin". » mehr

Hofer Filmtage: das Fußballspiel

Aktualisiert am 26.10.2019

Spannend bis zum Schluss: Knapper Sieg für FC Hofer Filmwelt

Eine aufregende Partie, die Gelegenheit zu reichlich Torjubel bot: Beim Filmtage-Fußballmatch am Samstagvormittag siegte der FC Hofer Filmwelt mit 4:3 gehen den FC Hofer Filmtage. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Die Turbine leuchtet in Kulmbach Kulmbach

Kulmbacher Turbinenhaus | 16.11.2019 Kulmbach
» 17 Bilder ansehen

Susis Blaulichtparty Weißenstadt

Susis Blaulichtparty | 16.11.2019 Weißenstadt
» 47 Bilder ansehen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 Garmisch-Partenkirchen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 | 17.11.2019 Garmisch-Partenkirchen
» 29 Bilder ansehen

Autor

Von Ralf Sziegoleit

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
01. 10. 2015
00:00 Uhr



^